Kein Referat des Nestlé Präsidenten
PH Bern lädt Peter Brabeck wieder aus
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 22:51 Uhr
Nestlé-Präsidenten Peter Brabeck ist nicht erwünscht. (Archivbild)
Nestlé-Präsidenten Peter Brabeck ist nicht erwünscht. (Archivbild)

Bern - An der Pädagogischen Hochschule (PH) Bern stand am kommenden Montag ein Referat des Nestlé-Präsidenten Peter Brabeck zum Thema «Innovationen umsetzen» auf dem Programm einer Veranstaltung für Schulleiter. Nach Protesten hat die PH Bern nun aber Brabeck ausgeladen.

Dass der Nestlé-Verwaltungsratspräsident als Referent eingeladen worden sei, habe Vorstösse auf verschiedenen Kanälen ausgelöst. Es sei auch eine Kundgebung angekündigt worden und es habe Proteste gegeben. Das sagte der Rektor der PH Bern, Martin Schäfer, am Dienstagnachmittag auf Anfrage.

Die PH Bern sei schliesslich zum Schluss gekommen, dass die Veranstaltung im vorgesehenen Rahmen kaum mehr durchzuführen sei und der Aufwand für die notwendigen Begleitmassnahmen unverhältnismässig gewesen wäre. Brabeck habe die Absage des Referats mit Bedauern aufgenommen.

Offener Brief

Weiteren Kreisen bekannt wurde das geplante Referat am Dienstag durch einen Offenen Brief respektive eine Medienmitteilung, welche ein Assistent und ein Dozent der PH Bern verschickten. Der Brief ist nach ihren Angaben von 97 Studierenden und Angestellen der PH Bern unterzeichnet worden. Er fordert das Rektorat der PH Bern auf, den Anlass abzusagen.

Laut Schäfer entschied die Leitung der PH Bern aber schon vor Eingang dieses Briefs, die Veranstaltung abzusagen. Schäfer bedauert es, dass am kommenden Montag kein Dialog zwischen Schulleiterinnen und Schulleitern mit Brabeck zustandekommt.

Offenbar hat vor allem der vor kurzem in den Kinos gezeigte Film über das Wassergeschäft von Nestlé die Proteste ausgelöst. In ihrem offenen Brief kritisieren die 97 genannten Personen aber auch andere Aspekte der Nestlé-Geschäftstätigkeit.

Brabeck wäre an einer Veranstaltung namens «Montagsforum» aufgetreten, welche seit fünf Jahren durchgeführt wird.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Sprachaufenthalte weltweit
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die WKS KV Bildung ist mit rund 5000 Absolventinnen ...
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im kaufmännischen Bereich in Bern. Die Bildung als Dienstleistung ist jedoch längstens nicht nur ein Vermitteln von Know-how. Lehrende und Studierende der Generationen Y und Z haben eine breitere Palette an Ansprüchen. mehr lesen  
Publinews Kindercity Volketswil  In der Kindercity in Volketswil lernen Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren spielerisch die Welt der Wissenschaft und Technik kennen. Spiel, Spass, Lernen, Bewegen, Entdecken und Wissen werden aktiv kombiniert und gefördert. Ob Familien, Schulklassen oder Kindergärten - bei uns sind alle herzlich willkommen. mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 24°C 33°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 22°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 22°C 34°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 21°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten