Pakistans neuer Staatschef sass neun Jahre im Gefängnis
publiziert: Sonntag, 7. Sep 2008 / 14:51 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Sep 2008 / 15:27 Uhr

Islamabad - Pakistans politische Landschaft wurde durch die Ermordung der Oppositionsführerin Benazir Bhutto Ende 2007 gehörig durcheinandergebracht. So erklärt es sich, dass jetzt ihr Witwer von den Parlamentariern in Islamabad zum neuen Präsidenten gewählt wurde.

Was ist von Zardari zu erwarten?
Was ist von Zardari zu erwarten?
5 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem haushohen Sieg der PPP bei der Parlamentswahl im Februar gab es kaum noch Zweifel, dass Zardari als Nachfolger von Pervez Musharraf gewählt wird, an dessen Stuhl Bhuttos Volkspartei (PPP) erfolgreich gesägt hatte.

Asif Ali Zardari ist eine schillernde Figur. Er hat durch eine endlose Reihe von Korruptionsvorwürfen, elf Jahre Haft, Playboy-Allüren und Intrigen innerhalb des Bhutto-Clans von sich reden gemacht. Zardaris Weg zum höchsten Amt in Pakistan war keinesfalls vorgezeichnet. Als der Sohn einer Landbesitzer-Familie 1987 in die Bhutto-Familie einheiratete, war er als Playboy bekannt, der gerne Polo spielt.

«Mister Zehn Prozent»

Mit der Wahl seiner Frau zur Regierungschefin ein Jahr später gewann auch Zardari an Macht. Weil er sich als Minister stets lukrative Anteile an Staatsgeschäften gesichert haben soll, ist der 53-Jährige auch als «Mister Zehn Prozent» bekannt.

Auf Zeiten grossen Einflusses folgten bei Zardari Zeiten der Ohnmacht. Nach Bhuttos erster Amtszeit kam er 1990 für drei Jahre ins Gefängnis, nach ihrer zweiten Regierungszeit, die von 1993 bis 1996 dauerte, musste er sogar acht Jahre einsitzen.

Langes Sündenregister

Die Liste der Vorwürfe gegen Zardari war lang - von Korruption und Erpressung über Drogenschmuggel bis hin zu einem Mordkomplott gegen seinen Schwager Murtaza Bhutto. Einige Vorwürfe wurden später fallengelassen.

Nach seiner Entlassung aus der Haft verliess Zardari die Heimat, um mit seiner Frau im Exil in London und Dubai zu leben. 2007 wurde eine Amnestie erlassen, die ihm und Bhutto die Rückkehr nach Pakistan ermöglichte. Doch erst als Bhutto am 27. Dezember bei einem Anschlag ums Leben kam, reiste Zardari nach Pakistan.

Aus der Parlamentswahl im Februar ging die PPP unter Zardari als stärkste Kraft hervor, sie bildete eine Koalition mit der Muslim-Liga (PML-N) von Bhuttos früherem Rivalen, Ex-Premierminister Nawaz Sharif. Regierungschef wurde nicht Zardari, sondern Yousaf Raza Gillani.

Streit um Richter

Die Strippen in der Regierung zieht aber Zardari. Er liess es offenbar auf einen Bruch des Regierungsbündnisses ankommen, da die PPP auch mit anderen, kleineren Parteien regieren kann. PPP und PML-N stritten über die Wiedereinsetzung der von Musharraf abgesetzten Richter.

Kritiker warfen Zardari vor, er wolle die Wiedereinsetzung des Obersten Richters Iftikhar Muhammad Chaudhry verhindern, weil dieser die Amnestie-Regelung für den PPP-Politiker ausser Kraft setzen könne.

Und obwohl Sharif einen unabhängigen Präsidentschaftskandidaten gefordert hatte, liess Zardari sich für die Abstimmung in der Wahlversammlung am Samstag aufstellen. Er bekam die Quittung: Die PML-N kündigte das Regierungsbündnis vor zwei Wochen auf.

Als Präsident kann Zardari nun noch ungehinderter schalten und walten. Fraglich ist aber, ob er Lösungen für die gravierenden Probleme seines Landes parat hat. Mit reinem Machtstreben wird Zardari im Kampf gegen die hohe Inflation und islamistische Aufständische kaum etwas ausrichten können.

(Arthur MacMillan/afp)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Garhi Khuda Bakhsh - Ein Jahr ... mehr lesen
Benazir Bhuttos Symbolwert ist ungebrochen. (Archivbild)
Asif Ali Zardari ist gemäss eigenen Angaben der erste Päsident von Pakistan der Macht abgibt.
Islamabad - Der neue pakistanische ... mehr lesen
Islamabad - Der amtierende Vorsitzende der regierenden Pakistanischen Volkspartei (PPP), Asif Ali Zardari, hat die Präsidentenwahl in Pakistan gewonnen. In Peshawar kamen derweil zehn Menschen bei einem Anschlag ums Leben. mehr lesen 
Die TTP bekannte sich zu dem Anschlag auf eine Waffenfabrik.
Islamabad - Eine Woche nach dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weitere Selbstmordanschläge  Islamabad - Bei zwei parallel verübten Selbstmordanschlägen sind am Sonntag im Osten Pakistans mindestens 41 Menschen getötet worden, wie die Polizei mitteilte. Etwa hundert weitere Menschen seien beim Angriff auf das Sufi-Heiligtum verletzt worden, sagten Mitarbeiter der Rettungsdienste. mehr lesen  
Pakistan in Wut nach US-Angriff  Islamabad - Ein US-Drohnenangriff mit mehr als 40 Toten in Pakistan hat bei der Armee und der Regierung ... mehr lesen  
Eine Drohne der US Air Force.
Bombardierung von Taliban-Camp  Islamabad - Bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan sind nach Geheimdienstkreisen am Donnerstag mindestens 41 Aufständische getötet worden. Den Angaben zufolge feuerte eine Drohne vier Raketen auf eine Gruppe mutmasslicher Extremisten in der Provinz Nord-Nord-Waziristan. mehr lesen   1
Selbstmordattentäter in Peshawar  Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind am Mittwoch nach jüngsten Angaben mindestens 34 Menschen getötet und 45 weitere verletzt worden. Der Anschlag wurde am Stadtrand von Peshawar verübt, wie ein Polizeisprecher sagte. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten