Erfolg
Outdoor-Marken wollen auf Daunen von Tieren aus Stopfmast und Lebendrupf verzichten
publiziert: Donnerstag, 23. Jan 2014 / 17:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Jan 2014 / 19:00 Uhr
Stopp Stopfmast und Lebendrupf: Erfolg von über fünf Jahren Kampagnenarbeit.
Stopp Stopfmast und Lebendrupf: Erfolg von über fünf Jahren Kampagnenarbeit.

Zürich - Die Top-Marken für Outdoor-Bekleidung Mammut, The North Face, Patagonia, Jack Wolfskin und Vaude haben sich kürzlich dazu verpflichtet, keine Daunen von Gänsen und Enten aus Stopfmast oder Lebendrupf zu verarbeiten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Gänseproduzenten
Hier finden Sie die POSITIVLISTE Gänseproduktion.
www.vier-pfoten.ch

«Für die Foie gras-Industrie ist dieser Schritt weg von Stopfmast und Lebendrupf ein Schlag ins Gesicht. Endlich gibt es nun Produzenten mit Top-Qualitätsjacken und -Schlafsäcken, die neue globale Standards für den Tierschutz setzen», sagt Gabriel Paun, Kampagnendirektor bei «Vier Pfoten».

Die Outdoor-Industrie verarbeitet jährlich mehrere hundert Tonnen Daunen, die von Millionen von Gänsen und Enten stammen. Die komplette Produktionskette ist jedoch schwer überschaubar und hat mehrere Schwachstellen.

Einzelne Feder- oder Daunenlieferungen von einer Farm bis hin zur fertigen Jacke , einer Hose oder einem Schlafsack nachzuverfolgen, stellt eine grosse Herausforderung dar. Die Kontrollen werden sowohl die Brutbetriebe als auch die Aufzuchtsfarmen, die Schlachtereien, den Transport und die Waschanlage umfassen. Die Transparenz der Outdoor-Produzenten gegenüber der Öffentlichkeit ist dabei essentiell, um die Nachvollziehbarkeit auch wirklich zu gewährleisten.

Jahrelange Recherchen in der Daunenindustrie

Aufgrund jahrelanger Recherchen in der Daunenindustrie verfügt «Vier Pfoten» über die nötige Expertise. Die Tierschutzorganisation hatte die Outdoor-Firmen über die bestmöglichen Praktiken informiert, die Tierschutz auf höchstem Sicherheitsniveau garantieren, und konnte sie schliesslich ins Boot holen.

«Die Zusagen bedeuten eine historische Wende, aber die Unternehmen sind noch auf unterschiedlichen Niveaus, was Sicherheit und Transparenz betrifft. Wir arbeiten derzeit an einem sicheren und transparenten System der Rückverfolgung, auf das sich die Unternehmen letztendlich alle einigen sollen. Im nächsten Schritt wollen wir alle Player der Produktionskette an einen Tisch bekommen, um sicherzustellen, dass keine Daunen mehr aus Stopfmast oder Lebendrupf Verwendung finden. Wir werden die Firmen dabei unterstützen, sichere und transparente Rückverfolgungssysteme für Daunen zu schaffen, um so die Tierquälerei aus der gesamten Produktionskette zu verbannen», fügt Paun hinzu.

Eine besonders grausame Praxis

Lebendrupf ist eine besonders grausame Praxis. Während des Rupfens werden viele Tiere verletzt, die Wunden werden zumeist ohne Betäubung genäht. Ein Tier kann drei bis vier Mal in seinem Leben gerupft werden. Bei der Stopfmast wird jedem Tier ein Stopfrohr in die Speiseröhre eingeführt und anschliessend gekochter Mais mit Fett zwangsweise zugeführt, entweder manuell oder mechanisch. Mechanische Systeme fördern das Futter in 2-3 Sekunden, was es einer Person erlaubt, bis zu 400 Gänse in einer Stunde zwangszufüttern.

Ungarn und Polen sind in Europa die zwei Top-Produzenten von Gänsen, gefolgt von Frankreich, Deutschland und Grossbritannien. Frankreich ist bei den Enten auf Platz eins, danach kommen Deutschland, Ungarn, Grossbritannien und die Niederlande.

«Die ,Vier Pfoten' Kampagne gegen Stopfmast, Käfighaltung und Lebendrupf folgt dem Wunsch der Konsumenten, die Daunen von Tieren kaufen wollen, die nicht Opfer solcher Praktiken geworden sind», sagt Gabriel Paun. Um diesen Erwartungen gerecht zu werden, hat «Vier Pfoten» die «Positivliste» ins Leben gerufen, die aufzeigt, welche Produzenten diese Praktiken nicht anwenden. Die Liste wird bereits von mehreren Grossverteilern in der Fleischbeschaffung zu Rate gezogen.

 

(li/Vier Pfoten)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tierquälerischer Luxus.
Gänse und Enten werden zu Millionen ... mehr lesen
Hunderte ungarische Landwirte haben versichert, dass sie Zwangsernährung und Lebendrupf abgeschafft haben.
Budapest/Zürich - Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» fordert das ungarische Landwirtschaftsministerium auf, die positive Zusammenarbeit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter fachkundiger Anleitung miteinander umzugehen und zu kommunizieren. Der Hund nimmt ausserdem Kontakt zu anderen Hunden auf - entscheidend für den späteren Umgang mit Artgenossen. «Vier Pfoten» gibt Tipps, wie man die geeignete Hundeschule findet. mehr lesen  
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den Bergen im Südosten Polens ein drei Monate altes Bärenjunges ... mehr lesen  
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten