Stiftung Speranza
Otto Ineichen will 100 Kinderkrippen bauen
publiziert: Mittwoch, 18. Jan 2012 / 12:13 Uhr
Otto Ineichen hat die Stiftung Speranza gegründet.
Otto Ineichen hat die Stiftung Speranza gegründet.

Aarau/Beromünster LU - Die vom Luzerner Nationalrat Otto Ineichen (FDP) gegründete Stiftung Speranza will in der Schweiz ein Netz von rund 100 Kinderkrippen aufbauen, «die auch für Normalverdiener bezahlbar sind». Die erste Krippe soll im kommenden April in Beromünster LU eröffnet werden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz leide unter einem akuten Fachkräftemangel, wird Stiftungspräsident Otto Ineichen in einer Medienmitteilung von Speranza vom Mittwoch zitiert. «Deshalb ist es sehr wichtig, dass Mütter, die arbeiten wollen, in den Arbeitsmarkt zurückkehren können.»

Die Stiftung Speranza strebt nun innerhalb von zwei Jahren ein Netz von rund 100 Kinderkrippen an, welche deutlich billiger sein sollen als andere Krippen. Laut Speranza-Geschäftsführer Jörg Sennrich wird ein Preis von rund 70 Franken pro Kind und Tag anvisiert; in anderen Kinderkrippen müssten teils bis zu 140 Franken bezahlt werden.

Kein Personal aus dem Ausland

Bei der Personalsuche will man auf die Rekrutierung von billigen Fachleuten aus dem nahen Ausland verzichten und auf einheimische Kräfte setzen. Sennrich bestätigt einen Bericht der «Neuen Luzerner Zeitung», wonach Ineichen ursprünglich auf das günstigere ausländische Personal setzte.

In Gesprächen mit dem Verband Kindertagesstätten der Schweiz (KITaS) sei Ineichen aber von dieser Idee abgekommen. Oberste Priorität habe die Qualität der Kinderbetreuung. Nun prüfen Speranza und KITaS ein Weiterbildungsangebot für Mitarbeiterinnen in Kinderkrippen.

Unterstützung durch Wirtschaft

Unterstützung zur Finanzierung des Projektes sucht Otto Ineichen in der Wirtschaft. Dabei kann er bis jetzt auf drei Unternehmen zählen, deren Namen aber noch geheim sind.

Konkret soll in den Speranza-Krippen Kindern im Alter zwischen vier Monaten und zirka neun Jahren eine professionelle Betreuung und Förderung angeboten werden. Die Gruppen sollen zehn bis zwölf Kinder umfassen. Die Krippen sollen an zwei bis fünf Tagen pro Woche jeweils von 6 bis 19 Uhr geöffnet sein.

Die erste Speranza-Kinderkrippe wird im kommenden April im ehemaligen Studienheim Don Bosco in Beromünster LU eröffnet. Mit sieben weiteren Gemeinden sei man zurzeit im Gespräch, sagte Speranza-Geschäftsführer Jörg Sennrich gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

(nat/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Die Luzerner Stiftung ... mehr lesen
Otto Ineichen starb im Juni 2012 an Herzversagen.
Den Delegierten der FDP wird die Forderung nach mehr bezahlbaren Kindertagesstätten, Tagesschulen und flexiblen Arbeitsmodellen vorgelegt.
Bern - Rund 200 FDP-Delegierte ... mehr lesen
Bern - Der Luzerner FDP-Nationalrat Otto Ineichen ist am Mittwochmorgen, zwei Tage vor seinem 71. Geburtstag an seinem ... mehr lesen
Otto Ineichen stzte sich zu Lebzeiten mit Erfolg für Jugendliche auf Lehrstellensuche ein.
Bern - Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie soll in der Bundesverfassung verankert werden. Davon profitieren sollen nicht bloss «Bilderbuchfamilien» mit Mutter, Vater und zwei Kindern. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat dem revidierten und ergänzten Verfassungsartikel zugestimmt. mehr lesen 
Der Bund unterstützt Kinderkrippen.
Bern - Die Finanzhilfe des Bundes für ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nationalratspräsidentin und Vorjahressiegerin Pascale Bruderer überreicht Nationalrat Otto Ineichen den Prix Jeunesse.
Bern - Der Luzerner Nationalrat Otto Ineichen erhält den diesjährigen Prix Jeunesse. Er wird damit von der Jugendsession für seinen Einsatz für politische Anliegen Jugendlicher ... mehr lesen
Otto Ineichen Kinderkrippen
Danke Herr Ineichen,dass es noch Unternehmer
gibt wie Sie!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten