Download-Store überzeugt nicht
PS4-Test: Grafikmonster mit Controller-Schwächen
publiziert: Freitag, 24. Jan 2014 / 13:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Jan 2014 / 16:00 Uhr
Download-Store überzeugt derzeit noch nicht - Kamera-Promo irritiert. (Archivbild)
Download-Store überzeugt derzeit noch nicht - Kamera-Promo irritiert. (Archivbild)

Die Frage war dabei nicht nur, ob die neue Generation wirklich den erhofften Leistungssprung gegenüber dem Vorgänger bringt. Denn um neue Kunden anzulocken, muss wirklich das Gesamtpaket stimmen. Und da ist es nicht einfach damit getan, dass die PS4 auf den ersten Blick günstiger ist als der Konsolen-Konkurrent Xbox One oder ein ausgereifter Spiele-PC.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zum Test stand eine reguläre Verkaufsversion der PS4 inklusive einem Dualshock-Controller bereit, dazu ein kleines Spiele-Paket, aber kein optionales Zubehör. Der Aufbau war somit erfreulich einfach: Die Konsole per HDMI-Kabel an den Fernseher und per Stromkabel an die nächste Steckdose anschliessen, den Dualshock-Controller zwecks Aufladen des Akkus per USB-Kabel an die PS4. Wer bereits ein PSN-Account hat, sollte für das Setup die Daten bereithalten; wer noch nicht registriert ist, sollte das beim ersten Start nachholen - denn ohne Account gibt es keinen Zugriff auf Online-Funktionen wie etwa Facebook-Sharing.

Fahle Start-Verlockung

Nach dem ersten Einschalten braucht die PS4 mit ihrem markant-elegant kantigen Design erst einmal eine Systemaktualisierung, danach kann die Erkundung wirklich losgehen. Ab Werk ist mit «The Playroom» ein Spiel vorinstalliert, das mit der auffälligsten Kachel auf dem Startbildschirm gleich zum Ausprobieren lockt. Daraus wird aber bis auf das Ansehen eines Vorschau-Videos nichts, denn zum Spielen wäre zusätzliche eine PlayStation-Kamera erforderlich. Die würde beim Kauf übrigens den Preisvorteil gegenüber einer Xbox One zunichte machen. Das riecht somit etwas nach Marketing-Mogelpackung. Ein optimaler Ersteindruck sieht anders aus.

Auch der Bereich «TV & Video» gibt nicht viel her - knapp zwei Monate nach dem Verkaufsstart sind in Österreich drei Video-Angebote verfügbar, die zugleich die bislang einzigen Nicht-Spiele-Apps im PlayStation Store für die PS4 darstellen. Der Markplatz selbst scheint zudem nicht ganz ausgereift. Gerade die Suche nach Spiel-Inhalten mithilfe von Filter-Funktionen, beispielsweise nach Genre, liefert meist unvollständige Trefferlisten. Dass oft gerade die Vollpreisspiele fehlen, ist wohl kaum verkaufsfördernd. Gut, dass wir einige Spiele-Discs zur Verfügung hatten, um uns die Neuerungen am Sony-System anzusehen.

Grafik-Power a la PC

Die PS4 setzt bekanntlich auf die vom PC bekannte x86-Architektur, mit einem speziellen AMD-Chip, der Hauptprozessor und 18 Grafikeinheiten verbindet. Wie beim PC erfordert nun auch jedes Spiel eine umfangreiche Festplatteninstallation - obwohl, im Prinzip kennt man das auch von der PS3. Dort haben in den vergangenen Jahren immer mehr Games die Installation immer grössere Datenpakete empfohlen, um Performance-Probleme durch Nachladen von der Disc zu vermeiden. Eine Installationspflicht ist da nur ein logischer nächster Schritt. Der «unbegrenzte Speicherplatz» der 500-Gigabyte-Platte füllt sich dadurch aber schnell, viele Titel brauchen über 40 Gigabyte.

Schon «Assassin's Creed IV: Black Flag» zeigt gerade im Vergleich zur PS3-Version, dass in der PS4 deutlich mehr Grafikleistung steckt als im Vorgängermodell - dabei holt der Titel holt längst nicht alles heraus. Der Exklusivtitel «Killzone: Shadow Fall» ist der wahre Showcase für die grafischen Möglichkeiten der Next-Gen-Konsole. Ob Beleuchtung, Texturen, Regeneffekte oder Gesichtsmimik - hier sieht man, dass die PS4 in Sachen Grafik momentan sogar dem Gaming-PC das Wasser reichen kann. Mehr kann man von einer Konsole in diesem Punkt nicht erwarten, da muss nur noch das Drumherum passen.

Controller: Ideen-Lust und Qualitäts-Frust

Das wichtigste Zubehör ist natürlich der Dualshock-Controller für die PS4. Er wartet mit einem Touchpad in der Mitte auf, ebenso bemerkenswert ist der eingebaute Lautsprecher. «Killzone: Shadow Fall» nutzt Ersteres für die Steuerung einer Drohne und Letzteres, um aufgenommene Audiologs quasi im Audio-Äquivalent zur Ego-Perspektive abzuspielen - zeigt also, dass beide Konzepte echtes Potenzial haben. Skeptischer sind wir bei der Lichtleiste vorne am Controller. Statusanzeigen per Lichtfarbe klingen nett, aber Gamer konzentrieren sich beim Spielen eher auf den Bildschirm - und die Kamera, die per Lichtleiste die Position des Controllers erfassen kann, kauft wohl nicht jeder.

Diverse kleine Änderungen am Controller sind durchaus auch erwähnenswert. So fällt auf, dass die unteren Schultertasten nun leicht konkav sind, was ein Abrutschen vermeidet. Selbiges gilt auch für die beiden Analog-Sticks, die zudem etwas kleiner ausfallen als beim PS3-Controller. Wir sind davon zwar nicht begeistert gewesen, kennen aber Spieler, denen genau das gefallen wird - Geschmacksfrage also. Definiv ein Schwachpunkt ist, dass der Controller in Teilen billig verarbeitet wirkt. Beim Test-Gerät hat sich nach nur einem Wochenende die Gummierung des linken Analog-Sticks gelöst.

Viele Möglichkeiten mit Grenzen

Die PS4 kann noch mehr. So zeichnet die Konsole im Hintergrund immer die vergangenen 15 Minuten Gameplay auf und macht es Usern mit dem «Share-Button» am Controller leicht, ihre Erlebnisse als Videos oder Screenshots online zu teilen. Das geht entweder auf speziellen Streaming-Plattformen oder, wenn man entsprechende Accounts mit seinem Profil verknüpft hat, auch direkt auf Facebook und Twitter. Wenn es passende Social-Network-Apps gäbe, wäre es freilich leichter, Uploads direkt zu kontrollieren. Was eindeutig fehlt, ist die Möglichkeit direkter YouTube-Uploads.

Generell bietet die PS4 viele und doch etwas begrenzte Möglichkeiten. Die Kamera haben wir schon erwähnt, die Entwickler bei vielen Titeln wohl nicht oder nur sehr nutzen werden, da sie ja nur optionales Zubehör ist. Damit droht Sony Microsoft in die Hände zu spielen. Dank von der PS3 bekanntem und erweitertem Remote Play unterstützt jedes PS4-Spiel eine PS Via als Controller-Ersatz. Zudem ermöglichen sowohl PS Vita als auch Android-Smartphones mit passenden Apps Second-Screen-Erlebnisse - wenngleich die somit nur optional sind. Nimmt man Nintendos floppende Wii U als Massstab, lohnt sich das aber ohnehin nicht als grosses Kernfeature. Zwei USB-Ports indes sind etwas wenig bei einem Gerät, das einen zum Controller-Laden braucht und spätestens bei Nutzung als Media Center nach einer externen Festplatte schreit.

Fazit

Die PS4 sieht gut aus und lässt Spiele gut aussehen - was Leistung und grafische Möglichkeiten betrifft, ist sie ein wirklich gelungenes Stück Hardware. Neuen Ideen für den Dualshock-Controller wie Touchpad und eingebauter Lautsprecher machen ebenfalls Lust auf mehr. Weniger erfreulich ist, dass das eine vorinstallierte Spiel letztlich nur teures Kamera-Zubehör bewirbt und das PlayStation Store für die PS4 bislang nicht überzeugt. Solange die Auswahl und Auffindbarkeit von Games und Apps nicht besser wird, motiviert das langjährige PC-Spieler nicht zum Umstieg. Treue PlayStation-Fans allerdings dürfen sich über eine technisch gelungene neue Generation freuen - sofern auch ihr Controller hält.

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Playstation feiert Jubiläum und ... mehr lesen
Kaum ein Tag im Jahr, der nicht ... mehr lesen
Heute ist Spielen Pflicht!
Krieg der Konsolenverkäufe?
Die neuen Spielkonsolen von Sony ... mehr lesen
New York - In der Schweiz ging der Verkauf der neuen Sony Playstation 4 gut los. ... mehr lesen
In der Schweiz ging der Verkauf der neuen Sony Playstation 4 gut los.  (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen ... mehr lesen  
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen  
iPad in der Schule: Das Web ist immer dabei.
«Digital Natives» sollen motiviert werden  Die exzessive Internetnutzung erhöht bei Kindern die Wahrscheinlichkeit eines Burnouts in der Schule. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten