Arbeiten abgebrochen - Weitere Umleitung von SBB-Zügen
Panne beim Brückenverschub am Wipkingen-Viadukt
publiziert: Sonntag, 11. Mrz 2001 / 17:29 Uhr

Zürich - Der Brückenverschub am Wipkingen-Viadukt in Zürich ist am Sonntag nach einer Panne abgebrochen worden. Die Arbeiten können frühestens ab Montag fortgesetzt werden. Diverse Züge mussten umgeleitet werden.

Grund für die Probleme ist ein geplatztes Gleitlager. Am Samstagabend begannen die SBB planmässig, die 120 Tonnen schwere 110-jährige Stahlfachwerkbrücke zu ersetzen. An ihre Stelle wurde eine neben der alten Brücke erstellte, 480 Tonnen schwere Beton- Stahlbrücke geschoben. Das Spektakel wurde von rund 100 Schaulustigen beobachtet.

Nur zur Hälfte verschoben

Am Sonntagmorgen um 1.30 Uhr platzte ein Gleitlager, auf dem die neue Brücke an ihren neuen Standort geschoben werden sollte. Als Folge kippte die erst zur Hälfte, (rund 6 Meter) verschobene Brücke seitlich einige Zentimeter und verkeilte sich mit der alten Brücke. Versuche am Sonntag den Schaden zu beheben und die Verschiebung fortzusetzen, scheiterten, wie ein SBB-Sprecher auf Anfrage sagte.

Dagegegen versuchten die SBB am Sonntagnachmittag auf der halb verschobenen Brücke ein Gleis zu verlegen, um die Brücke wenigstens eingleisig befahren zu können. Laut dem Sprecher war noch offen, ob dies gelingen würde.

Züge umgeleitet

Damit blieb die die Strecke Zürich-Wipkingen-Oerlikon auch am Sonntag geschlossen. Verschiedene Züge mussten bis auf weiteres umgeleitet werden. Betroffen waren der Fernverkehr vom und zum Flughafenbahnhof Kloten sowie S-Bahn-Linien, die über die SBB- Strecke Hardbrücke umgeleitet wurden. Nach Angaben der SBB entstanden Verspätungen von rund 10 Minuten.

Reisende aus Luzern, die zum Flughafen wollten, mussten am Zürcher Hauptbahnhof umsteigen. Der Interregio Luzern-Zürich-Zürich Flugahafen verkehrte nur bis Zürich HB. Im S-Bahnverkehr wurden die S8 und die S14 im Hauptbahnhof Zürich respektive in Zürich-Oerlikon gewendet, zur Überbrückung wurden Busse eingesetzt.

Notwendig für Bahn 2000

Die neue Brücke ist Bindeglied zwischen dem Wipkingerviadukt und der Zufahrtslinie zum Hauptbahnhof. Die Zufahrtslinie wird bis 2003 von zwei auf vier Spuren erweitert, das Wipkingerviadukt bleibt weiterhin zweispurig. Die neuen Brücke wurde notwendig im Zusammenhang mit dem Ausbau des Knotenpunktes Zürich (Bahn 2000).

Laut dem SBB-Sprecher waren für die Verschiebungsarbeiten Kosten von 500 000 Franken geplant, die jedoch nach der Panne deutlich höher ausfallen dürften. Es sei noch unklar, warum das Gleitlager geplatzt sei.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 6,2% gefallen. Saisonbereinigt sind die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 6,0% zurückgegangen. Infolge der COVID-19-Pandemie sind die Umsätze einiger Branchen stark eingebrochen. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 19°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten