Paketbomben-Alarm kurz vor US-Wahlen
publiziert: Samstag, 30. Okt 2010 / 07:52 Uhr / aktualisiert: Samstag, 30. Okt 2010 / 23:55 Uhr
Sowohl Frachtdienstleister FEDEX als auch Konkurrent UPS haben ihren Service in Jemen nach dem Terroralarm eingestellt.
Sowohl Frachtdienstleister FEDEX als auch Konkurrent UPS haben ihren Service in Jemen nach dem Terroralarm eingestellt.

Washington/London - Nur Tage vor den Kongresswahlen in den USA haben britische und arabische Sicherheitsbehörden zwei Anschläge mit Paketbomben vereitelt. Die Pakete waren per Luftfracht unterwegs in Richtung USA. Ermittler vermuten hinter den im Jemen aufgegeben Sendungen die Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel.

10 Meldungen im Zusammenhang
Der Sprengstoff wurde am Freitag in zwei Frachtflugzeugen in England und Dubai entdeckt. Die Pakete waren an zwei jüdische Synagogen in Chicago adressiert.

Das auf dem Flughafen in Dubai entdeckte Paket enthielt nach Polizeiangaben einen Computerdrucker, in dem die Chemikalie PETN versteckt war, die auch als Sprengstoff verwendet wird. Gefunden wurden auch die SIM-Karte eines Mobiltelefons und der Stoff Bleiazid, der in Zündern zum Einsatz kommt.

Die Polizei in Dubai erklärte am Samstag, auch die Bauart der gefundenen Bombe deute auf «terroristische Gruppen wie Al-Kaida hin». Sie habe die Paketbombe nach Hinweisen anderer Geheimdienste gefunden.

Nach Angaben der US-Regierung kam der Tipp vom saudischen Geheimdienst. Die Al-Kaida im Jemen gilt schon länger als der aggressivste Arm der Extremistenorganisation.

Bombe sollte im Flugzeug explodieren

Das andere Paket wurde in einem Flugzeug auf dem englischen Flughafen East Midlands bei Birmingham entdeckt. Die britische Innenministerin Theresa May bestätigte am Samstag in London, dass das Paket einen funktionsfähigen Sprengsatz enthalten habe.

Premier David Cameron sagte am Abend, nach neusten Erkenntnissen sei die Bombe so präpariert gewesen, dass sie bereits im Flugzeug explodieren sollte.

US-Präsident Barack Obama sprach bereits am Freitag von einer «glaubhaften terroristischen Bedrohung». Nach Angaben seiner Regierung wurden die Sendungen via die US-Paketdienste United Parcel Service (UPS) und FedEx verschickt.

Absenderin verhaftet

Im Jemen selbst nahmen Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben am Samstag die mutmassliche Absenderin der Pakete fest. Kurz zuvor hatte Präsident Ali Abdullah Saleh mitgeteilt, die Identität der Aufgeberin der Pakete sei bekannt und die Polizei habe ihr Haus umstellt.

Jemenitische Ermittler nahmen auch Mitarbeiter von Luftfrachtgesellschaften und der Frachtabteilung des internationalen Flughafens Sanaa fest, um sie zu vernehmen. Zudem untersuchten sie 26 weitere Sendungen auf Sprengstoff. Ob sie fündig wurden, blieb offen.

(bang/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Memphis - Der US-Logistikkonzern FedEx hat die Abschwächung der Weltwirtschaft unterschätzt: Das Unternehmen senkte seine ... mehr lesen
FedEx mit weniger Umsatz als erwartet.
Mumbai - Ein Passagierflugzeug der US-Fluggesellschaft Delta Airlines ist am Donnerstag wegen verdächtiger Fracht unter ... mehr lesen
US-Fluggesellschaft Delta Airlines.
Die Sendungen wurden vor ihrem Eintreffen am Zielort Chicago beschlagnahmt. (Archiv)
Washington/Frankfurt - Das Terrornetzwerk Al-Kaida hat schon im September einen Probelauf für die vergangene Woche ... mehr lesen
Berlin - Die im arabischen Emirat Dubai gefundene Paketbombe ist an Bord von zwei Passagierflugzeugen transportiert ... mehr lesen 1
Die Bombe sollte schon im Flugzeug explodieren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine der beiden Paketbomben wurde britischen Angaben zufolge am Flughafen Köln/Bonn umgeladen. (Symbolbild)
Berlin - Nach den vereitelten Anschlägen in den USA wird in Deutschland das gesamte Frachtgut aus dem Jemen bis auf weiteres zu ... mehr lesen
Washington - Mit einer kämpferischen Rede in seiner Heimatstadt Chicago hat Präsident Barack Obama versucht, ein drohendes ... mehr lesen
Barack Obama bei Jon Stewart.
Washington ist in Alarmbereitschaft.
Washington/London - Zwei in Frachtflugzeugen in Dubai und Grossbritannien ... mehr lesen
Washington - Die niederländische Polizei hat auf dem Amsterdamer Flughafen zwei Terrorverdächtige festgenommen. ... mehr lesen
Al-Soofi wurde der Weiterflug nach Chicago genehmigt. (Archivbild)
Die ISIS-Lager in Syrien gelten inzwischen als erste Adresse für Dschihadisten aus aller Welt. (Symbolbild)
Die ISIS-Lager in Syrien gelten inzwischen als ...
Nicht genügend radikal  Bagdad - Die Dschihadistengruppe «Islamischer Staat im Irak und in Syrien» (ISIS) hat sich offiziell vom Al-Kaida-Netzwerk losgesagt. Der Grund für die Spaltung: Die Ideologie der Al-Kaida um den Ägypter Eiman al-Sawahiri ist den ISIS-Dschihadisten nicht radikal genug. 1
Geistliche im Irak von Extremisten getötet Bagdad - Islamistische Terroristen und die irakische Armee haben sich in der ...
Bundesanwaltschaft ermittelt gegen mutmasslichen Dschihadisten Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat eine ...
Boko Haram unter Verdacht  Maiduguri - Das Schicksal der in Nigeria von Islamisten verschleppten Schülerinnen ist weiterhin ungeklärt. Die meisten der 129 am Montag entführten Schulmädchen würden nach wie vor vermisst, teilte die Schulleiterin am Donnerstag mit.   1
Verwirrung um entführte Schülerinnen in Nigeria Maiduguri - Widersprüchliche Äusserungen haben Verwirrung um das Schicksal ... 1
Nach Bombenanschlag in Nigeria: 103 Schülerinnen entführt Maiduguri - Nach dem verheerenden Bombenanschlag auf einen ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Algerien... ist weiterhin in einem desolaten Zustand. Keine Arbeit für die ... heute 10:09
  • keinschaf aus Henau 2217
    Widersprüchlicher geht nimmer! "Die US-Regierung hat Russland zu einer sofortigen Umsetzung der Genfer ... heute 09:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Einige... Aspekte dieses Konfliktes finden ihre Ursache auch im Ausland. Auf der ... heute 09:50
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Ostern http://www.youtube.com/watch?v=kwhbJh06dP8 gestern 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Nigerias... Bevölkerung hat sich in den letzten 50 Jahren auf ca. 170 Millionen ... gestern 17:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Die... "Freie Syrische Armee" hat inzwischen enorm an Bedeutung und Einfluss ... gestern 17:42
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Buch? Ich gebe Ihnen doch kein Buch, dass ich noch nicht gelesen habe. gestern 15:56
  • keinschaf aus Henau 2217
    Jorian Warum wollen Sie mir denn unbedingt ein Buch übergeben, das man ja ... gestern 15:42
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -0°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 0°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 1°C 8°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 11°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 12°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 12°C bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 9°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten