Durchschnittlich 18 Millionen Quadratkilometer gross
Ozonloch so klein wie nur einmal in den vergangenen 20 Jahren
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 16:34 Uhr
Das Ozonloch schrumpft schon seit Jahren.
Das Ozonloch schrumpft schon seit Jahren.

New York - Das Ozonloch war 2012 so klein wie nur einmal zuvor in den vergangen zwei Jahrzehnten. Die durchschnittliche Grösse habe rund 18 Millionen Quadratkilometer betragen, teilten die US-Raumfahrtbehörde Nasa und die US-Wetterbehörde NOAA am Mittwoch (Ortszeit) in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
7 Meldungen im Zusammenhang
Wissenschaftler messen schon seit Jahren ein allmähliches Schrumpfen des Ozonlochs. Weil Ozonfresser wie Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) - deren Benutzung 1987 mit dem Montreal-Protokoll eingeschränkt und schliesslich gestoppt werden sollte - aber sehr langlebig seien, gehe der Schrumpf-Prozess nur sehr langsam voran, heisst es in der Mitteilung.

Bis sich die Ozonschicht wieder voll erholt hat, kann es den Experten zufolge noch bis 2065 dauern.

In diesem Jahr sei zudem die zweithöchste Konzentration von Ozon über der Antarktis in den vergangenen 20 Jahren gemessen worden, teilten Nasa und NOAA mit. Möglicher Grund seien wärmere Temperaturen über dem Südpol.

Die Ozonschicht ist das Schutzschild der Erde und filtert die schädliche UV-Strahlung der Sonne fast ganz heraus. Ohne Ozonschicht wäre das Leben auf der Erde nicht möglich.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seit dem Jahr 2000 wird das Ozonloch nicht mehr grösser. Sorgen bereiten aber die Ersatzstoffe für die ... mehr lesen
Das Ozonloch über der Arktis.
Thomas Peter ist Vorsteher des Departements Umweltsystemwissenschaften und Professor für Atmosphärische Chemie am Institut für Atmosphäre und Klima.
ETH-Zukunftsblog In diesen Tagen werden in Stockholm wieder die Nobelpreise gesprochen. Grund ... mehr lesen
Bremerhaven - Das Ozonloch über der Antarktis wird nach neuesten Messungen von Meteorologen immer kleiner. «Das ... mehr lesen
Das Ozonloch über der Antarktis schliesst sich.
Gewinner der 2013 Skyscraper Competition.
Schwebende Konstruktion soll Schmelzen der Eiskappen verhindern. mehr lesen
Genf - Die Ozonschicht erholt sich in kleinen Schritten. Dies gab die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) am Freitag ... mehr lesen
Laut UNO könnte sich die Ozonschicht in den nächsten 50 Jahren weitgehend erholen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Karlsruhe - Im vergangenen Winter haben Forscher die massivste Zerstörung der Ozonschicht festgestellt. «Seither kann man von einem Ozonloch über der Arktis sprechen.» mehr lesen  1
Antarktis: Das Ozonloch entspricht derzeit der Fläche Nordamerikas.
Washington - Nicht nur über der Arktis, sondern auch über der Antarktis ist die ... mehr lesen
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Luftverschmutzung weltweit das grösste auf Umweltfaktoren basierende Gesundheitsrisiko und verursacht Schlaganfälle, Herzerkrankungen und chronische Lungenkrankheiten.
Luftverschmutzung weltweit das grösste auf Umweltfaktoren ...
Naturschutz  Brüssel - Feinstaub in der Luft verursacht nach dem Jahresbericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) pro Jahr etwa 430'000 vorzeitige Todesfälle in der EU. Lärm sei die Todesursache bei mindestens 10'000 EU-Bürger, die vorzeitig an Herzerkrankungen und Herzinfarkten sterben. 
Schadstoffbelastung von Luft und Wasser in der Schweiz gesunken Bern - Die Schadstoffbelastung von Luft und Wasser hat in den letzten Jahren deutlich ...
Der Trend ist in mancher Hinsicht positiv - einige grosse Herausforderungen warten aber noch.
Kritik der Umweltverbände  Zürich - 6,5 Prozent der Landesfläche sind in der Schweiz als Schutzgebiete ausgewiesen. Damit belegt das Land laut einem Bericht den letzten ...  
Die Schweiz hat in den letzten Jahren keine neuen Schutzgebiete ausgewiesen.
Im Waldreservat Arpille/Vallée du Trient finde man eine grosse Vielfalt natürlicher, landschaftlicher und kultureller Werte. (Symbolbild)
Im Wallis entsteht das zweitgrösste Waldreservat der Schweiz Martigny - Im Wallis ist am Freitag das Waldreservat «Arpille - Vallée du Trient» gegründet worden. Mit einer ...
Titel Forum Teaser
  • antischwurbel aus uetikon 1
    echte information? eine weitere mutlose aktion der atom"aufsicht". schade! was wirklich ... gestern 16:14
  • tigerkralle aus Winznau 117
    Völlig daneben Diese Grünen sind völlig daneben!Der Benzinpreis 4.50Fr. Da wird doch ... Mi, 21.01.15 11:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2832
    Die... Bürger, die mit der Pegida demonstrieren, haben Sorgen. Es sind die ... Mi, 31.12.14 15:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2832
    Es... ist zumindest erfreulich, dass die Thematik die alle betrifft, ... Di, 16.12.14 21:15
  • jorian aus Dulliken 1568
    Klimaschutz?!? Wollt ihr das Klima schützen müsst ihr sofort die Stromsparlampen ... So, 07.12.14 08:59
  • jorian aus Dulliken 1568
    Zu spät? Ich weise schon seit Jahren darauf hin, dass Einfamalienhäuser nicht ... So, 07.12.14 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1210
    Wenn Menschen aus 190 Ländern sich für eine gute Sache treffen wollen, dann müssen sie wohl irgendwie ... Fr, 05.12.14 18:17
  • KangiLuta aus Wila 209
    Klimagipfel Die Delegationen (mit ganz viel Gefolge) aus 190 Ländern sind ja ... Fr, 05.12.14 10:25
Melanie Weisser ist Doktorandin in der molekularen Strukturbiologie an der ETH Zürich
ETH-Zukunftsblog Lokales Küstenmanagement in Madagaskar In Madagaskars Südwesten wächst der Druck auf die ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich -0°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 1°C 7°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 2°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern 2°C 10°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten