Pädophile nutzen Facebook sehr oft als Plattform
publiziert: Dienstag, 8. Mai 2012 / 15:39 Uhr
Perverse knüpfen nicht nur untereinander Kontakt, sondern erschleichen sich auf Facebook auch die Freundschaft von Kindern.
Perverse knüpfen nicht nur untereinander Kontakt, sondern erschleichen sich auf Facebook auch die Freundschaft von Kindern.

Menlo Park - Eine Reportage von WND berichtet, dass Facebook trotz strikter Anti-Pornografiepolitik von Pädophilen als Plattform genutzt wird.

Ihre Full-Service Agentur für New Media (Web, Facebook, Apps, Mobile, Newsletter)
7 Meldungen im Zusammenhang
Über das soziale Netzwerk wird in Gruppen mit Namen wie «Kidsex Young», «12 to 13 Boy Sex» oder «Menfor Babygirls» hemmungslos pornografisches Material mit minderjährigen Protagonisten getauscht. Perverse knüpfen nicht nur untereinander Kontakt, sondern erschleichen sich auf Facebook auch die Freundschaft von Kindern. Auch das Herunterladen von Profilbildern, die dann mittels Photoshop sexuell konotiert werden, ist gängige Praxis.

«Die Stopline hat soziale Netzwerke auf dem Radar. Es gibt aber wenige Meldungen, da die meisten illegalen Inhalte auf privaten Accounts liegen. Wenn Stopline einen solchen Link bekommt, können nicht immer Massnahmen ergriffen werden. Nur wenn die E-Mail-Adresse des Profilinhabers bekannt ist, kann er aufgefordert werden, sein Passwort bekannt zu geben», sagt ISPA-Generalsekretär Maximilian Schubert gegenüber pressetext. Wenn das illegale Material kontrolliert werden kann, werden bei Verstössen sofort die Behörden oder das internationale Partnernetzwerk informiert.

Online-Polizei

Die Richtlinien von Facebook untersagen jede Form von pornografischen Inhalten. Das Netzwerk arbeitet intensiv mit den Behörden zusammen und meldet illegale Aktivitäten umgehend. Auch automatische Filter durchsuchen die unglaubliche Fülle an Bildern, die auf Facebooks Servern gespeichert ist. Trotzdem gelangen immer wieder Fotos und Videos, die Kinder bei sexuellen Handlungen zeigen, ins Netz. WND fand Profile, auf denen eindeutig minderjährige Menschen missbraucht wurden, indem eine Redakteurin sich mit falschen Profilen das Vertrauen der Pädophilen sicherte.

User mit falschen Namen und Interessen wie Justin Bieber, Lolita, Dreizehn und PTHC (preteen hard-core pornography) posten dutzende illegale Fotos und Videos im grössten sozialen Netzwerk der Welt. Auch andere soziale Netzwerke haben Probleme mit pornografischem Material. Laut einer US-NGO, die sich auf Hilfe für missbrauchte Kinder spezialisiert. Funde von verdächtigem Material müssen die Netzwerkbetreiber den Behörden melden. Aufgrund der Grösse und Internationalität der Social Networks vergehen im Schnitt allerdings drei Tage, bis die entsprechenden Inhalte entfernt werden.

Pädophil veranlagte Nutzer erkennen sich im Netzwerk an verschiedenen Zeichen, etwa der Facebook-Verbindung zum «Pädo-Bär», dessen über 250.000 Likes aber darauf schliessen lassen, dass er auch ausserhalb pädophiler Kreise Popularität erlangt hat.

Frühere Probleme

Bei fast einer Mrd. Nutzern ist es nur logisch, dass Facebook auch eine dunkle Seite besitzt, die zu illegalen Zwecken genutzt wird. Das Potenzial für Kriminelle ist gross. Facebook ist so gross, dass eine umfassende Kontrolle ausgeschlossen ist, ausserdem ermöglichen private Verbindungen den Tausch von Informationen nur mit Gleichgesinnten. Vorsichtige Pädophile haben wenig Risiko aufzufliegen.

Anfang diesen Monats wurde in den USA ein Teenager verhaftet, der Fotos von Kindern aus Facebook kopiert und mittels Photoshop mit Genitalien versehen hatte. Die Ergebnisse stellte er anschliessend wieder auf die Pinnwände der Kinder. 2010 hat Facebook australische Behörden beim Ausheben eines internationalen Kinderporno-Rings geholfen. In der Datenbank des sozialen Netzwerks liegen tausende von Referenzdaten von pornografischem Material, um hochgeladene Fotos abgleichen zu können. Der Konzern verspricht, die Anstrengungen zur Verhinderung von Missbrauch des eigenen Dienstes künftig noch zu verstärken.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Weil er seiner Freundin per Handy Nacktvideos von sich selbst geschickt hat, drohen einem US-Teenager eine ... mehr lesen
Ein 17-jähriger US-Teenager schickte per Handy seiner 15-jährigen Freundin Nacktaufnahmen von sich. (Symbolbild)
Viele der Verdächtigen sind Personen mit Vertrauensstellung. (Symbolbild)
New York - Die New Yorker Polizei hat einen grossen Kinderporno-Ring gesprengt und 71 Verdächtige festgenommen. ... mehr lesen
Thun - Der heute 47-jährige Berner Oberländer, der sich im Internet als Mädchen ausgab und sich an Buben heranmachte, soll eine ... mehr lesen
Der 47-jährige Berner Oberländer hatte sich im Internet, vorab auf Plattformen wie Facebook, als «Anita» ausgegeben.
Facebook In Indonesien wurden dieses Jahr bereits 27 Kinder auf Facebook ausgeforscht, entführt und sexuell misshandelt. mehr lesen 
Anonymous hat mit der Operation PedoChat angekündigt erneut Internetportale, ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
San Francisco - Die Internetaktivisten von Anonymous wollen die Sicherheit von Kindern und Jugendlichen auf ... mehr lesen
Jugendschutz: Der Druck auf Twitter steigt. (Symbolbild)
Ihre Full-Service Agentur für New Media (Web, Facebook, Apps, Mobile, Newsletter)
US-Bürger meiden oft eine Stellungnahme im Social Web.
US-Bürger meiden oft eine Stellungnahme im Social Web.
Nur 43 Prozent haben keine Angst  Washington - Wenn das Gesprächsthema auf den NSA-Abhörskandal und die Whistleblower-Affäre rund um Edward Snowden fällt, neigen US-Bürger im Internet verstärkt zur Selbstzensur. 
Keine Entlassungen  London - Einschüchternde und rassistische Kommentare, Facebook-Freundschaftsanfragen an Opfer von Verbrechen - das alles haben sich englische und walisische Polizisten in den vergangenen fünf Jahren im Social Web geleistet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der britischen Press Association, die die Verhaltensweisen von Polizisten im virtuellen Raum untersucht hat.  
Die App «Five-O» ermöglicht es Bürgern einzelne Polizisten oder Polizeistationen zu bewerten. (Symbolbild)
Teenager entwickeln Polizei-Rating-App Georgia - Die neue App «Five-O» macht es möglich, dass amerikanische Bürger einzelne Polizisten und sogar ganze Polizeistationen auf ...
Witzige Hunde-Bilder  «Dog Shaming» ist ein wahres Interent-Phänomen. Hunde-Freunde kommen voll auf ihre Kosten, wenn Tiere sich öffentlich schämen.  
Er schaut so traurig, da kann man doch nicht allzu böse sein.
Tablets sind nicht mehr so gefragt wie auch schon.
eGadgets Verkauf von Tablets dürfte 2014 nachlassen Berlin - Nach dem Siegeszug der Tablets wächst ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 11°C 13°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 24°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten