PH Bern lädt Peter Brabeck wieder aus
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 22:51 Uhr
Nestlé-Präsidenten Peter Brabeck ist nicht erwünscht. (Archivbild)
Nestlé-Präsidenten Peter Brabeck ist nicht erwünscht. (Archivbild)

Bern - An der Pädagogischen Hochschule (PH) Bern stand am kommenden Montag ein Referat des Nestlé-Präsidenten Peter Brabeck zum Thema «Innovationen umsetzen» auf dem Programm einer Veranstaltung für Schulleiter. Nach Protesten hat die PH Bern nun aber Brabeck ausgeladen.

Dass der Nestlé-Verwaltungsratspräsident als Referent eingeladen worden sei, habe Vorstösse auf verschiedenen Kanälen ausgelöst. Es sei auch eine Kundgebung angekündigt worden und es habe Proteste gegeben. Das sagte der Rektor der PH Bern, Martin Schäfer, am Dienstagnachmittag auf Anfrage.

Die PH Bern sei schliesslich zum Schluss gekommen, dass die Veranstaltung im vorgesehenen Rahmen kaum mehr durchzuführen sei und der Aufwand für die notwendigen Begleitmassnahmen unverhältnismässig gewesen wäre. Brabeck habe die Absage des Referats mit Bedauern aufgenommen.

Offener Brief

Weiteren Kreisen bekannt wurde das geplante Referat am Dienstag durch einen Offenen Brief respektive eine Medienmitteilung, welche ein Assistent und ein Dozent der PH Bern verschickten. Der Brief ist nach ihren Angaben von 97 Studierenden und Angestellen der PH Bern unterzeichnet worden. Er fordert das Rektorat der PH Bern auf, den Anlass abzusagen.

Laut Schäfer entschied die Leitung der PH Bern aber schon vor Eingang dieses Briefs, die Veranstaltung abzusagen. Schäfer bedauert es, dass am kommenden Montag kein Dialog zwischen Schulleiterinnen und Schulleitern mit Brabeck zustandekommt.

Offenbar hat vor allem der vor kurzem in den Kinos gezeigte Film über das Wassergeschäft von Nestlé die Proteste ausgelöst. In ihrem offenen Brief kritisieren die 97 genannten Personen aber auch andere Aspekte der Nestlé-Geschäftstätigkeit.

Brabeck wäre an einer Veranstaltung namens «Montagsforum» aufgetreten, welche seit fünf Jahren durchgeführt wird.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Irma Seidl ist Dozentin für Ökologische Ökonomik an der WSL, der ETH Zürich und der Universität Zürich.
Irma Seidl ist Dozentin für Ökologische Ökonomik an ...
ETH-Zukunftsblog Lebenselixier unserer Gesellschaft  Politik, Wirtschaft und Medien fordern und fördern es unablässig: Das Wachstum! Es gilt als Lebenselixier unserer Gesellschaft. Doch das westliche Wachstumsmodell lässt sich ökologisch nicht durchhalten und es verursacht inzwischen mehr gesellschaftliche Probleme, als es löst. Weswegen wir uns auf eine Postwachstumsära einstellen sollten.  
18 Millionen Kinder auf der Flucht Gemäss UNO waren seit dem zweiten Weltkrieg nie mehr so viele Menschen auf der Flucht wie heute. Etwa die Hälfte der ...
Im Libanon leben rund 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge. Viele von ihnen bauen sich mit Blachen und Wellblech provisorische Hütten.
«Girl Rising» - Mit dem Mut eines Mädchens 4 mutige Mädchen, 4 bewegende Geschichten. World Vision Schweiz zeigt den preisgekrönten Film «Girl Rising».
Girl Rising - Bildung für Mädchen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... Di, 22.07.14 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... Di, 22.07.14 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 4
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
  • EdmondDantes1 aus Zürich 4
    Die Evolutions-Religion Sie schreiben in der Einleitung zum Artikel den Satz "Die Richtigkeit ... Mo, 07.07.14 19:30
  • thomy aus Bern 4128
    Natürlich kann man die Bibel als moralische ... ... Grundlage betrachten! Aber nicht nur und nur in die heutige Zeit ... Mo, 30.06.14 09:47
  • lector aus Winterthur 62
    Der Massstab ...ist und bleibt die Bibel. Die Natur ist nur bedingt ein Vorbild, da ... So, 29.06.14 20:08
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 14°C 23°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 16°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 17°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 19°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten