Syrien
Oxfam kritisiert die Schweiz wegen fehlender Syrien-Hilfe
publiziert: Dienstag, 9. Sep 2014 / 06:38 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Sep 2014 / 08:12 Uhr
Die Schweiz kümmert sich zuwenig um syrische Flüchtlinge.
Die Schweiz kümmert sich zuwenig um syrische Flüchtlinge.

Berlin - Die internationale Gemeinschaft hat in der Syrien-Krise aus Sicht der Hilfsorganisation Oxfam komplett versagt. Die Schweiz und andere Länder hätten deutlich weniger Geld für Nothilfe ausgegeben, als ihrer Wirtschaftskraft nach jeweils angemessen wäre.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Bericht, den die internationale Organisation in der Nacht zum Dienstag veröffentlichte, zeigt: Bisher wurden weniger als die Hälfte der für humanitäre Hilfe benötigten 7,7 Milliarden US-Dollar bereitgestellt. Reiche Länder nähmen zudem «nur kläglich wenige Menschen» aus Syrien bei sich auf.

«Dies ist die grösste Krise der Gegenwart, doch zu viele Regierungen stehlen sich aus der Verantwortung», sagte Oxfams Nahost-Experte Robert Lindner. Der Zustrom der Waffen nach Syrien sei nahezu unbegrenzt. Die Gelder für die Flüchtlingshilfe tröpfelten dagegen nur spärlich. Oxfam ruft die UNO auf, ein Waffenembargo gegen alle Kriegsparteien in Syrien zu verhängen.

Millionen Flüchtlinge

Seit Beginn des Aufstands gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad im März 2011 wurden in Syrien mehr als 190'000 Menschen getötet. Rund 3 Millionen Menschen flüchteten - die meisten von ihnen leben heute in den Nachbarstaaten Türkei, Libanon und Jordanien.

Die Zahl der Binnenvertriebenen hat bereits 6,5 Millionen erreicht. Die Krise in der Ukraine und der Vormarsch islamistischer Terroristen im Irak hatten den Syrien-Konflikt zuletzt aus den Schlagzeilen verdrängt.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Manuela Sequeira-Kocaman ... mehr lesen
Emine (links) und Manuela (rechts) engagieren sich seit Jahren für die berufliche Eingliederung von Flüchtlingen.
Unter den syrischen Flüchtlingen sind viele Kinder.
Bern - Der Bund soll mehr humanitäre ... mehr lesen
Genf - Die Situation der Bürgerkriegsflüchtlinge in Syrien spitzt sich laut den Vereinten ... mehr lesen 1
Fast die Hälfte aller Syrer sind wegen der Gewalt auf der Flucht oder as ihren Heimatorten vertrieben worden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Glückskette ruft zu Spenden für die Kriegsgebiete im Nahen Osten auf.
Zürich - Die Glückskette ruft zu Spenden für die Krisengebiete im Nahen Osten auf. Namentlich im Gazastreifen, im Nordirak und in Syrien bleibe die humanitäre Lage dramatisch, erklärte die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten