Pakistan muss auf Freihandelsabkommen warten
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2009 / 00:07 Uhr

Brüssel - Die EU ist bereit, zu prüfen, in welchem Umfang der Zugang Pakistans zum EU-Markt erleichtert werden kann. Trotzdem: Auf rasche Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen kann Pakistan nicht hoffen.

In Brüssel gelobt: Asif Ali Zardari.
In Brüssel gelobt: Asif Ali Zardari.
«Ein Freihandelsabkommen ist langfristig eine Option», sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso nach einem Treffen mit dem pakistanischen Präsidenten Asif Ali Zardari in Brüssel.

Die EU versprach Pakistan jedoch 122 Millionen Euro, mit denen Flüchtlingen aus dem teilweise von radikalislamischen Taliban kontrollierten Nordwesten des Landes geholfen werden soll. Vor dem ersten «EU-Pakistan-Gipfel» hatte Zardari gesagt: «Was ich brauche, ist Handel - keine Hilfe.»

Der tschechische Präsident und derzeitige EU-Ratsvorsitzende Vaclav Klaus lobte ebenso wie Barroso den pakistanischen Präsidenten für dessen Eintreten für die Demokratie. : «Die EU ist bereit, dabei in vielfältiger Weise zu helfen», sagte Klaus: «Wir sind uns der schwierigen Lage innerhalb Pakistans und in der Region bewusst.» Barroso sagte: «Ich vertraue darauf, dass Pakistan den Übergang zu einer demokratischen Zivilregierung konsolidiert und dass die Tage der Militärherrschaft ein für alle Mal vorbei sind.»

Vor allem politische Hilfe

«Ich finde, dass Pakistan Hilfe braucht. Und wir werden weiterhin helfen», sagte EU-Chefdiplomat Javier Solana. Dabei gehe es nicht nur um wirtschaftliche, sondern vor allem politische Hilfe. Zudem gebe es eine enge Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Terrorismus. Einzelheiten wollte Solana nicht nennen: «Das ist etwas, worüber wir nicht so viel reden.»

In einer gemeinsame Erklärung kündigten Pakistan und die EU an, sich um eine weitere Liberalisierung des Handels zu bemühen. Die EU sei auch bereit, weitere Handelsvergünstigungen zu prüfen. Barroso sagte, bereits jetzt seien 80 Prozent der pakistanischen Exporte in die EU zollfrei.

(ht/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten