Pakistanische Kinderaktivistin in britisches Spital verlegt
publiziert: Montag, 15. Okt 2012 / 08:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Okt 2012 / 10:47 Uhr
Nach dem schweren Taliban-Angriff muss sich die Kinderaktivistin vollständig erholen.
Nach dem schweren Taliban-Angriff muss sich die Kinderaktivistin vollständig erholen.

Islamabad - Die bei einem Taliban-Überfall schwer verletzte 14-jährige pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai ist zur weiteren medizinischen Versorgung nach Grossbritannien gebracht worden. Das teilte ein Sprecher des Militärs mit.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
10 Meldungen im Zusammenhang
Ärzte hatten empfohlen, das Mädchen in eine britische Einrichtung zu verlegen, die auf schwer verletzte Kinder spezialisiert ist. Experten seien sich einig, dass die Schülerin wegen der «physischen und psychologischen Folgen» des Angriffs ausgedehnte Pflege benötige. Malala sei von einem Rettungsflugzeug ausgeflogen worden, das die Vereinigten Arabischen Emirate organisiert hätten.

Am Sonntag hatte ein Militärsprecher mitgeteilt, dass das Mädchen langsam gesundheitliche Fortschritte mache, allerdings noch immer bewusstlos sei und künstlich beatmet werde. Malala war zuvor in pakistanischen Militärspitälern behandelt worden.

Die 14-Jährige war vergangene Woche von Taliban-Kämpfern im Swat-Tal überfallen worden, dabei erlitt sie unter anderem einen Kopfschuss. Als Grund nannten die Taliban ihr Engagement für die Bildung von Mädchen.

Die Provinzregierung setzte eine Prämie von zehn Millionen Rupien (rund 96'000 Franken) für Informationen aus, die zur Ergreifung der Täter führen.

Die 14-Jährige hatte sich trotz Drohungen der Extremisten seit Jahren um Bildung für Mädchen bemüht und dafür auch den Friedenspreis ihres Landes erhalten. Bereits vor drei Jahren hatte die damals 11-Jährige damit begonnen, für die britische BBC einen Blog zu schreiben.

Der Anschlag hatte in Pakistan und international Entsetzen ausgelöst. Das Militär machte keine Angaben dazu, wo genau Malala in Grossbritannien behandelt werden sollte.

Gefechte im Nordwesten

Unterdessen griffen nach Angaben der Polizei bis zu 300 Aufständische einen Kontrollposten der Sicherheitskräfte in der nordwestpakistanischen Provinz Khyber-Pakhtunkhwa an.

Beim mehrstündigen Gefecht in der Nacht seien sechs Angehörige der Sicherheitskräfte getötet und elf verwundet worden, sagte ein Polizeisprecher. Auch die Aufständischen hätten Verluste erlitten. Extremisten wie die Taliban greifen regelmässig Checkpoints an.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der pakistanische Präsident Asif Ali Zardari hat die durch Taliban schwer ... mehr lesen
Asif Ali Zardari, Präsident Pakistan
Malala Yousafzai, ein grosses Vorbild. (Archivbild)
Islamabad - Einen Monat nach dem Mordanschlag auf die 15-jährige ... mehr lesen
Islamabad - Zwei Wochen nach dem Mordversuch der Taliban an der Schülerin Malala Yousafzai hat Pakistan eine weitere Schülerin aus dem Swat-Tal unter Schutz gestellt. Wegen neuer Drohungen der Extremisten seien Sicherheitsvorkehrungen für die Jugendliche getroffen worden. mehr lesen 
Etschmayer Wenn «Gotteskrieger» eine 15jährige umzubringen versuchen, so ist das kein Ausdruck religiösen Eifers sondern menschlicher Impotenz. Dass in der Folge Zehntausende in Pakistan demonstrierten, erstaunte nicht nur hier so manchen. Doch es zeigt vor allem eines: Diese Leute brauchen Unterstützung beim Kampf gegen die Fundamentalisten. mehr lesen 
FACES Schauspielerin Angelina Jolie bewundert Menschen, die für ihr Recht kämpfen - allen voran die 14-jährige Malala Yousafzai aus Pakistan. mehr lesen
Angelina Jolie (37) fühlt sich vom Mut Malala Yousafzais (14) inspiriert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Islamabad/Moskau/London - Nach dem Anschlag auf die 14-jährige Malala Yousafzai hat die pakistanische Regierung 100 Millionen Rupien (970'000 Franken) Kopfgeld auf den Sprecher der Taliban ausgesetzt. Innenminister Rehman Malik verkündete die Belohnung für die Ergreifung von Ehsanullah Ehsan, am Dienstag bei einem Besuch im Swat-Tal. mehr lesen 
In keinem anderen Land wurden seit 2009 so viele Journalisten getötet, wie in Pakistan. (Symbolbild)
Karatschi/Wien - Nachdem vergangene Woche die 14-jährige Aktivistin Malala Yousafzai von Taliban niedergeschossen und ... mehr lesen
Islamabad - Die bei einem Taliban-Überfall schwer verletzte 14-jährige pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala ... mehr lesen
Malala Yousafzai war im Swat-Tal von pakistanischen Taliban angeschossen worden. (Archivbild)
Raja Pervez Ashraf
Islamabad - Nach dem Mordanschlag ... mehr lesen
Peshawar - Die Taliban haben im Swat-Tal im unruhigen Nordwesten Pakistans eine junge Kinderrechtsaktivistin angegriffen, die durch Kritik an der radikalislamischen Bewegung zu Bekanntheit gelangt ist. Die Jugendliche wurde am Kopf verletzt; sie ist ausser Lebensgefahr. mehr lesen 
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Der Taxifahrer-Verband in Madrid FPTM hatte vor wenigen Wochen die Regionalregierung aufgefordert, «wirkungsvolle Massnahmen» gegen Uber zu ergreifen. (Symbolbild)
Der Taxifahrer-Verband in Madrid FPTM hatte ...
Attacke auf Uber-Mitarbeiter  Madrid - Wegen Verfolgung und Bedrohung eines Mitarbeiters des Fahrtdienst-Vermittlers Uber sind fünf Taxifahrer in Spanien festgenommen worden. Die Männer hätten in Madrid in der Nacht zum Samstag das Fahrzeug des Opfers mit ihren jeweiligen Taxis verfolgt. 
Gericht hebt Verfügung gegen Taxi-Konkurrenten Uber auf Frankfurt am Main - Der Taxi-Konkurrent Uber hat in Deutschland einen Etappensieg errungen: Das ...
Solche Mitfahrerinnen sind höchstwahrscheinlich die Ausnahme.
Täter auf der Flucht  Lausanne - Ein Unbekannter hat in der Nacht auf Samstag eine Bäckerei in Orbe VD ...
Der Mann bedrohte den Bäcker mit einer Faustfeuerwaffe. (Symbolbild)
Strafe muss sein  Rom - Weil er den Anfangsbuchstaben seines Namens in eine Wand des Kolosseums in Rom geritzt hat, ist ein russischer Tourist zu 20'000 Euro Bussgeld verurteilt worden. Er war bereits der fünfte Kolosseums-Besucher in diesem Jahr, der wegen Beschädigung des nationalen Kulturerbes bestraft wurde.  
Titel Forum Teaser
  • Menschenrechte aus Bern 115
    schönste frau Ich würde sagen, dass es nicht nur die Muslem Frau ist, wir haben ... gestern 17:31
  • Zimmila aus Fulenbach 1
    Kopftuch Ich schaue jede Frau die ein Kopftuch trägt als unterdrückt, oder ... gestern 15:04
  • Mashiach aus Basel 47
    Schon wieder ein frontmotoriges Gefährt, schrottgefahren! Quote: -gab Gegensteuer,- Bei einem Untersteurer? Das hilft praktisch ... gestern 05:05
  • saemischreibt aus Erlenbach 1
    Samichlaus Samichlaus und Schmutzli arbeiten das ganze Jahr. Nur wo, ist und ... Mi, 19.11.14 08:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2583
    Diese... "negative stereotype Figuren" existieren nur in den Köpfen der Leute, ... So, 16.11.14 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2583
    Diese... "negative stereotype Figuren" existieren nur in den Köpfen der Leute, ... Do, 13.11.14 11:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Traurig, traurig Stell dir vor, es gibt Krieg und keiner geht hin.... Stell dir vor, da ... Di, 11.11.14 10:24
  • jorian aus Dulliken 1521
    Blalblabla An die Redaktion: Warum kann ich das Geschreibsel von Heinrich Frei ... So, 09.11.14 05:27
Das Auto schleuderte gegen die Mittelleitplanke.
Unglücksfälle Angetrunken mit Kleinkind Selbstunfall gebaut Rheineck SG - Ein 47-jähriger Autofahrer hat ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten