Pakistan: Taliban wollen Flut ausnutzen
publiziert: Donnerstag, 12. Aug 2010 / 08:24 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Aug 2010 / 08:50 Uhr
Mehr als 1200 Menschen starben bei den Überschwemmungen, rund zwei Millionen sind obdachlos.
Mehr als 1200 Menschen starben bei den Überschwemmungen, rund zwei Millionen sind obdachlos.

Islamabad - Die UNO rechnet bei der Flutkatastrophe in Pakistan mit Schäden von mehreren Milliarden Dollar für die Landwirtschaft. Die Zerstörung der Bestände sei gewaltig, sagte ein UNO-Sprecher. Eine Situation, die pakistanische Islamisten politisch auszuschlachten versuchen. Die Radikalen bieten 20 Millionen Dollar Fluthilfe an. Bedingung: Die Regierung soll auf westliche Gelder verzichten, wie «rp.obline» schreibt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Landwirtschaft macht mehr als ein Fünftel der Wirtschaftsleistung des Landes aus, hier arbeitet fast jeder zweite Beschäftigte. Von den schwersten Überschwemmungen seit 80 Jahren sind nach UNO-Angaben insgesamt 14 Millionen Pakistaner betroffen. Mehr als 1200 Menschen starben, rund zwei Millionen sind obdachlos.

Sechs Millionen brauchen Soforthilfe. Für sie lancierte die UNO am Mittwoch einen Spendenaufruf. Als Soforthilfe für die Flutopfer sind 459 Millionen Dollar nötig.

Als schnelle Helfer vor Ort wollen islamistische Hilfsorganisationen und die Taliban ihren Einfluss im Land ausbauen. Bisher fällt ihnen das leicht: Die pakistanische Regierung zeigte sich bisher mit dem Krisenmanagement völlig überfordert, wie das «ZDF-Morgenmagazin» berichtet.

Unterdessen haben die USA die Zahl ihrer Hilfs-Helikopter in den Flutgebieten Pakistans deutlich erhöht. Es sei ein Helikopterträger vor die Küste Pakistans geschickt worden, sagte am Mittwoch (Ortszeit) US-Verteidigungsminister Robert Gates in Tampa in Florida.

Hass auf den Westen

«Wir verachten Amerika und andere ausländische Hilfe und glauben, dass sie zu Unterwerfung führt», sagte Azam Tariq, Sprecher der pakistanischen Taliban-Organisation Tehrik-i-Taliban Pakistan (TTP). «Die Regierung darf amerikanische Hilfe nicht annehmen», so der Sprecher weiter.

Grössere Katastrophe

Doch Pakistan braucht dringend Hilfe. Gates zufolge könnte das Hochwasser eine noch grössere Katastrophe für Pakistan bedeuten als das Erdbeben 2005 in Kaschmir, bei dem mehr als 70'000 Menschen starben.

Bisher haben die USA sechs Helikopter in den pakistanischen Katastrophengebieten im Einsatz gehabt, die aus Afghanistan kamen. Mit ihnen wurden nach Angaben des Pentagon bisher etwa 3000 Menschen gerettet und fast 150 Tonnen Hilfsgüter verteilt.

Soforthilfe benötigt

Der UNO zufolge brauchen rund sechs Millionen Flutopfer in Pakistan Soforthilfe nur um zu überleben. Weitere acht Millionen Menschen sind indirekt oder längerfristig von den Überschwemmungen betroffen, bei denen bereits mehr als 1600 Menschen ums Leben kamen.

Die Vereinten Nationen baten angesichts der Not die internationale Gemeinschaft am Mittwoch um Soforthilfe in Höhe von umgerechnet mehr als 350 Millionen Euro. Sie rechnen mit dem grössten Hilfseinsatz in ihrer Geschichte.

(sl/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Bei Überschwemmungen in Afghanistan sind in einer Woche mehr als 90 Menschen ums Leben gekommen. Zudem seien mehr als 40 Menschen verletzt worden, etwa 50 würden vermisst, erklärte der Direktor der Katastrophenschutzbehörde, Dayem Kakar, am Mittwoch. mehr lesen 
USA stocken die Soforthilfe für Pakistan auf.
Washington - Die USA haben ihre Soforthilfe für Pakistan nochmals um 21 Millionen Dollar aufgestockt. Damit seien insgesamt bereits 76 Millionen Dollar für die Opfer der Überschwemmungen ... mehr lesen
Aktuell steht die humanitäre Nothilfe ... mehr lesen
In den nächsten 90 Tagen wird World vision mehr als 150'000 Menschen in Pakistan helfen.
Weite Teile Pakistans versinken im Wasser. (Symbolbild)
Rohri/Peking - Schwere Unwetter haben über grosse Teile Asiens Tod und Verwüstung gebracht. Allein in den Hochwassergebieten Pakistans stieg die Zahl der Toten am Wochenende auf mehr ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Islamabad/Leh/Bern - Heftiger ... mehr lesen
Dörfer am Fluss Indus wurden evakuiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weitere Selbstmordanschläge  Islamabad - Bei zwei parallel verübten Selbstmordanschlägen sind am Sonntag im Osten Pakistans mindestens 41 Menschen getötet worden, wie die Polizei mitteilte. Etwa hundert weitere Menschen seien beim Angriff auf das Sufi-Heiligtum verletzt worden, sagten Mitarbeiter der Rettungsdienste. mehr lesen  
Pakistan in Wut nach US-Angriff  Islamabad - Ein US-Drohnenangriff mit mehr als 40 Toten in Pakistan hat bei der Armee und der Regierung ... mehr lesen  
Eine Drohne der US Air Force.
Bombardierung von Taliban-Camp  Islamabad - Bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan sind nach Geheimdienstkreisen am Donnerstag mindestens 41 Aufständische getötet worden. Den Angaben zufolge feuerte eine Drohne vier Raketen auf eine Gruppe mutmasslicher Extremisten in der Provinz Nord-Nord-Waziristan. mehr lesen   1
Selbstmordattentäter in Peshawar  Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind am Mittwoch nach jüngsten Angaben mindestens 34 Menschen getötet und 45 weitere verletzt worden. Der Anschlag wurde am Stadtrand von Peshawar verübt, wie ein Polizeisprecher sagte. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten