UNO fürchtet
Ostukraine - kompletter Rückfall in Militärkonflikt?
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 06:50 Uhr
Militärische Einsätze sollen aufhören. (Symbolbild)
Militärische Einsätze sollen aufhören. (Symbolbild)

New York - Die UNO zeigt sich besorgt angesichts der Gewalt in der Ostukraine und fürchtet einen kompletten Rückfall in einen bewaffneten Militärkonflikt. Die Waffenruhe sei «unaufhörlich gefährdet», sagte UNO-Vizegeneralsekretär Jens Anders Toyberg-Frandzen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Bei einer Sitzung des UNO-Sicherheitsrats am Mittwoch warnte Toyberg-Frandzen vor einer Rückkehr zu «ausgewachsenen» Kämpfen. Als zweites Szenario sieht er einen «eingefrorenen Konflikt», der den Status Quo in der Krisenregion in der Ostukraine auf Jahre oder gar Jahrzehnte zementiere.

Für ebenfalls denkbar hält er drittens die Variante eines über Monate hinweg schwelenden Konflikts «mit sporadischen Kämpfen geringerer Intensität», die sich mit heftigeren Gefechten abwechseln.

Russland weist Vorwürfe zurück

Das Treffen des Sicherheitsrats hatten die USA anberaumt, nachdem die NATO am Mittwoch über das Vordringen weiterer «russischer Kampftruppen» in die Ukraine binnen der vergangenen zwei Tage berichtet hatte.

Russland wies das zurück: Die Berichte entbehrten jeder Grundlage, erklärte das Verteidigungsministerium. Minister Sergej Schoigu warf der NATO eine «antirussische» Stimmungsmache vor.

Danach befragt, was er von dem Treffen des Sicherheitsrats erwarte, sagte Russlands stellvertretender UNO-Botschafter Alexander Pankin indes in New York: «Nichts.» Dem Gremium warf er anschliessend «Propaganda» vor. Es war das 26. Treffen des UNO-Sicherheitsrats zur Ukraine-Krise.

USA prüfen Ausweitung der Sanktionen

Die UNO-Botschafterin der USA, Samantha Power, warf Russland vor, «vom Frieden zu reden» und gleichzeitig «einen Krieg anzuheizen». Die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Jen Psaki, erklärte die Bereitschaft der USA, bestehende Sanktionen gegen Russland auszuweiten.

Moskau wird insbesondere vorgeworfen, die prorussischen Separatisten in der Ostukraine mit Waffen und Kämpfern zu versorgen. Trotz der Anfang September beschlossenen Waffenruhe kommt es in dem Gebiet immer wieder zu schweren Kämpfen mit Regierungstruppen.

«Nur noch auf dem Papier»

Die Waffenruhe für den Osten der Ukraine existiert nach Ansicht der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) «zunehmend nur noch auf dem Papier», wie OSZE-Generaldirektor Lamberto Zannier am Mittwoch in Brüssel sagte. Er warnte vor der «Gefahr einer Eskalation des Konflikts».

Die Europäische Union solle auf Kiew und Moskau einwirken, um den Friedensprozess «wiederzubeleben». Die Anfang September in Minsk zwischen den Konfliktparteien vereinbarte Waffenruhe sei «das Beste, was wir haben».

Zannier zufolge hat sich die OSZE-Mission der ukrainisch-russischen Grenze nur an zwei Punkten nähern können. In den vergangenen Tagen habe sie ausserdem ihre Überwachung des Gebiets mit Drohnen abbrechen müssen, weil die unbemannten Flugzeuge angegriffen worden seien.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat am Samstag die ... mehr lesen
Artilleriegeschoss traf eine Wohngegend in Gorliwka - dabei wurden acht Menschen getötet, darunter zwei Kinder.
Wer reanimiert die Ukraine?
Kiew - Keine Medikamente, kein ... mehr lesen
Berlin - NATO-Generalsekretär Jens ... mehr lesen
«NATO-Flugzeuge haben in diesem Jahr schon mehr als 100 Mal russische Flieger abgefangen - mehr als drei Mal so viel wie 2013.»
Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew. (Archivbild)
Moskau - Als Grundlage für eine ... mehr lesen
Peking - Russland und die USA wollen sich laut Russlands Aussenminister Sergej ... mehr lesen
Gespräche zwischen Sergej Lawrow und John Kerry. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nato-Oberbefehlshaber Philip Breedlove. (Archivbild)
Washington - Die NATO hat ... mehr lesen 1
Berlin - Nach den umstrittenen ... mehr lesen
Jetzt will sich die Ukraine wehren. (Symbolbild)
Alexander Sachartschenko bleibt Republikchef von Donezk.
Lugansk/Donzek - Ungeachtet der Kritik der EU und der USA treiben die prorussischen Kräfte in der Ostukraine mit einer Wahl ihre Abspaltung voran. Trotzdem sind sie weiter zu ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten