Aufstand der Palästinenser
Palästinenser rufen über Facebook zur Intifada auf
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2011 / 19:42 Uhr

Tel Aviv - Palästinenser haben erstmals über das soziale Netzwerk Facebook und den Mikroblogging-Dienst Twitter zu einem neuen Aufstand gegen Israel aufgerufen. Mehr als 52'000 Facebook-Mitglieder haben auf der Seite «Die dritte Intifada» bereits «Like» (Gefällt mir) angeklickt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Unter einer geballten Faust in den Farben der Palästinenserflagge heisst es: «Palästina wird befreit und wir werden es befreien.»

Auf der Seite werden die Einwohner der umliegenden arabischen Staaten dazu aufgerufen, am 15. Mai in Richtung Palästina zu marschieren und es zu befreien. An diesem sogenannten Nakba-Tag erinnern die Palästinenser an Flucht und Vertreibung nach der israelischen Staatsgründung 1948.

Nach den Aufständen in Tunesien, Ägypten und Libyen sei es nun auch an der Zeit für einen Aufstand in Palästina, heisst es auf der Facebook-Seite weiter. Bis Mai wollen die Initiatoren mit dem Aufruf über Facebook und Twitter Millionen Menschen erreichen.

Am Ende der Seite steht eine Warnung in englischer Sprache: «Wenn Facebook diese Seite blockiert, werden alle Muslime Facebook für immer boykottieren!»

Hunderte Tote

Der erste Palästinenseraufstand Intifada begann 1987. Dabei wurden nach Angaben der israelischen Menschenrechtsorganisation Betselem rund 1400 Palästinenser und rund 270 Israelis getötet.

Seit Beginn der zweiten Intifada im Jahr 2000 und bis zum Gaza-Krieg zur Jahreswende 2008/2009 kamen laut Betselem knapp 4800 Palästinenser ums Leben. Nach Angaben des israelischen Aussenministeriums wurden in den Jahren 2000 bis 2007 bei 140 palästinensischen Selbstmordanschlägen 542 Menschen getötet.

Die Palästinenserführung in Ramallah setzt auf gewaltlosen Widerstand gegen Israel und strebt eine umfassende Friedensregelung an. Die Behörde von Präsident Mahmud Abbas hofft, dass die internationale Gemeinschaft bis September einen unabhängigen palästinensischen Staat anerkennt.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Die Online-Community Facebook hat eine arabischsprachige Internetseite ... mehr lesen
Die Facebook-Seite startete friedlich, der Ton wurde aber gewalttätiger.
Mahmud Abbas.
Ramallah - Der palästinensische ... mehr lesen
Gaza-Stadt - In Gaza-Stadt haben Hunderte Jugendliche am Montag für eine ... mehr lesen
Ismail Hanija, Chef der Hamas-Regierung im Gazastreifen, forderte ein schnelles Treffen mit Abbas.
Friedensdemonstration in Gaza.
Doha - Der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira hat im Stil der Enthüllungsplattform Wikileaks eine Sammlung von Geheimdokumenten zu den Nahost-Friedensverhandlungen veröffentlicht. ... mehr lesen
Jerusalem - Der israelische ... mehr lesen
Siedlungsstopp als Option: Benjamin Ben Eliezer.
Die spinnen die Röm...äh...Palästinenser!
Diese Würmer sind so irrsinnig und glauben ihre Situation mit der der Tunesier oder Libyer vergleichen zu können.
Klar, am Tag X werden sich 100'000e Palästinenser aufmachen und das Terrorregime Israel stürzen...ähh...

Wenn der Revolutionsstaub sich gelegt hat und "alle" Despotenregime ausgewechselt sind werden noch genau Dumm und Dümmer übrigbleiben, nämlich Israel und die Palästinenser, die es niemals zum Frieden schaffen werden.
Ich sehe die Zeit kommen, wenn dieser längste aller Konflikte von Aussen gelöst werden wird.
Nichts gelernt
Während fast alle arabischen Staaten ihre Diktatoren abschütteln verharren die Palästinenser immer noch in ihren verkrusteten Strukturen und unterstützen die Terroristen und merken dabei nicht mal dass die Welt an ihnen vorbei zieht. Man kann sich ausmalen wie sie auch noch in etlichen Jahren auf gleicher Entwicklungsstufe sitzen werden wie heute solange sie nicht einen enormen Selbstreinigungsprozess in Gang setzen. Da hilft ihnen auch Facebook nicht weiter und schon gar nicht auf diese Weise mit Terroraufruf.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten