Taliban-Anschlag
Pakistans Taliban bedrohen erneut Schülerin
publiziert: Dienstag, 23. Okt 2012 / 15:29 Uhr
Pakistan beschützt Schülerin vor möglichem Taliban-Anschlag
Pakistan beschützt Schülerin vor möglichem Taliban-Anschlag

Islamabad - Zwei Wochen nach dem Mordversuch der Taliban an der Schülerin Malala Yousafzai hat Pakistan eine weitere Schülerin aus dem Swat-Tal unter Schutz gestellt. Wegen neuer Drohungen der Extremisten seien Sicherheitsvorkehrungen für die Jugendliche getroffen worden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Pakistans Innenminister Rehman Malik am Dienstag. Angaben über die Art des Schutzes macht er nicht.

Die Schülerin, die sich wie Malala für die Bildung von Frauen im Swat-Tal einsetzte, ist mit ihrer Familie aus Sicherheitsgründen in die Hauptstadt Islamabad gezogen, wie die Nachrichtenseite Dawn.com berichtete. Die Jugendliche behauptet, auf der Abschussliste der Taliban zu stehen. «Ich fühle mich nach den erneuten Drohungen nicht in der Lage, in die Schule zu gehen», sagte sie.

Malala war von einem Taliban-Kämpfer gezielt in den Kopf geschossen worden. Sie wird derzeit im Queen Elizabeth Krankenhaus im englischen Birmingham behandelt.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Rund drei Monate nach einem Anschlag der Taliban ist das pakistanische Mädchen Malala Yousafzai am ... mehr lesen
Malala Yousafzai ist bald wieder zu Hause.
Malala Yousafzai, ein grosses Vorbild. (Archivbild)
Islamabad - Einen Monat nach dem Mordanschlag auf die 15-jährige ... mehr lesen
Etschmayer Wenn «Gotteskrieger» eine 15jährige umzubringen versuchen, so ist das kein Ausdruck religiösen Eifers sondern menschlicher Impotenz. Dass in der Folge Zehntausende in Pakistan demonstrierten, erstaunte nicht nur hier so manchen. Doch es zeigt vor allem eines: Diese Leute brauchen Unterstützung beim Kampf gegen die Fundamentalisten. mehr lesen 
Islamabad - Die bei einem Taliban-Überfall schwer verletzte 14-jährige pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai ist zur weiteren medizinischen Versorgung nach Grossbritannien gebracht worden. Das teilte ein Sprecher des Militärs mit. mehr lesen 
20 Mitgliedsstaaten lehnten dies ab, und 52 Staaten enthielten sich.
20 Mitgliedsstaaten lehnten dies ab, und 52 ...
Wille von UNO-Vollversammlung  New York - Die UNO-Vollversammlung hat am Donnerstag mit grosser Mehrheit die Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea verurteilt. 116 Staaten stimmten für eine Resolution, in der der UNO-Sicherheitsrat aufgefordert wird, Pjöngjang vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu stellen. 
Am UNO-Sitz in New York stimmten 111 Länder für den von der EU und Japan erarbeiteten Resolutionsentwurf.
UNO prangert Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea an New York - Die Vereinten Nationen haben Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Nordkorea angeprangert. Der ...
Friedenslösung  New York - Die Palästinenser haben beim UNO-Sicherheitsrat eine Resolution mit dem Ziel einer ...  
In Palästina soll sich endlich etwas ändern.
EU-Parlament in Strassburg.
EU grundsätzlich für Anerkennung Palästinas Strassburg - Das EU-Parlament hat sich nach langer Debatte für einen politisch abgeschwächten Kompromiss zur Anerkennung ...
Tausende Obdachlose nach Überschwemmungen im Gazastreifen Gaza-Stadt - Wegen heftiger Überschwemmungen haben Tausende ...
Der Horizont verdunkelt sich New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat zu Beginn der Generaldebatte der Vereinten ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1094
    Eine echte, freie Wahl! Für die Krim und Putin wäre lange schon wieder draussen! Aber die Krim ... gestern 22:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1094
    Hör ich recht? Der KGB Beamte, der sich hinter der Mauer offensichtlich recht wohl ... gestern 22:41
  • HeinrichFrei aus Zürich 353
    Lügen von Dick Cheney. Folterungen und Handy Gespräche als Beweis für 9/11? Zur Rechtfertigung des Krieges im Irak erfand die US-Regierung unter ... gestern 19:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1094
    Gorbatschow hat es gerade doch gesagt, es war nie die Rede von einer ... gestern 16:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1094
    Darum muss ich auswandern! Es darf in der Schweiz wohl niemand leben, der sich einen offen Blick ... gestern 15:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Die... Sanktionen gegen Russland mögen kurzfristig wirken. Langfristig sind ... gestern 13:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Die... USA sollten jetzt eine Annäherung an Kuba wagen, sonst haben sie unter ... gestern 13:23
  • PioXX aus Orbetello 160
    Warum Warum lebt eine Kassandra eigentlich in der Schweiz? Sie würde sich ... gestern 11:45
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 3°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 7°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten