«Papa Ratzinger» mag es nach alter Sitte
publiziert: Montag, 9. Jul 2007 / 20:00 Uhr

Rom - Seit Monaten kursierten in Rom Gerüchte über die faktische Wiederzulassung der lateinischen Messe. Viele Theologen mochten zunächst kaum glauben, dass sich Papst Benedikt XVI., gerade mal zwei Jahre im Amt, an ein solches Reizthema wagen würde.

Benedikt habe sich mit «einem mächtigen Glockenschlag» in die Sommerferien verabschiedet.
Benedikt habe sich mit «einem mächtigen Glockenschlag» in die Sommerferien verabschiedet.
4 Meldungen im Zusammenhang
Mit seinem Votum für die Wiedereinführung der 500 Jahre alten «tridentinischen» Messordnung schreibt der Deutsche auf dem Petrusstuhl vermutlich Kirchengeschichte.

«Zeitenwende» in der katholischen Kirche, lauten erste Kommentare in Rom. Benedikt habe sich mit «einem mächtigen Glockenschlag» in die Sommerferien verabschiedet.

Steht die Kirche, mehr als 40 Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, vor einem Schritt zurück in die Vergangenheit? Vorsichtig und behutsam äussert sich der Papst in seinen beiden Schreiben. Ausdrücklich heisst es, erst «nach Anrufung des Heiligen Geistes» habe er seine Entscheidung getroffen.

Besonderer Reiz

Immerhin sieht er es als notwendig an, neben der kurzen apostolischen Anordnung (Motu Proprio) noch eigens einen Brief an die Bischöfe zu schicken. Doch im Kern geht es Benedikt darum, die Bischöfe in der Welt zu beruhigen. Gleich mehrfach mahnt er, dass Streit und Zwietracht unbedingt vermieden werden müssten. Er weiss, dass längst nicht alle Bischöfe freudig hinter seiner Entscheidung stehen.

Tatsächlich liegen zwischen der alten, vorkonziliaren Liturgie und der modernen Messe Welten. Von erheblicher Symbolkraft ist es etwa, dass sich der Priester bei der Eucharistie (Abendmahl) dem Altar - und damit Gott - zuwendet und den Gläubigen den Rücken kehrt.

«Es handelt sich dabei um keine gemeinsame Feier von Priester und Gemeinde», sagte etwa der deutsche Liturgieexperte Martin Klöckner unlängst. «Ob ausser dem Priester noch Gläubige anwesend sind, ist unerheblich.»

Gegen uraltes Rollenverständnis

Mit diesem uralten Rollenverständnis zwischen Priester und Glaubensvolk hatte seinerzeit das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) nach zähem Ringen ausdrücklich gebrochen.

Das Zweite Vatikanische Konzil war seinerzeit ein Meilenstein für die Katholische Kirche. Es ging um nichts weniger als die «Öffnung der Kirche», eine Tür zur modernen Zeit sollte aufgestossen werden. Das Symbol dieser Zeitenwende war die Abkehr von der lateinischen Messe und die Reform der Liturgie. Jetzt öffnet Ratzinger, in aller Behutsamkeit und im Namen der «Versöhnung» mit den Traditionalisten, den Weg zur «Reform der Reform».

«Viel erhabener»

Manche Katholiken und Kirchgänger vor allem im südlichen Europa räumten ein, der alte Ritus mit dem guten alten Latein sei doch «viel feierlicher, viel erhabener» gewesen. «Hic est enim calix sanguinis mei» klinge einfach viel schöner als «Das ist der Kelch meines Blutes», wie der erste Satz der Wandlungsworte bei der Eucharistiefeier auf Deutsch heisst. «Pater noster, qui es in caelis» sei schlichtweg bewegender als «Vater unser, der Du bist im Himmel».

Doch «Papa Ratzinger» treibt auch noch anderes um: Seit Jahren macht der konservative Mann aus Bayern aus seinem Unmut über allzu viele Freiheiten der meist jüngeren Priester bei der Messe keinen Hehl.

Leisen Spott hat er übrig für solche Priester, die die neue Messe als eine «Ermächtigung oder gar als Verpflichtung zur 'Kreativität'» sehen; er spricht von «kaum erträglichen Entstellungen der Liturgie». Auch darum geht es dem Papst in seinem neusten Schreiben. Keine Entscheidung Benedikts hatte bisher so hohen Symbolcharakter.

(von Peer Meinert/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Im Dauerregen hat Papst ... mehr lesen
Papst Benedikt XVI. möchte «die Menschen im Glauben bestärken».
Warnung vor irreversiblen Folgen: Schmelzwasser in der Antarktis.
Rom - Vor rund einer halben Million ... mehr lesen
Papst Benedikt XVI. schreibt eine Zweidrittelmehrheit bis zur endgültigen Wahl des neuen Papstes fest.
Rom - Papst Benedikt XVI. hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und dem Islam dienen, erklärte der Vatikan. mehr lesen  
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst ... mehr lesen  
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. Der Papst soll von «Magnum» hingerissen gewesen sein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, wenig Schnee
Bern 9°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Luzern 13°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Genf 4°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten