Papst Benedikt vergibt seiner Angreiferin
publiziert: Sonntag, 3. Jan 2010 / 14:53 Uhr

Rom - Papst Benedikt XVI. hat sich nach dem Befinden seiner Angreiferin vom Heiligen Abend erkundigt. Dies gab der Vatikan in einer Pressemitteilung bekannt.

Papst Benedikt XVI. hat den Vorfall unbeschadet überstanden. (Archivbild)
Papst Benedikt XVI. hat den Vorfall unbeschadet überstanden. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Demnach stattete der Privatsekretär des Papstes, Georg Gänswein, der italienisch-schweizerischen Doppelbürgerin in den vergangenen Tagen einen Besuch ab, um ihr «das Interesse des Heiligen Vaters an ihrem Befinden zu bekunden».

Die Verwirrte hatte zu Beginn der Weihnachtsmesse im Petersdom die Absperrung überwunden, sich auf den Papst gestürzt und ihn zu Fall gebracht. Nach Berichten der Tageszeitung «Il Giornale» suchte Gänswein die 25-Jährige am Silvestertag auf, um ihr die «Vergebung» Benedikts mitzuteilen.

Das 82-jährige Kirchenoberhaupt hatte den Sturz unverletzt überstanden. Der 87-jährige französische Kardinal Roger Etchegaray, der in dem Durcheinander nach der Tat ebenfalls stürzte, brach sich hingegen den Oberschenkelhals und musste operiert werden.

«Gnädige» Strafe?

Italienische Medien berichteten, die offensichtlich psychisch-labile Angreiferin habe den Pontifex nur bitten wollen, «sich für die Geringsten der Welt einzusetzen». Die Frau war nach der Tat in eine Klinik bei Rom gebracht worden.

Der Vatikan leitete eine Untersuchung ein, die «bis zu ihrer Erledigung ihren Lauf nehmen» werde, wie es in der Pressemitteilung hiess. Medien hatten zuvor spekuliert, dass die Attentäterin freikommen könnte, weil sie unter seelischen Problemen leide und keinerlei Waffen bei sich gehabt habe.

Sollte sie vor dem Vatikan-Richter erscheinen müssen und auch verurteilt werden, könnte sie ihre Strafe in Italien oder der Schweiz absitzen. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi hatte bereits kurz nach dem Vorfall gesagt, die Justiz des Heiligen Stuhls sei meist eher gnädig.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Papst Benedikt wurde vor der Weihnachtsmesse von einer Frau zu Boden gestossen.
Rom - Der Papst will der Frau, die ihn ... mehr lesen
Papst Benedikt XVI. warnte in seiner Predigt vor dem Egoismus des Einzelnen und der Gruppen. (Archivbild)
Rom - Papst Benedikt XVI. hat in seiner Weihnachtsbotschaft zu Solidarität und einem friedlichen Zusammenleben in der Welt auch in Zeiten der Krise aufgerufen. Er spendete ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und dem Islam dienen, erklärte der Vatikan. mehr lesen  
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. ... mehr lesen
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. Der Papst soll von «Magnum» hingerissen gewesen sein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten