Pakistan setzt Kopfgeld auf Taliban aus
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 21:48 Uhr
Malala Yousafzai erhält Pakistans «Medaille des Mutes». (Archivbild)
Malala Yousafzai erhält Pakistans «Medaille des Mutes». (Archivbild)

Islamabad/Moskau/London - Nach dem Anschlag auf die 14-jährige Malala Yousafzai hat die pakistanische Regierung 100 Millionen Rupien (970'000 Franken) Kopfgeld auf den Sprecher der Taliban ausgesetzt. Innenminister Rehman Malik verkündete die Belohnung für die Ergreifung von Ehsanullah Ehsan, am Dienstag bei einem Besuch im Swat-Tal.

9 Meldungen im Zusammenhang
Dort war die junge Aktivistin, die sich für Schulbildung für Mädchen einsetzt und damit allen Wertevorstellungen der Taliban widerspricht, vor einer Woche gezielt in den Kopf geschossen worden. Ehsan hatte sich im Namen der pakistanischen Taliban (TTP) zu dem Mordanschlag bekannt.

Malik kündigte ausserdem an, Malala werde mit der Ehrung «Sitara-i-Shujaat» ausgezeichnet. Diese «Medaille des Mutes» ist gewöhnlich Soldaten und Polizisten vorbehalten, die besondere Tapferkeit bewiesen haben.

Die Regierung der Provinz Khyber-Pakhtunkhwa, in der das Swat-Tal liegt, hatte nach dem Anschlag bereits eine Belohnung von 10 Millionen Rupien für die Ergreifung des Attentäters ausgesetzt.

Zardari verurteilt Anschlag

Der pakistanische Präsident Asif Ali Zardari verurteilte den Anschlag auf Malala am Dienstag als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. «In unserem Land gibt es drei Gefahren: Terror, Armut und das Ignorieren fundamentaler Rechte unserer Töchter», sagte er bei einem Besuch in Aserbaidschan.

«Warum hat dieser Mann seine Hand gegen das Mädchen erhoben? Diese Mentalität ist unser gemeinsamer Feind, gegen den wir unsere Kräfte vereinen müssen», zitierten Medien in der Ex-Sowjetrepublik den Staatschef.

Malala in britischer Spezialklinik

Malala bemüht sich trotz Drohungen der Extremisten seit langem um Bildung für Mädchen in ihrem Heimatland. Sie war bei dem Anschlag schwer verletzt worden. Die Ärzte im Militärspital in Pakistan hielten ihren Zustand am Montag für gut genug, um sie zur weiteren Behandlung nach Grossbritannien ausfliegen zu lassen.

Nach Malalas Ankunft in einer Spezialklinik in Birmingham versuchten mehrere Menschen unter falschen Vorgaben, zu dem Mädchen zu gelangen. Die Polizei habe mehrere Besucher festgenommen, die vorgegeben hätten, zur Familie von Malala zu gehören, hiess es aus dem Spital.

«Wir glauben nicht, dass ihre persönliche Sicherheit gefährdet ist», sagte der medizinische Direktor Dave Rosser. Niemand sei bis in das Spital gelangt. Im Queen Elizabeth Hospital werden sonst verwundete britische Soldaten behandelt.

Nach den ersten Ermittlungen handelt es sich bei den angeblichen Angehörigen, die zum Krankenbett vorzudringen versuchten, um «Neugierige», sagte Rosser. Die Polizei sprach von «Verehrern».

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der pakistanische Präsident Asif Ali Zardari hat die durch Taliban schwer ... mehr lesen
Asif Ali Zardari, Präsident Pakistan
Malala Yousafzai, ein grosses Vorbild. (Archivbild)
Islamabad - Einen Monat nach dem Mordanschlag auf die 15-jährige ... mehr lesen
Peshawar - Ein Selbstmordattentäter hat im Nordwesten Pakistans den Vorsitzenden eines örtlichen Friedenskomitees und fünf weitere Menschen mit in den Tod gerissen. Der Täter sprengte sich vor dem Auto von Fateh Khan in die Luft, als dieser eine Tankstelle in der Stadt Buner verliess. mehr lesen 
Etschmayer Wenn «Gotteskrieger» eine 15jährige umzubringen versuchen, so ist das kein Ausdruck religiösen Eifers sondern menschlicher Impotenz. Dass in der Folge Zehntausende in Pakistan demonstrierten, erstaunte nicht nur hier so manchen. Doch es zeigt vor allem eines: Diese Leute brauchen Unterstützung beim Kampf gegen die Fundamentalisten. mehr lesen 
FACES Schauspielerin Angelina Jolie bewundert Menschen, die für ihr Recht kämpfen - allen voran die 14-jährige Malala Yousafzai aus Pakistan. mehr lesen
Angelina Jolie (37) fühlt sich vom Mut Malala Yousafzais (14) inspiriert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In keinem anderen Land wurden seit 2009 so viele Journalisten getötet, wie in Pakistan. (Symbolbild)
Karatschi/Wien - Nachdem vergangene Woche die 14-jährige Aktivistin Malala Yousafzai von Taliban niedergeschossen und ... mehr lesen
Islamabad - Die bei einem Taliban-Überfall schwer verletzte 14-jährige pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai ist zur weiteren medizinischen Versorgung nach Grossbritannien gebracht worden. Das teilte ein Sprecher des Militärs mit. mehr lesen 
Islamabad - Nach dem Mordanschlag der Taliban auf die 14-jährige pakistanische Friedenspreisträgerin Malala ... mehr lesen
Raja Pervez Ashraf
Malala Yousafzai.
Peshawar - Die Taliban haben im Swat-Tal im unruhigen Nordwesten Pakistans ... mehr lesen
Israels Geheimdienstminister Juval Steinitz will die komplette Entmilitarisierung des Gazastreifens.
Israels Geheimdienstminister Juval Steinitz will die komplette ...
New York - Israel will seine Offensive im Gazastreifen trotz vieler ziviler Todesopfer fortsetzen. «Wir werden in den kommenden Tagen weitermachen, bis wir alle Tunnel zerstört haben», sagte Geheimdienstminister Juval Steinitz vor Journalisten in Jerusalem. mehr lesen 
Völkerrechtler verurteilen Israels «Kollektivstrafe» gegen Gaza Bern - 125 Internationale Völkerrechtsexperten, ... 2
Unklarheit über Feuerpause in Nahost Gaza/Tel Aviv/Paris - Nach der Verkündung einer 24-stündigen Waffenruhe durch die ... 1
Ukraine  Genf - Die Bevölkerung der Ostukraine leidet nach UNO-Angaben ...  
Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2327
    Viele... Palästinenser sind derart fanatisiert, dass es nicht möglich ist, sie ... heute 13:37
  • kubra aus Port Arthur 3003
    man darf gespannt sein, wie der gelernte Anwalt Putin reagiert. Es gibt nicht ... heute 12:42
  • kubra aus Port Arthur 3003
    Immer wieder spannend zu erfahren, in was der Beruf des Anwaltes sich eine ... heute 12:27
  • kubra aus Port Arthur 3003
    Memen schaffen Hat was. Putin's Russland ist für keinschaf sein Sennentuntschi. Ich ... heute 12:00
  • Kassandra aus Frauenfeld 915
    Troll finde ich toll! Aufregung wäre völlig fehl am Platz, es würde das schon lange nicht ... heute 11:29
  • HeinrichFrei aus Zürich 337
    Wer Frieden will darf kein Kriegsmaterial exportieren Krieg in Syrien, im Irak, in Libyen und jetzt im Gazastreifen. Wir ... gestern 21:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2327
    In... Ländern mit einer ordentlichen Regierung und einer funktionierenden ... gestern 11:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2327
    Beim... einseitigen Abkopplungsplan hatte Israel damals gesagt: "gebt den ... gestern 10:52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 14°C 18°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 14°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, starker Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 22°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 18°C 24°C bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten