PH Bern lädt Peter Brabeck wieder aus
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 22:51 Uhr
Nestlé-Präsidenten Peter Brabeck ist nicht erwünscht. (Archivbild)
Nestlé-Präsidenten Peter Brabeck ist nicht erwünscht. (Archivbild)

Bern - An der Pädagogischen Hochschule (PH) Bern stand am kommenden Montag ein Referat des Nestlé-Präsidenten Peter Brabeck zum Thema «Innovationen umsetzen» auf dem Programm einer Veranstaltung für Schulleiter. Nach Protesten hat die PH Bern nun aber Brabeck ausgeladen.

Dass der Nestlé-Verwaltungsratspräsident als Referent eingeladen worden sei, habe Vorstösse auf verschiedenen Kanälen ausgelöst. Es sei auch eine Kundgebung angekündigt worden und es habe Proteste gegeben. Das sagte der Rektor der PH Bern, Martin Schäfer, am Dienstagnachmittag auf Anfrage.

Die PH Bern sei schliesslich zum Schluss gekommen, dass die Veranstaltung im vorgesehenen Rahmen kaum mehr durchzuführen sei und der Aufwand für die notwendigen Begleitmassnahmen unverhältnismässig gewesen wäre. Brabeck habe die Absage des Referats mit Bedauern aufgenommen.

Offener Brief

Weiteren Kreisen bekannt wurde das geplante Referat am Dienstag durch einen Offenen Brief respektive eine Medienmitteilung, welche ein Assistent und ein Dozent der PH Bern verschickten. Der Brief ist nach ihren Angaben von 97 Studierenden und Angestellen der PH Bern unterzeichnet worden. Er fordert das Rektorat der PH Bern auf, den Anlass abzusagen.

Laut Schäfer entschied die Leitung der PH Bern aber schon vor Eingang dieses Briefs, die Veranstaltung abzusagen. Schäfer bedauert es, dass am kommenden Montag kein Dialog zwischen Schulleiterinnen und Schulleitern mit Brabeck zustandekommt.

Offenbar hat vor allem der vor kurzem in den Kinos gezeigte Film über das Wassergeschäft von Nestlé die Proteste ausgelöst. In ihrem offenen Brief kritisieren die 97 genannten Personen aber auch andere Aspekte der Nestlé-Geschäftstätigkeit.

Brabeck wäre an einer Veranstaltung namens «Montagsforum» aufgetreten, welche seit fünf Jahren durchgeführt wird.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Bundesrat Alain Berset
Bundesrat Alain Berset
Fremdsprachenunterricht  Zürich - Die Kantone müssen sich an den Kompromiss halten, eine zweite Landessprache in der Primarschule zu unterrichten. Denn obwohl das Volksschulwesen ein wichtiger Teil des Föderalismus' sei, könne nicht jeder Kanton machen, was er wolle, sagt SP-Bundesrat Alain Berset. 
Romandie und Tessin «schockiert» über Thurgauer Entscheid Basel - Der Entscheid des Thurgauer Parlaments, Französisch erst ...
Lehrerpräsident will bessere Bedingungen für Sprachunterricht Basel - Der Parlamentsentscheid im Thurgau, wonach an der ...
Chile  Santiago De Chile - Bei einer Massenkundgebung für eine Bildungsreform ist es in der chilenischen Hauptstadt Santiago zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Medienberichten zufolge bewarfen einige Aktivisten die Beamten am Donnerstag mit Steinen.  
Unterricht vom Profi  Leinwandstar James Franco (36) bietet ab September noch mehr Kurse in seiner Schauspielschule an, da sie so beliebt sind. Er hilft den jungen Talenten auf die Sprünge.  
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3453
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... gestern 10:48
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    moderne Naturwissenschaften - die 2 Seiten der Medaille Die Naturwissenschaft der vergangenen Jahrhunderte hat zweifellos ... Sa, 26.07.14 06:44
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Danke für die Einladung... Nett dass Sie sich gemeldet haben Herr Kyriacou. Keinschaf’s Analogie ... Fr, 25.07.14 04:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... Di, 22.07.14 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... Di, 22.07.14 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 9°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten