Pakistan setzt dicke Polizisten auf Diät
publiziert: Montag, 18. Jun 2012 / 14:41 Uhr
Dicke Polizisten in Pakistan werden auf Diät gesetzt.
Dicke Polizisten in Pakistan werden auf Diät gesetzt.

Islamabad - Zu dick für die Verbrecherjagd: Weil mindestens die Hälfte der pakistanischen Polizisten in der Provinz Punjab übergewichtig sind, hat Polizeichef Habibur Rehman sie kurzerhand auf Diät gesetzt. Bis Ende des Monats müssten 175'000 Polizeibeamte auf höchstens 96 Zentimeter Taillenumfang abnehmen.

Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
1 Meldung im Zusammenhang
Wer diese Vorgabe nicht erreiche, werde in den Innendienst versetzt, erklärte eine Polizeisprecherin am Montag. «Ich bin auf Diät und kriege es hin, wieso könnt Ihr das nicht?», hatte Rehman der Sprecherin zufolge vergangenen Monat vor versammelter Mannschaft gesagt.

Die Zeitung «The News» rief daraufhin den «Kampf gegen die Bäuche» aus. Die Anordnung von oben scheint zu fruchten: Zahlreiche Polizisten seien Mitglied eines Fitnessstudios geworden oder gingen joggen, erklärte die Sprecherin. Übergewichtige Polizisten könnten schliesslich nicht «richtig Banditen, Räuber und andere Verbrecher» jagen.

Trotz der weit verbreiteten Armut sind in Pakistan unterschiedlichen Angaben zufolge zwischen 22,5 und 25 Prozent der Menschen übergewichtig.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aguascalientes - In Mexiko werden mehr als 400 übergewichtige Polizisten auf Diät gesetzt. Die Beamten würden einer strengen ... mehr lesen
Den Bäuchen der Polizisten geht es an den Kragen.
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. »
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. ...
Weltbank-Chef  Dakar/Lagos - Weltbank-Chef Jim Yong Kim wirft der Weltgemeinschaft schwere Versäumnisse bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika vor. Die Reaktion auf den Ausbruch der Seuche sei verheerend unzulänglich, kritisierte Kim in einem Beitrag für die Zeitung «Washington Post». 
Schweiz stockt Hilfe im im Kampf gegen Ebola auf Zürich - Die Humanitäre Hilfe des Bundes stellt im Kampf gegen die ...
WHO rechnet mit mehr als 20'000 Ebola-Infizierten bis 2015 Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet in ...
Rückenbeschwerden am teuersten  Bern - Die medizinische Behandlung nichtübertragbarer Krankheiten wie Krebs, Demenz oder Diabetes hat 2011 fast 52 Milliarden Franken gekostet. Das sind über 80 Prozent der gesamten Gesundheitskosten aus demselben Jahr. Am meisten Kosten generieren Rückenbeschwerden.  
In der Notaufnahme  Lausanne - Wenn ein Organspender in eine Notaufnahme eingeliefert wird, soll das Smartphone künftig seinen Ausweis automatisch anzeigen. Das neue Verfahren wurde von einem Anästhesisten des Universitätsspitals Lausanne (CHUV) und Swisstransplant entwickelt.  
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten