Panzerunfall: Rekruten ausser Lebensgefahr
publiziert: Mittwoch, 10. Nov 2010 / 17:04 Uhr
Die Radschützenpanzer wurden für die Untersuchung sichergestellt. (Symbolbild)
Die Radschützenpanzer wurden für die Untersuchung sichergestellt. (Symbolbild)

Bure - Beim schweren Panzerunfall auf dem Waffenplatz von Bure im Jura sind mehr Rekruten verletzt worden als zunächst angenommen. 13 von ihnen mussten am Mittwoch noch im Spital behandelt werden. Acht Verletzte liessen sich auf dem Waffenplatz medizinisch betreuen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Am Dienstag war zunächst von 16 Verletzten die Rede gewesen, tatsächlich sind es nun aber 21.

Einige Rekruten hätten unter dem Eindruck der Ereignisse ihre Blessuren nicht bemerkt oder hätten später über Kopfschmerzen geklagt, erklärte Daniel Reist, Chef Kommunikation Heer, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Drei Schwerverletzte

Drei der Opfer sind nach seinen Angaben schwer verletzt. Sie seien aber nicht in Lebensgefahr, ihr Zustand sei stabil. Welche Art von Verletzungen sie erlitten haben, gab der Sprecher nicht bekannt - ebenso wenig, woher die verletzten Rekruten stammen.

An Bord der vier verunfallten Piranha-Schützenpanzern waren insgesamt 40 Rekruten gewesen. Der Auffahrunfall ereignete sich bei einer Verschiebung innerhalb des Waffenplatz-Geländes. Die Mannschaften waren auf dem Rückweg vom Mittagessen zum Übungsplatz. Als das vorderste Fahrzeug bremste, krachten insgesamt vier der Radpanzer ineinander.

Auf den Strassen des Waffenplatzes gelten gemäss Reist für die bis zu 14 Tonnen schweren Panzer die gleichen Vorschriften wie im Strassenverkehr. Das bedeutet, dass die Fahrzeuge genug Abstand zueinander halten müssen, um jederzeit ohne Kollision anhalten zu können. Ob zu geringer Abstand oder andere Ursachen für den Unfall verantwortlich sind, ist aber noch unklar.

Erfahrene Truppe

Es sei zu früh, um etwas über die Unfallursache sagen zu können, sagte Silvia Schenker, Sprecherin der Militärjustiz, auf Anfrage. Die Militärpolizei habe mit der Einvernahme der in den Unfall verwickelten Männer begonnen. Die vier Radschützenpanzer wurden für die Untersuchung sichergestellt. Diese könnte gemäss Schenker mehrere Monate in Anspruch nehmen.

Im Rahmen der Ermittlungen dürfte auch die Ausbildung der Fahrer unter die Lupe genommen werden. Zwar werden die Panzerfahrer praktisch ab Beginn der RS ans Steuer der schweren Fahrzeuge gesetzt. Bei den Verunfallten handelt es sich aber nicht um eine unerfahrene Truppe: Gemäss Reist befanden sich die Rekruten in der 19. Ausbildungswoche; in 2 Wochen sind sie fertig ausgebildet.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Seit Dienstag haben sich in der Kaserne Herisau in Appenzell Ausserrhoden ... mehr lesen
Herisau: 66 Rekruten haben sich mit dem Schweinegrippe-Virus infiziert. (Symbolbild)
Ein Schützenpanzer vom Typ «Piranha».
Bure JU - 16 Rekruten sind am Dienstagnachmittag bei einem Auffahrunfall mit vier Piranha-Schützenpanzern auf dem Waffenplatz Bure im Jura verletzt worden. Sechs von ihnen erlitten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen   1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten