PUBLICA-Vorlage gescheitert
publiziert: Freitag, 9. Jun 2006 / 10:09 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Jun 2006 / 10:31 Uhr

Bern - Überraschend hat der Nationalrat die Revision des PUBLICA-Gesetzes abgelehnt. Die Vorlage scheiterte am Widerstand der Linken und der SVP.

Der unbestrittenermassen notwendige und dringende Systemwechsel war weder der Linken noch der SVP genug.
Der unbestrittenermassen notwendige und dringende Systemwechsel war weder der Linken noch der SVP genug.
4 Meldungen im Zusammenhang
In einer mehrstündigen Debatte hatte der Rat den Entwurf schon am Donnerstag weitgehend bereinigt. Zum Auftakt war die Linke mit einem Rückweisungsantrag gescheitert, mit dem sie insbesondere die Erhöhung des Rentenalters von heute 62 auf 65 Jahre hätte verhindern wollen.

Das bürgerliche Lager musste dagegen bei der Frage der geschlossenen Rentnerkasse Federn lassen. In dem mit einer Bundesgarantie ausgestatteten Vorsorgewerk wollte der Bundesrat die heute rund 43 000 Rentnerinnen und Rentner zusammenfassen und so verhindern, dass die aktiven Versicherten die Finanzierungsrisiken der PUBLICA mittragen müssen.

Die Mehrheit der Bürgerlichen hätten es dagegen vorgezogen, der PUBLICA auf Vorrat rund 900 Millionen Franken zu überweisen, ihr damit aber auch darüber hinausgehende Risiken aufzubürden. Sie befürchtete vor allem, mit der Rentnerkasse ein Präjudiz für künftige Sanierungen öffentlicher Pensionskassen zu schaffen.

Übergang zum Beitragsprimat unbestritten

Unbestritten war einzig das Kernstück der Vorlage, der Übergang vom Leistungs- zum Beitragsprimat: Statt 60 Prozent des letzten versicherten Lohnes sollte die Rente künftig dem individuell angesparten und verzinsten Kapital aus den Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträgen entsprechen.

Der unbestrittenermassen notwendige und dringende Systemwechsel war aber weder der Linken noch der SVP genug. Mit 93 zu 66 Stimmen schickte der Rat die bereinigte Vorlage in der Gesamtabstimmung bachab. Sie geht nun an den Ständerat.

Tritt er auf die Totalrevision ein, muss der Nationalrat die Vorlage erneut behandeln. Lehnt die kleine Kammer das Eintreten ab, ist die PUBLICA-Revision endgültig vom Tisch. Das geltende Gesetz bliebe in Kraft und damit auch das Leistungsprimat, ebenso die heute nicht finanzierte Regelung des vorzeitigen Altersrücktritts.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Flims - Die Konsolidierung der ... mehr lesen
Der Ständerat hat auf die umstrittene Schaffung einer Rentnerkasse verzichtet.
Bern - Für die Gewerkschaften geht ... mehr lesen
Nach dem Entscheid die PUBLICA zu sanieren, rumort es im Bundeshaus.
Die Versicherten sollen keine erheblichen Verschlechterungen erleiden.
Bern - Bundesangestellte sollen erst mit 65 statt bereits mit mit 62 Jahren die volle Rente beziehen können. Der Bundesrat bereitet auf 2007 eine Totalrevision des Pensionskassengesetzes vor. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, Flocken
Bern 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Schneeregenschauer
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten