Sommersonne
Ozon-Werte stark über dem Grenzwert
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 18:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 19:50 Uhr
Negativer Effekt der Sommerhitze. (Symbolbild)
Negativer Effekt der Sommerhitze. (Symbolbild)

Bern - Mit der Rückkehr der Sommerhitze ist in den letzten zwei Tagen auch die Belastung der Luft durch den Schadstoff Ozon gestiegen. Fast überall in der Schweiz wurden am Donnerstag Werte über dem Immissions-Grenzwert von 120 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft registriert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das höchste maximale Stundenmittel wurde in der Stadt Lugano mit 220 Mikrogramm Ozon pro Kubikmeter Luft gemessen, wie auf der Webseite des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) zu entnehmen war. Auch in Magadino-Cadenazzo TI, Chaumont NE und in Payerne VD wurden mit 194, 176 und 162 Mikrogramm hohe Maximalwerte erzielt. Diese Stationen befinden sich laut BAFU-Definition auf dem Land.

In Binningen BL bei Basel waren es maximal 163, in Zürich bei der Kaserne 154 und in Bern beim Bollwerk 136 Mikrogramm. Unter dem Grenzwert blieben die Messungen auf dem Jungfraujoch mit einem Maximalwert von 96 und in Davos-Seehornwald mit 106 Mikrogramm.

Die Sommerhitze machte sich auch am Donnerstag mit Temperaturen von über 30 Grad bemerkbar. Laut dem Wetterdienst MeteoNews verzeichneten noch mehr Messstationen als am Mittwoch einen Hitzetag. Spitzenreiter war Sitten mit 32,8 Grad vor Basel-Binningen mit 32,3 sowie Genf und Visp VS mit je 32 Grad.

Für Freitag prognostizieren die Wetterfrösche sogar Temperaturen von bis zu 34 Grad. Am Wochenende soll es dann weniger heiss werden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Zu heiss, zu kalt, zu viel Sonne, zu wenig Regen. Und umgekehrt. Medial und privat weitverbreitetes Gejammer. Welcome back in Switzerland für frische Sommerferien! mehr lesen
Dicke Luft in Peking.
Castelgrande in Bellinzona.
Bellinzona - Das Sommerwetter im Tessin lässt die Ozon-Werte ansteigen. Am Montag wurde an allen Messstationen der Grenzwert ... mehr lesen
Bern - Die besser gewordene Luft in der Schweiz ist noch nicht gut genug. Noch immer erkranken oder sterben Menschen wegen der ... mehr lesen
3000 bis 4000 Menschen sterben jedes Jahr vorzeitig wegen der Luftbelastung in der Schweiz.
An vielen Orten wurden am Freitag die diesjährigen lokalen Rekorde gebroche.
Bern - An vielen Orten in der Schweiz ist es am Freitagnachmittag so heiss geworden ... mehr lesen
Bern - In Kläranlagen gereinigtes Abwasser ist nicht ganz sauber. Problematisch sind vor allem Mikroverunreinigungen durch ... mehr lesen
Grosse Abwasserreinigungsanlagen oder Anlagen im Einzugsgebiet von Seen sollen mit einer zusätzlichen Reinigungsstufe ausgerüstet werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Antarktis: Das Ozonloch entspricht derzeit der Fläche Nordamerikas.
Washington - Nicht nur über der Arktis, sondern auch über der Antarktis ist die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Australien lässt Klimaschäden-Verweise streichen Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 21°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 19°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten