Palästinenserpräsident Abbas entlässt Büroleiter
publiziert: Sonntag, 14. Feb 2010 / 18:01 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Feb 2010 / 18:19 Uhr

Ramallah - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat seinen Büroleiter Rafik al-Husseini wegen sexueller Nötigung entlassen. Wie die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete, setzte Abbas eine Untersuchungskommission ein, um die Vorwürfe aufzuklären.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat seinen Büroleiter Rafik al-Husseini wegen sexueller Nötigung entlassen. (Archivbild)
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat seinen Büroleiter Rafik al-Husseini wegen sexueller Nötigung entlassen. (Archivbild)
Im Jahr 2008 hatte ein ehemaliger Geheimagent Al-Husseini mit einer versteckten Kamera gefilmt, als dieser offenbar Sex von einer Stellenbewerberin verlangte.

Auf dem Video, das im israelischen Fernsehen gezeigt und auf der Internetplattform Youtube eingestellt wurde, ist zu sehen, wie Husseini nach einem Gespräch mit der jungen Frau ins Schlafzimmer geht und sich auszieht.

Korruption in der palästinensischen Autonomiebehörde

Der Ex-Agent Fahmi Schabaneh hat das Video veröffentlicht - nach eigenen Angaben, um auf die Korruption in der palästinensischen Autonomiebehörde aufmerksam zu machen. Die Autonomiebehörde hatte die Vorwürfe zunächst zurückgewiesen und von einer israelischen Fälschung gesprochen.

Die Generalstaatsanwaltschaft hatte mitgeteilt, dass Schabaneh aus dem Geheimdienst entlassen worden sei und von den palästinensischen Justizbehörden wegen verschiedener Vergehen gesucht werde, darunter auch wegen versuchten Mordes.

(zel/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten