Trotz internationaler Proteste
Pakistan richtet Verurteilten hin
publiziert: Dienstag, 4. Aug 2015 / 07:20 Uhr
Trotz internationaler Proteste wurde ein Mörder hingerichtet.
Trotz internationaler Proteste wurde ein Mörder hingerichtet.

Islamabad - Trotz internationaler Proteste ist in Pakistan ein Mörder hingerichtet worden, der nach Angaben seiner Familie im Alter von 14 Jahren zum Tode verurteilt worden war. Wie ein Beamter des Innenministeriums erklärte, wurde Shafqat Hussain am Dienstag gehängt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Shafqat Hussain war im Jahr 2004 unter fragwürdigen Umständen schuldig gesprochen worden, ein Kind ermordet zu haben. Die Regierung erklärte, Hussain sei zum Zeitpunkt seiner Festnahme unmittelbar nach der Tat 23 Jahre alt gewesen. Die Familie und sein Anwalt betonten, Hussain sei zum Tatzeitpunkt und beim Urteil erst 14 Jahr alt gewesen, deshalb müsse die Todesstrafe in eine lebenslängliche Haftstrafe umgewandelt werden.

Die Hinrichtung im Gefängnis der südpakistanischen Hafenstadt Karachi war aufgrund der Kritik vier Mal verschoben worden. Menschenrechtsgruppen hatten die pakistanische Regierung aufgefordert, die Exekution zu verschieben und eine neue Gerichtsverhandlung anzusetzen, da Hussain damals von der Polizei gefoltert worden sei, um ein Geständnis zu erhalten.

UNO-Experten kamen zu dem Schluss, dass das Gerichtsverfahren gegen Hussain «internationalen Standards» nicht gerecht geworden sei. Auch die EU kritisierte das Urteil.

Amnesty International kritisiert, die Hinrichtung sei nach pakistanischem und internationalem Recht illegal. Die Menschenrechtsorganisation bemängelte, der Angeklagte sei damals neun Tage gefoltert worden und habe dann den Mord «gestanden».

Kritik an Verlauf der Hinrichtung

Hussains Leiche wurde seinen Brüdern übergeben, die den Behörden vorwarfen, die Hinrichtung sei nicht ordnungsgemäss verlaufen. «Es gibt eine Schnittwunde an seinem Hals und sein halber Hals ist vom Körper abgetrennt», sagte sein Bruder Abdul Majeed AFP. Hussains Mutter Makhni Begum beteuerte, ihr Sohn sei unschuldig gewesen.

In Pakistan galt sechs Jahre ein Moratorium für die Todesstrafe. Premierminister Nawaz Sharif hatte es nach einem Taliban-Angriff auf eine Schule im Dezember 2014 zunächst für verurteilte Terroristen und später dann generell aufgehoben. Innerhalb von sechs Monaten sind etwa 180 Verurteilte hingerichtet worden.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Im Jahr 2015 wurden laut Amnesty International weltweit mehr ... mehr lesen
Im Todesstrafen-Bericht von Amnesty International ist von einem «dramatischen Anstieg» die Rede. (Symbolbild)
Seit 2007 seien Kinder von einer etwa 25-köpfigen Männerbande systematisch sexuell missbraucht und dabei gefilmt worden. (Archivbild)
Lahore/Islamabad - Pakistan wird von einem Skandal um Kindesmissbrauch erschüttert. Die Behörden der Provinz Punjab haben am Montag ein Ermittlungsverfahren wegen des Missbrauchs von ... mehr lesen
Islamabad - Rund drei Monate nach ... mehr lesen
Die Mörder der vielen Kinder können nun hingerichtet werden. Bild: Gedenken in Pakistan.
Terrorverdächtigen blühen harte Strafen. (Symbolbild)
Islamabad - Drei Wochen nach ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen 3
Die Hinrichtungen sollen endlich aufhören. (Symolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten