Konflikt in der Türkei
PKK-Anführer warnt vor Eskalation
publiziert: Montag, 25. Apr 2016 / 15:09 Uhr

Istanbul - Ein Anführer der PKK-Rebellen hat die Türkei vor einer weiteren Eskalation des Kurdenkonflikts gewarnt. «Die Kurden werden sich bis zum Schluss verteidigen», sagte der führende Vertreter der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Cemil Bayik.

5 Meldungen im Zusammenhang
Solange das türkische Militär weiter gegen sie kämpfe, «wird die PKK den Krieg natürlich eskalieren», sagte er in einem am Montag veröffentlichten Interview des britischen Rundfunksenders BBC.

Der türkische Präsidentensprecher Ibrahim Kalin warf der BBC vor, mit dem Interview «terroristische Propaganda» zu verbreiten. Der Kurdenkonflikt in der Türkei war im vergangenen Juli nach zwei Jahren relativer Ruhe wieder eskaliert.

Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, die PKK zu zerschlagen. Seit Monaten gehen Polizei und Armee im Südosten der Türkei sowie im Nordirak mit grosser Härte gegen mutmassliche PKK-Rebellen vor.

Der PKK-Anführer machte den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für die Eskalation der Gewalt verantwortlich. Erdogan «eskaliert diesen Krieg», sagte Bayik der BBC. Der Präsident verlange eine Kapitulation der Kurdenrebellen. «Wenn sie nicht aufgeben, will er alle Kurden töten», sagte Bayik. «Er sagt das ganz offen - er verheimlicht es nicht.»

Gegen eigenen Staat

Den Vorwurf, einen unabhängigen Kurdenstaat gründen zu wollen, wies Bayik zurück. «Wir wollen uns nicht von der Türkei abspalten und einen Staat gründen. Wir wollen die Türkei nicht teilen», sagte er.

Die Kurden wollten «innerhalb der Grenzen der Türkei auf unserem eigenen Land frei leben». Der Aufstand werde daher so lange fortgesetzt, bis «die angeborenen Rechte der Kurden» anerkannt würden.

Seit 1984 wurden in dem Konflikt mit der PKK rund 40'000 Menschen getötet. Zuletzt machte die türkische Regierung die PKK auch für eine Reihe von Anschlägen auf Polizisten und Soldaten verantwortlich.

Zu zwei Anschlägen in der Hauptstadt Ankara bekannte sich die radikale Kurdengruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK). Nach Einschätzung der türkischen Sicherheitskräfte ist die Gruppe eine Unterorganisation der PKK, diese distanzierte sich allerdings von der TAK.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Bei Einsätzen des ... mehr lesen
Die Polizei in Istanbul lieferte sich Auseinandersetzungen mit Dutzenden Demonstranten. (Archivbild)
Istanbul - In Istanbul ist die Polizei am Sonntag mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Demonstranten vorgegangen. Bei Kundgebungen zum Tag der Arbeit kam es zu Rangeleien, mehrere ... mehr lesen
Ankara - Erneut ist in der Türkei ein belebter Innenstadtplatz zum Ziel eines ... mehr lesen
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.
Ankara - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat vorgeschlagen, Unterstützern der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) die türkische Staatsbürgerschaft ... mehr lesen
Rumeilan/Moskau - Die Kurden in ... mehr lesen
Syrische Kurden machen einen weiteren Schritt zu einer autonomen Verwaltung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten