Zoo Washington
Pandababy Bei Bei wagt sich in die Öffentlichkeit
publiziert: Samstag, 16. Jan 2016 / 19:14 Uhr / aktualisiert: Samstag, 16. Jan 2016 / 19:37 Uhr

Washington - Das vor fünf Monaten im Zoo von Washington geborene Pandababy Bei Bei hat sich erstmals in die Öffentlichkeit gewagt: Vor den Augen dutzender Besucher, die auf Einlass in den Zoo gewartet hatten, machte das Pandamädchen am Samstag einige Schritte in seinem Gehege.

3 Meldungen im Zusammenhang
Bei Bei war am 22. August zur Welt gekommen. Bislang konnte das Junge nur über eine Kamera beobachtet werden. Tausende Menschen sahen in den vergangenen Monaten dabei zu, wie Bei Bei erstmals ihre Augen öffnete, sich auf ihre vier Tatzen stellte oder mit ihrer Mutter Mei Xiang herumtollte. Nun konnte das Pandamädchen erstmals aus nächster Nähe beobachtet werden.

Das Interesse daran war am Samstag so gross, dass die Zooangestellten die Besucher in 50-köpfige Gruppen einteilten, die alle zehn Minuten wechselten.

Einige Besucher konnten gar nicht genug von dem schwarz-weissen Fellknäuel bekommen und stellten sich ein zweites Mal oder sogar mehrere Male in die Schlange. Viele Zuschauer trugen Panda-Mützen, -Kostüme oder andere Accessoires.

Zwilling starb nach der Geburt

Die Tierpfleger hatten Bei Bei langsam auf Publikum vorbereitet, indem sie sie vor kleinen Gruppen von Zooangestellten und Journalisten präsentierten. Ende September durften die First Lady Michelle Obama und die chinesische Präsidenten-Ehefrau Peng Liyuan das Pandababy besuchen. Dabei erhielt das Jungtier seinen Namen Bei Bei.

Genau so wie ihre Schwester Bao Bao und ihr Bruder Tai Shan soll Bei Bei im Alter von vier Jahren nach China gebracht werden. Die Eltern Mei Xian und TiIan Tian bleiben laut einem kürzlich verlängerten Abkommen noch bis mindestens 2020 in Washington.

Bei Bei hatte bei seiner Geburt einen Zwilling. Dieser war jedoch wesentlich kleiner als Bei Bei und starb einige Tage nach der Geburt. Grosse Pandas vermehren sich sehr selten. Die Neugeborenen sind zudem äusserst empfindlich.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Vier Tage nach der Geburt von Panda-Zwillingen im Zoo von Washington ist das kleinere der beiden Tiere gestorben. ... mehr lesen
Nun lebt nur noch eines der beiden Pandababys in Washington. (Symbolbild)
Die Geburt von den Panda-Zwillingen kam offenbar auch für den Zoo selbst überraschend. (Symbolbild)
Washington - Der Zoo von Washington ... mehr lesen
Washington - In der Hoffnung auf einen Zuchterfolg hat der Zoo von Washington sich tiefgekühltes Sperma eines ... mehr lesen
Derzeit leben 392 Pandas in Gefangenschaft. (Symbolbild)
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des grössten Kantons der Schweiz. mehr lesen  
.
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten