Zutritt nach Israel verweigert
Palästina-Aktivisten sitzen in der Schweiz fest
publiziert: Sonntag, 15. Apr 2012 / 10:52 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Apr 2012 / 21:57 Uhr
Pro-palästinensischen Aktivisten wurde in Genf das Besteigen einer Easyjet-Maschine nach Tel Aviv verweigert.
Pro-palästinensischen Aktivisten wurde in Genf das Besteigen einer Easyjet-Maschine nach Tel Aviv verweigert.

Tel Aviv/Genf - Israel hat mindestens 50 aus der Schweiz kommenden Palästina-Aktivisten die Einreise verweigert. Diese konnten am Sonntag weder in Genf noch in Basel oder Zürich ihre nach Tel Aviv gebuchten Flüge antreten. Ihre Namen standen auf einer Schwarzen Liste Israels.

1 Meldung im Zusammenhang
In Genf wurden 28 Aktivisten, die ein Ticket für den Easyjet-Flug am Sonntagmorgen nach Tel Aviv gekauft hatten, am Einstieg ins Flugzeug gehindert, wie ein Sprecher der Kantonspolizei der Nachrichtenagentur sda sagte.

Die Betroffenen und Sympathisanten hätten darauf friedlich dagegen protestiert. Eine Person sei kurz vernommen worden, habe dann aber wieder zu ihren Mitstreitern zurückkehren können, sagte der Sprecher zu Angaben von Aktivisten, jemand sei festgenommen worden.

Die Demonstration habe sich im Laufe des Morgens aufgelöst. Eine Sprecherin des Flughafens Genf erklärte, die abgewiesenen Passagiere hätten vor den Schaltern ein Sit-in veranstaltet.

Nach Angaben von Aktivisten waren rund 30 von ihnen bereits beim Check-in am Flughafen zurückgehalten worden; weitere zehn seien nach dem Einchecken abgefangen worden. Wie der Sprecher der Initiative "Willkommen in Palästina", Anas Muhamed, der Nachrichtenagentur AFP sagte, gelangten aber 20 an Bord.

Protest auch in Basel

In Basel waren es gemäss Flughafensprecherin Vivienne Gaskell 21 Aktivisten, die zurückgehalten wurden. Es sei zu einer kleinen Protestaktion im Flughafen ohne Zwischenfälle gekommen.

Vom Flughafen Zürich, wo sich ebenfalls Aktivisten angemeldet hatten, wurden keine Vorkommnisse gemeldet. Weder der Flughafen, noch die Fluggesellschaft Swiss oder die Kantonspolizei bemerkten Zwischenfälle.

Gemäss Swiss-Sprecherin Sonja Passek konnten die meisten Passagiere bereits vorher über die Einreisesperre informiert werden. Die Restlichen seien am Flughafen informiert worden. Wie viele betroffen waren, wollte sie nicht sagen. Fluggesellschaften sind gemäss der Swiss verpflichtet, Passagiere ohne Einreiseerlaubnis für ein Land nicht an Bord ihrer Maschinen zu lassen.

Airlines müssten die Kosten von Rückflügen von solchen Personen selbst tragen, ausserdem drohte Israel den Gesellschaften mit Sanktionen. Auch in Paris, Brüssel oder Rom wurden Passagiere, die nach Israel reisen wollten, abgewiesen

Passagiere in Israel in Abschiebehaft

In Tel Aviv wurden am Sonntag vier aus der Schweiz eingereiste Französinnen festgenommen, wie die israelische Polizei erklärte. Sie seien nach einer Befragung in Abschiebehaft genommen worden, berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

 

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Zehntausende Palästinenser und Sympathisanten aus dem Ausland ... mehr lesen
Das israelische Militär steht schon für die Proteste der Palästinenser bereit.
Es scheint...
als hätte Israel diese Hetzer und Unruhestifter sauber auflaufen lassen. Das wird besonders die islamistischen Hintermänner dieser nützlichen Idioten in Rage versetzen. Recht so!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten