148 Opfer
Pakistan trauert wegen Taliban-Massaker in Schule
publiziert: Mittwoch, 17. Dez 2014 / 09:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Dez 2014 / 18:34 Uhr
Der Anschlag ereignete sich in der nordpakistanischen Stadt Peshawar.
Der Anschlag ereignete sich in der nordpakistanischen Stadt Peshawar.

Peshawar/Kabul - Nach dem Massaker der Taliban in einer Schule hat Pakistan um die 148 meist jugendlichen Opfer getrauert. Die Regierung beschloss zudem am Mittwoch, die Todesstrafe künftig wieder zu vollstrecken.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zu Beginn einer dreitägigen Trauerzeit am Mittwoch wurde in vielen Schulen für die getöteten Schüler und Lehrer gebetet. Der Angriff der radikal-islamischen Rebellenbewegung Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) auf die vom Militär betriebene Schule im nordwestlichen Peshawar löste im Land Empörung und Abscheu aus und wurde international scharf verurteilt.

Die Taliban präsentierten es als Vergeltungsakt für eine Armeeoffensive in den Stammesgebieten, bei der seit dem Sommer hunderte Rebellen getötet wurden.

Die sechs Angreifer waren systematisch durch die Klassenzimmer gegangen und hatten Lehrer und Schüler erschossen, bevor sie schliesslich von Soldaten getötet wurden. Die Attentäter setzten auch Sprengsätze ein.

Schulen bleiben geschlossen

Über Nacht erhöhte sich die Opferzahl des Angriffs von 141 auf 148, die allermeisten Schüler, wie ein Armeesprecher mitteilte. In der gesamten Provinz Khyber-Pakhtunkhwa, deren Hauptstadt Peshawar ist, blieben Schulen, Universitäten, Büros und Märkte am Mittwoch geschlossen.

Indiens Premierminister Narendra Modi rief die indischen Schulen auf, zwei Schweigeminuten abzuhalten. Nach zahlreichen Staatsführern verurteilte auch Papst Franziskus den Angriff. Selbst die afghanischen Taliban verurteilten den Anschlag.

Todesstrafe vor Wiedereinführung

Pakistans Premierminister Nawaz Sharif kündigte an, ein Moratorium zur Vollstreckung der Todesstrafe in Fällen mit Bezug zum Terrorismus aufzuheben. Pakistan hat die Vollstreckung der Todesstrafe 2008 ausgesetzt, allerdings werden auch weiterhin Straftäter zum Tode verurteilt.

Sharif bekräftigte bei einem Treffen aller grossen Parteien zudem sein Versprechen, das Vorgehen gegen Extremisten zu verschärfen und dem von Gewalt geplagten Land endlich Frieden zu bringen. Die Streitkräfte kündigten an, in den kommenden Tagen werde es Vergeltungsmassnahmen geben. Künftige Verhandlungen mit den pakistanischen Taliban schloss Sharif aus.

Kommentatoren äusserten sich aber skeptisch, dass ein härteres Vorgehen erlauben werde, des Problems Herr zu werden, da auch frühere Bluttaten nicht die erhoffte Wende bewirkt hätten.

Mentalitätswandel gefordert

Der Politikanalyst und Journalist Raza Rumi sagte der Nachrichtenagentur AFP, eine Wende sei nur durch einen grundsätzlichen Mentalitätswandel in der Gesellschaft zu bewirken.

Drei Jahrzehnte der offiziell unterstützten Islamisierung von Staat und Gesellschaft sowie die Aufwertung des Islamismus zur "nationalen Ideologie" hätten dazu geführt, dass Taten, die im Namen des Islam begangen werden, weithin akzeptiert werden, sagte Rumi.

Die pakistanischen Taliban sind mit den afghanischen Taliban verbündet, bilden aber eine selbstständige Gruppierung mit eigenen Zielen. Sie kämpfen gegen die Regierung, für einen muslimischen Gottesstaat und gehen mit Gewalt gegen die schiitische Minderheit im Land vor.

In den nördlichen Regionen des Landes und im benachbarten Afghanistan haben sie ihr Rückzugsgebiet. Die Armee konnte die Extremisten trotz der seit Monaten anhaltenden Offensive und regelmässiger Drohnenangriffe der USA nicht entscheidend schwächen.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Was für ein Mensch kann ein Kind töten? - Mahnwache in einem Meer von Kerzenlicht beim Anschlagsort.
Peshawar - Nach dem blutigen Taliban-Angriff auf eine Schule im pakistanischen Peshawar haben tausende Menschen am Anschlagsort der Opfer gedacht. Männer, Frauen und Kinder aus ... mehr lesen
Peschawar - Kämpfer der radikal-islamischen Taliban haben in einem Schulkomplex in der pakistanischen Millionenstadt Peshawar ein Blutbad angerichtet. 141 Menschen - die meisten ... mehr lesen
Über Bord
Bei erster Gelegenheit werfen die Regierungen ihre ethischen und moralischen Errungenschaften über Bord. Die USA, Pakistan und wie sie alle heissen.
Die Gegner sind nicht mehr unterscheidbar in ihren moralischen Verhalten. Und das wirklich Tragische an der Sache ist, dass es gar nichts bringt! "Bringst du mich um, bring ich dich um" ist Steinzeitdenken oder wenn man so will, auch biblisch, wobei Aug um Auge in der Bibel ja gar nicht das meint, was die verworfenen Bibelanhänger daraus gemacht haben. Wohin schlittert die Welt schon wieder?
Mit...
solchen Morden an Jugendlichen können die Taliban mentalen, psychischen Druck ausüben. Das Ziel ist gewiss nicht das Militärpersonal, sondern es ist ein seelischer Druck durch Quälen der Geiseln. Die Taliban haben auch so ihre Probleme mit der Bildung von Frauen und Mädchen. So gesehen auch ein "guter" Ansatz, zu selektieren, wenn sich entsprechend Frauen unter den Schülern bzw. dem Personal befinden. Seit der Auszeichnung von Malala Yousafzai mit dem Friedensnobelpreis wissen die Fanatiker, wie die Welt darüber denkt, und wohl auch ein nicht unbeträchtlicher Teil der Bevölkerung, so kann solch eine Aktion gut einschüchtern. Und wenn Jugendliche mit im Spiel sind, steigt der Druck nur noch mehr und die Publicity ohnedies.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 18°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten