Ex-Diktator Noriega an Panama ausgeliefert
Panamas Ex-Machthaber Noriega an sein Heimatland ausgeliefert
publiziert: Sonntag, 11. Dez 2011 / 10:06 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 11. Dez 2011 / 12:44 Uhr
Nach seiner Rückkehr wird Ex-Diktator Manuel Noriega sofort in ein Gefängnis im mittelamerikanischen Panama gebracht.
Nach seiner Rückkehr wird Ex-Diktator Manuel Noriega sofort in ein Gefängnis im mittelamerikanischen Panama gebracht.

Paris - Nach mehr als 20 Jahren Aufenthalt in französischen und amerikanischen Gefängnissen ist der panamaische Expräsident Manuel Noriega am Sonntag an sein Heimatland ausgeliefert worden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der frühere Diktator wurde am Morgen von einem Konvoi aus vier Autos und Motorrädern vom Gefängnis La Santé zum südlich von Paris gelegenen Flughafen Orly begleitet. Von dort reiste er an Bord einer Maschine der spanischen Fluggesellschaft Iberia über Madrid nach Panama weiter.

In einer kurzen Erklärung des französischen Justizministeriums hiess es, Noriega sei im Rahmen des Auslieferungsprozesses an panamaische Beamte übergeben worden.

Der 77-jährige Ex-General Noriega verbüsste wegen Drogenhandels und Geldwäsche bereits Haftstrafen von über 20 Jahren in Gefängnissen in Frankreich und den USA. In Panama soll Noriega eine weitere jahrzehntelange Freiheitsstrafe antreten. Dort wurde er wegen der Ermordung zweier politischer Gegner in den 1980er Jahren verurteilt.

Ungeduldig und glücklich

Die Behörden in Panama haben angekündigt, Noriega werde nach seiner Landung in der Heimat direkt in eine Gefängniszelle gebracht. Da der Ex-Diktator über 70 Jahre alt ist, könnte er einen Teil seiner Haftstrafe unter Hausarrest ableisten.

Noriega sei «sehr ungeduldig, sehr glücklich» gewesen sein, sagte einer seiner französischen Anwälte, Antonin Levy, am Samstagabend, einen Tag nach seinem letzten Treffen mit dem Ex-Machthaber vor dessen Auslieferung. «Er geht nach Hause.»

Vom Freund zum Feind

Noriega arbeitete während den 1970er und 1980er Jahren eng mit dem US-Geheimdienst CIA zusammen. Er half den USA dabei, linksgerichtete Bewegungen in Lateinamerika zu bekämpfen.

Allerdings begann er gleichzeitig, mit dem kolumbianischen Medellín-Drogenkartell zusammenzuarbeiten. Die Drogengeschäfte, bei denen Kokain in die USA geschmuggelt wurden, brachten Noriega Millionen ein. Gegen Ende des Kalten Kriegs sorgten die Beziehungen Noriegas zu Drogenhändlern für zunehmende Spannungen mit den USA.

Ein US-Geschworenengericht erhob 1988 Anklage gegen Noriega wegen Drogenvorwürfen. Ein Jahr später befahl der damalige US-Präsident George Bush eine Invasion Panamas, um Noriega zu stürzen. Bei den Kämpfen kamen 23 US-Soldaten, 314 panamaische Soldaten und rund 200 Zivilpersonen ums Leben.

Wegen Drogenhandels wurde Noriega 1992 in Miami zu 17 Jahren Haft verurteilt. 2010 wurde er wegen Geldwäschevorwürfen nach Frankreich ausgeliefert und dort zu sieben Jahren Haft verurteilt.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manuel Noriega haz nach vier Tagen sein Krankenbett verlassen.
Der ehemalige panamaische Machthaber Manuel Noriega hat vier Tage nach seiner Ohnmacht in seiner Gefängniszelle das Spital wieder verlassen. Noriega sei am Donnerstag wieder in die Obhut der ... mehr lesen
Paris - Nach 22 Jahren in ... mehr lesen
Noriega wurde in das Gefängnis «El Renacer» überstellt.
Paris - Der einstige Machthaber von Panama, Manuel Noriega, muss in Frankreich wegen Geldwäsche für sieben Jahre hinter Gitter. Das entschied ein Strafgericht am Mittwoch in Paris. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 15°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten