Paketbomben-Alarm kurz vor US-Wahlen
publiziert: Samstag, 30. Okt 2010 / 07:52 Uhr / aktualisiert: Samstag, 30. Okt 2010 / 23:55 Uhr
Sowohl Frachtdienstleister FEDEX als auch Konkurrent UPS haben ihren Service in Jemen nach dem Terroralarm eingestellt.
Sowohl Frachtdienstleister FEDEX als auch Konkurrent UPS haben ihren Service in Jemen nach dem Terroralarm eingestellt.

Washington/London - Nur Tage vor den Kongresswahlen in den USA haben britische und arabische Sicherheitsbehörden zwei Anschläge mit Paketbomben vereitelt. Die Pakete waren per Luftfracht unterwegs in Richtung USA. Ermittler vermuten hinter den im Jemen aufgegeben Sendungen die Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel.

10 Meldungen im Zusammenhang
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Der Sprengstoff wurde am Freitag in zwei Frachtflugzeugen in England und Dubai entdeckt. Die Pakete waren an zwei jüdische Synagogen in Chicago adressiert.

Das auf dem Flughafen in Dubai entdeckte Paket enthielt nach Polizeiangaben einen Computerdrucker, in dem die Chemikalie PETN versteckt war, die auch als Sprengstoff verwendet wird. Gefunden wurden auch die SIM-Karte eines Mobiltelefons und der Stoff Bleiazid, der in Zündern zum Einsatz kommt.

Die Polizei in Dubai erklärte am Samstag, auch die Bauart der gefundenen Bombe deute auf «terroristische Gruppen wie Al-Kaida hin». Sie habe die Paketbombe nach Hinweisen anderer Geheimdienste gefunden.

Nach Angaben der US-Regierung kam der Tipp vom saudischen Geheimdienst. Die Al-Kaida im Jemen gilt schon länger als der aggressivste Arm der Extremistenorganisation.

Bombe sollte im Flugzeug explodieren

Das andere Paket wurde in einem Flugzeug auf dem englischen Flughafen East Midlands bei Birmingham entdeckt. Die britische Innenministerin Theresa May bestätigte am Samstag in London, dass das Paket einen funktionsfähigen Sprengsatz enthalten habe.

Premier David Cameron sagte am Abend, nach neusten Erkenntnissen sei die Bombe so präpariert gewesen, dass sie bereits im Flugzeug explodieren sollte.

US-Präsident Barack Obama sprach bereits am Freitag von einer «glaubhaften terroristischen Bedrohung». Nach Angaben seiner Regierung wurden die Sendungen via die US-Paketdienste United Parcel Service (UPS) und FedEx verschickt.

Absenderin verhaftet

Im Jemen selbst nahmen Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben am Samstag die mutmassliche Absenderin der Pakete fest. Kurz zuvor hatte Präsident Ali Abdullah Saleh mitgeteilt, die Identität der Aufgeberin der Pakete sei bekannt und die Polizei habe ihr Haus umstellt.

Jemenitische Ermittler nahmen auch Mitarbeiter von Luftfrachtgesellschaften und der Frachtabteilung des internationalen Flughafens Sanaa fest, um sie zu vernehmen. Zudem untersuchten sie 26 weitere Sendungen auf Sprengstoff. Ob sie fündig wurden, blieb offen.

(bang/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Memphis - Der US-Logistikkonzern FedEx hat die Abschwächung der Weltwirtschaft unterschätzt: Das Unternehmen senkte seine ... mehr lesen
FedEx mit weniger Umsatz als erwartet.
Mumbai - Ein Passagierflugzeug der US-Fluggesellschaft Delta Airlines ist am Donnerstag wegen verdächtiger Fracht unter ... mehr lesen
US-Fluggesellschaft Delta Airlines.
Die Sendungen wurden vor ihrem Eintreffen am Zielort Chicago beschlagnahmt. (Archiv)
Washington/Frankfurt - Das Terrornetzwerk Al-Kaida hat schon im September einen Probelauf für die vergangene Woche ... mehr lesen
Berlin - Die im arabischen Emirat Dubai gefundene Paketbombe ist an Bord von zwei Passagierflugzeugen transportiert ... mehr lesen 1
Die Bombe sollte schon im Flugzeug explodieren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine der beiden Paketbomben wurde britischen Angaben zufolge am Flughafen Köln/Bonn umgeladen. (Symbolbild)
Berlin - Nach den vereitelten Anschlägen in den USA wird in Deutschland das gesamte Frachtgut aus dem Jemen bis auf weiteres zu ... mehr lesen
Washington - Mit einer kämpferischen Rede in seiner Heimatstadt Chicago hat Präsident Barack Obama versucht, ein drohendes ... mehr lesen
Barack Obama bei Jon Stewart.
Washington ist in Alarmbereitschaft.
Washington/London - Zwei in Frachtflugzeugen in Dubai und Grossbritannien ... mehr lesen
Washington - Die niederländische Polizei hat auf dem Amsterdamer Flughafen zwei Terrorverdächtige festgenommen. ... mehr lesen
Al-Soofi wurde der Weiterflug nach Chicago genehmigt. (Archivbild)
Die Terrorgruppe IS rückt weiter vor. (Archivbild)
Die Terrorgruppe IS rückt weiter vor. (Archivbild)
Tausende bereiten sich vor  Ankara/Beirut/Kobane - Nach einem weiteren Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich die Lage in der nordsyrischen Stadt Kobane zugespitzt. Die Extremisten sind laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bis auf zwei Kilometer an die Stadtgrenze herangerückt. 1
IS rückt auf türkische Exklave in Syrien vor Ankara - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rückt laut Ankara auf eine türkische Exklave im Norden ... 1
Der türkische stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arinc informierte heute die Presse.
Kurden starten Offensive gegen IS Erbil/Ain al-Arab - Kurdische Truppen haben nach eigenen Angaben eine Offensive gegen ... 1
Anwalt verteidigt ihn  Den Haag - Der vor dem Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien angeklagte frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic will vom Massaker von Srebrenica nichts gewusst haben. Karadzic habe von der Hinrichtung tausender muslimischer Männer und Jungen im Juli 1995 «nicht gewusst», sagte sein Anwalt Peter Robinson.  
Karadzic attackiert in Schlussplädoyer in Den Haag seine Ankläger Den Haag - In seinem Schlussplädoyer vor dem Kriegsverbrechertribunal für das ...
Karadzic, der sich selbst verteidigt, wies sämtliche Punkte der Anklage als haltlos zurück. (Archivbild)
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.