Pakistaner Khan entschuldigt sich für illegale Atomgeschäfte
publiziert: Mittwoch, 4. Feb 2004 / 17:38 Uhr

Islamabad - Der frühere Chefentwickler des pakistanischen Atomwaffenprogramms, Abdul Qadeer Khan, hat sich für die illegale Weitergabe von Atomtechnologie entschuldigt. In einer kurzen Ansprache im Staatsfernsehen bat er die Nation um Gnade.

Abdul Qadeer Khan hat die Weitergabe von Atomtechnologie bestätigt und sich entschuldigt.
Abdul Qadeer Khan hat die Weitergabe von Atomtechnologie bestätigt und sich entschuldigt.
Die Regierung habe ihm für die illegale Weitergabe zu keinem Zeitpunkt eine Erlaubnis gegeben. Ich übernehme die volle Verantwortung für meine Taten, sagte Khan nach einem Gespräch mit dem pakistanischen Präsident Pervez Musharraf.

Die Untersuchung hat ergeben, dass viele der gemeldeten Aktivitäten geschehen sind und zwangsläufig auf mein Geheiss veranlasst wurden, sagte Khan im staatlichen Fernsehsender PTV weiter.

Khan war am Samstag von seinem Posten als Regierungsberater im Ministerrang entbunden worden. In einer Erklärung der Regierung hiess es, Khan habe Musharraf angesichts seiner Verdienste um die nationale Sicherheit um Gnade gebeten. Musharraf wolle sich zuerst mit der Nuklearen Kontrollbehörde beraten, bevor er über das Gnadengesuch entscheide. Diese soll noch heute zusammentreten.

Oppositionspolitiker forderten derweil eine Untersuchung der Vorgänge durch das Parlament. Wir müssen erst noch feststellen, ob und unter welchen Umständen Khan Geständnisse abgelegt hat und um Begnadigung gebeten hat, sagte der Chef der Volkspartei Pakistans (PPP), Amin Faheem.

Angehörige der Mitarbeiter des von Khan bis 2001 geleiteten Forschungsinstituts KRL sagten, Khan sei zum Geständnis genötigt worden. Neben Khan sind nach früheren offiziellen Angaben sechs seiner früheren Mitarbeiter Hauptverdächtige in dem Skandal.

(tr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Genf 16°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 22°C 26°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten