Palästinenser erinnern an den Verlust ihrer Heimat
publiziert: Freitag, 16. Mai 2008 / 00:36 Uhr

Ramallah - Die Palästinenser haben der Flucht und Vertreibung hunderttausender Palästinenser im ersten Krieg nach der israelischen Staatsgründung vor 60 Jahren gedacht.

Gemäss Mahmud Abbas könne nur ein Ende der israelischen Besatzung Sicherheit für die Region bringen.
Gemäss Mahmud Abbas könne nur ein Ende der israelischen Besatzung Sicherheit für die Region bringen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Mit Demonstrationen und Märschen im Westjordanland und Gazastreifen erinnerten sie daran, dass 1948 rund 700'000 Palästinenser ihre Heimat verloren haben.

Sie nennen dies «Nakba» (Katastrophe). Am Mittag heulten in den Palästinensergebieten zwei Minuten lang zum Gedenken daran die Sirenen.

Ende der Besatzung gefordert

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte in einer Fernsehansprache, man begehe den Tag, um an den «langen Kampf» der Palästinenser zu erinnern.

Nur ein Ende der israelischen Besatzung könne Sicherheit für die Region bringen.

«Unsere Hand ist immer noch zum Friedensschluss ausgestreckt», sagte Abbas. Im Stadtzentrum Ramallahs drängten sich am frühen Nachmittag Tausende von Menschen.

22'000 Tage Trauer und Leiden

Insgesamt 22'000 schwarze Luftballons - einen für jeden Tag seit der israelischen Staatsgründung - sollten losgelassen werden, um den Himmel über dem nahe gelegenen Jerusalem zu verdunkeln. Dies soll die Trauer und das Leiden der Palästinenser symbolisieren, während Israel seinen 60. Gründungstag feiert.

Israelische Sicherheitskräfte waren aus Furcht vor Ausschreitungen in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden. Die radikalislamische Hamas hatte Bürger aufgefordert, in Richtung der blockierten Grenzübergänge mit Israel zu marschieren.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ramallah - Palästinserpräsident ... mehr lesen
Abbas will einen neuen Vorstoss zur Versöhnung mit der Hamas-Bewegung unternehmen.
Jerusalem - Mit Militärparaden und volksfestartigen Picknicks am Strand ... mehr lesen 1
Rund 760'000 Palästinenser mussten nach der Gründung von Israel ihre Heimat verlassen.
Die Araber haben die Flüchtlinge selbst aufgerufen das Land zu verlassen
Als am 14 Mai 1948 David Ben Guieron die Unabhängigkeit des Staates Israel ausrief,erklärten Aegypten,Syrien,Jordanien,Saudi-Arabien Libanon und Irak und freiwilligen aus andern arabischen Staaten ,dem eben geborenen Judenstaat den Krieg.Ziel war es die Juden ins Meer zu vertreiben.Die arabischen Kriegsherren riefen über Rundfunk die arabischen Bewohner auf das Land zu verlassen da ihre Waffen nicht zwieschen Juden und Araber unterscheiden können.Sie flohen also nicht von den Bomben Israels sondern von den Bomben ihrer Brüder.Die Mehrheit folgte diesem Ruf.Dies zeigt das die Araber dieses Flüchtlingselend selbst geschaffen haben.Es stand damals den Arabern frei zurück zu kommen,doch sie kamen nich weil sie nicht Verräter der islamischen Sache sein wollten. Bis 1951 erreichten 800 000 jüdische Flüchtlinge aus Aegypten,Syrien,Irak und Jordanien völlig mittellos Israel,und wurden in zelte aufgenommen. Warum spricht niemand von diesen? Warum hat man den arabischen Flüchtlinge nicht die leeren Wohnungen der jüdischen Flüchtlinge überlassen? Auch 1967 und weiter male wollte man Israel vernichten auch heute noch.
Sehen sie sich die saat des hasses (Google Video) an. Sie werden sehen das die Palästinenser keinen Frieden wollen
Am 30 April gab Hammas bekannt es stünden 200 000 Selbstmordterroristen bereit (israelheute) Ist dies die Hand zum Frieden?
Warum stellen die Medien dieses Flüchtlingsdrama immer im falschen Licht.da?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass recht sonnig
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten