Pandemie auch in der Schweiz - Keine Sondermassnahmen
publiziert: Donnerstag, 11. Jun 2009 / 20:40 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Jun 2009 / 21:12 Uhr

Bern - Der Bundesrat hat entschieden, dass die Pandemiephase 6 wegen der Schweinegrippe auch für die Schweiz gilt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) sieht aber keinen Anlass, in der Schweiz zusätzliche Massnahmen anzuordnen.

Gemäss BAG-Direktor Thomas Zeltner besteht für die Schweizer Bevölkerung kein erhöhtes Risiko. (Archivbild)
Gemäss BAG-Direktor Thomas Zeltner besteht für die Schweizer Bevölkerung kein erhöhtes Risiko. (Archivbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Die derzeitige Lage in der Schweiz erfordere dies nicht, sagte BAG-Direktor Thomas Zeltner vor den Medien in Bern. Vorläufig bestehe für die Bevölkerung kein erhöhtes Risiko.

Das BAG verfolge die Entwicklung der Pandemie sehr genau und passe seine Empfehlungen der Situation an.

«Bisher ist es uns mit einer Ausnahme gelungen, die Erkrankung auf Personen zu beschränken, die aus den infizierten Regionen kommen», sagte Zeltner.

Oberstes Ziel des BAG sei es weiterhin, Ansteckungen in der Schweiz selbst zu vermeiden.

Wenig Ansteckungen

Insgesamt kam es bisher zu 20 Erkrankungen in der Schweiz. 19 Personen infizierten sich im Ausland mit dem Virus. Lediglich eine Frau wurde in der Schweiz angesteckt - aller Wahrscheinlichkeit nach durch eine Person, die in den USA weilte. 19 Fälle standen am Donnerstagabend zudem in Abklärung.

Das BAG verzichtet weiterhin darauf, Reiseempfehlungen für Mexiko, Kanada oder die USA abzugeben. «Es hat keinen Sinn, Reisen abzusagen und die Grenzen zu schliessen», sagte Zeltner. Vielmehr müsse die Aufmerksamkeit geschärft werden, dass Ansteckungen mit dem Virus A(H1N1) möglichst schnell erkannt werden.

«Moderater» Virus

Zeltner bezeichnete die aktuelle Schweinegrippe als «moderate» Form eines Grippevirus. Der Grossteil der Fälle gehe glimpflich aus - häufig auch ohne ärztliche Behandlung. Zuversichtlich stimme ihn auch, dass die nationalen Gesundheitssysteme bisher fähig waren, mit der Epidemie umzugehen.

Gleichzeitig räumte Zeltner ein, dass sich das Grippevirus auch in der Schweiz weiter ausbreiten werde. «In den nächsten Tagen und Wochen werden die Fälle sicherlich zunehmen.» Die Pandemiewelle wird laut dem BAG früher oder später auch die Schweiz erfassen.

Wie sich die Erkrankung mittelfristig verhalte, sei zum jetzigen Zeitpunkt unklar. Grippeviren seien unberechenbar und wiesen ein hohes Mutationspotenzial auf.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der erste Todesfall der ... mehr lesen
Die Patientin erlag nach den Angaben in einem Krankenhaus dem Virus. (Symbolbild)
Die Schweinegrippe-Fälle sind mild verlaufen - niemand musste ins Spital.
Zürich - Im Kanton Zürich ist bei einem weiteren Kind die Schweinegrippe aufgetreten. Dabei handelt es sich um das Kind einer Mutter, die ebenfalls an der Schweinegrippe erkrankt war. ... mehr lesen
Zürich - Erstmals wurde die Schweinegrippe innerhalb des Kantons Zürich ... mehr lesen
In der Schweiz wurden bisher 24 Erkrankungen registriert.
WHO-Direktorin Margaret Chan. (Arhivbild)
Stockholm - Die ... mehr lesen
Düsseldorf/Hongkong - In einer Schule in Düsseldorf sind mindestens 30 ... mehr lesen
Die Schweinegrippe breitet sich aus, speziell in Schulen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der erkrankte Arzt wurde bei sich zu Hause isoliert und mit Tamiflu behandelt.
Lausanne - In der Schweiz sind laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) bis Montag 16 Fälle von Schweinegrippe bestätigt worden. Unter den neu Erkrankten ist ein Arzt des Unispitals ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten