«Selbstmörderisches» Verhalten
Papst: Die Erde ist eine Müllhalde
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 13:10 Uhr / aktualisiert: Samstag, 20. Jun 2015 / 13:38 Uhr

Rom - Die Erde eine riesige Müllhalde, die der Katastrophe entgegen schlittert: In deutlichen Worten kritisiert der Papst die Wegwerfgesellschaft, Umweltzerstörung und globale Gleichgültigkeit. Sein Öko-Manifest ist eine Ohrfeige für Politik und Wirtschaft.

5 Meldungen im Zusammenhang
Papst Franziskus prangert in seiner am Donnerstag veröffentlichten Enzyklika «Laudato si» («Gelobt seist du») eine Unterwerfung der Politik unter die Wirtschaft an. Der Refrain des Sonnengesangs des Franz von Assisi steht am Anfang und am Schluss des Textes: Das Lob der Erde, also der Schöpfung Gottes - laudato si.

«Niemals haben wir unser gemeinsames Haus so schlecht behandelt und verletzt wie in den letzten beiden Jahrhunderten», erklärt der Papst in seinem Weltrundschreiben.

Die Erde scheine sich in eine «unermessliche Mülldeponie» zu verwandeln. «Der Rhythmus des Konsums, der Verschwendung und der Veränderung der Umwelt hat die Kapazität des Planeten derart überschritten, dass der gegenwärtige Lebensstil nur in Katastrophen enden kann», heisst es in der ersten Enzyklika, die Franziskus alleine geschrieben hat.

Unterwerfung der Politik unter das Finanzwesen

Angesichts des Klimawandels ging das Oberhaupt von weltweit rund 1,2 Milliarden Katholiken hart mit Politik und Wirtschaft ins Gericht. «Die Unterwerfung der Politik unter die Technologie und das Finanzwesen zeigt sich in der Erfolglosigkeit der Weltgipfel über Umweltfragen», erklärt der 78-Jährige.

Mit Blick auf die Klimakonferenz Ende des Jahres in Paris schreibt er, es sei dringend geboten, Programme zu entwickeln und den Ausstoss von Kohlendioxid drastisch zu reduzieren. Der Klimawandel sei «eine der wichtigsten aktuellen Herausforderungen an die Menschheit».

Wachstum auf Kosten der Armen

Das rasante Wachstum in reichen Ländern gehe vor allem auf Kosten der Armen, schreibt der Papst. «Wir wissen, dass das Verhalten derer, die mehr und mehr konsumieren und zerstören, während andere noch nicht entsprechend ihrer Menschenwürde leben können, unvertretbar ist.»

Der Papst rief dazu auf, das Wachstum zu verlangsamen. «Darum ist die Stunde gekommen, in einigen Teilen der Welt eine gewisse Rezession zu akzeptieren und Hilfen zu geben, damit in anderen Teilen ein gesunder Aufschwung stattfinden kann.»

Auch herrsche eine allgemeine Gleichgültigkeit gegenüber Migranten, «die vor dem Elend flüchten, das durch die Umweltzerstörung immer schlimmer wird», schreibt Franziskus.

Der führende deutsche Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung sagte bei der Vorstellung im Vatikan, der Aufruf des Papstes, gegen den Klimawandel zu kämpfen, spiegle alle wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Thema wider. Schellnhuber war vom Vatikan am Mittwoch in die Päpstliche Akademie der Wissenschaften aufgenommen worden.

Soziale Netzwerke «geistige Umweltverschmutzung»

Kritisch sieht der Papst auch die übermässige Nutzung sozialer Netzwerke und digitaler Medien. Dies gleiche einer «blossen Anhäufung von Daten, die sättigend und benebelnd in einer Art geistiger Umweltverschmutzung endet». Dadurch entstehe «eine schädliche Vereinsamung».

Die Enzyklika - eines der wichtigsten Lehrschreiben der katholischen Kirche - hatte schon vorab für Wirbel gesorgt. Vor allem in den USA kritisierten konservative Kreise, die den Klimawandel bezweifeln, den Papst für seine politische Stellungnahme.

Auch innerhalb des Vatikans ist das Öko-Schreiben von Franziskus durchaus umstritten. Aus der Schweiz allerdings kam nur Lob: «Ich hoffe, dass die Enzyklika ein Anstoss ist, den Ernst der Lage zu erkennen und gute Schritte in die Zukunft zu tun zum Schutz unseres Planeten», schreibt Felix Gmür, Bischof von Basel und Verantwortlicher für den Bereich Kirche und Gesellschaft der Schweizer Bischofskonferenz, in einer Botschaft an die Medien.

UNO-Generalsekretär begrüsst Enzyklika

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüsste die Öko-Enzyklika von Papst Franziskus. Die Menschheit habe die Pflicht, sich um den Planeten Erde zu kümmern, und Solidarität mit den ärmsten und verletzbarsten Mitgliedern der Gesellschaft zu zeigen, die unter dem Klimawandel litten, sagte Ban am Donnerstag in New York.

Der UNO-Generalsekretär rief alle Regierungen der Welt auf, das Wohl der Erde über nationale Interessen zu stellen und auf dem Klimagipfel in Paris ein ehrgeiziges Abkommen zu verabschieden.

Am Montag hatte die Veröffentlichung einer vorläufigen Fassung der päpstlichen Enzyklika im Internet Aufsehen erregt. Die italienische Zeitschrift «L'Espresso» stellte eine inoffizielle italienische Version online. Dem Vatikan-Korrespondenten der Zeitschrift, Sandro Magister, entzog der Vatikan daraufhin die Akkreditierung.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Papst Franziskus werde vom 27. bis zum 29. November Afrika besuchen.
Vatikanstadt - Zum ersten Mal in seiner Amtszeit will Papst Franziskus im November nach Afrika reisen. Es seien Besuche im ostafrikanischen Uganda und in der Zentralafrikanischen Republik ... mehr lesen
Vatikanstadt - Papst Franziskus hat anlässlich des Weltflüchtlingstages am kommenden Samstag (20. Juni) die internationale Gemeinschaft zu Handlungen für die Flüchtlinge aufzugerufen. Die Ursachen für unfreiwillige Migration müssten «entschieden» bekämpft werden. mehr lesen  1
Rom - Papst Franziskus hat vor der ... mehr lesen
Papst Franziskus will weltweit auf das Thema aufmerksam machen.
Vatikanstadt - Papst Franziskus hat der Schaffung eines Gerichtes zugestimmt, das die Vertuschung von Missbrauchsfällen verfolgt. Das Gericht soll Bischöfe belangen, die Fälle von sexuellem Missbrauch durch Geistliche in ihren Diözesen vertuscht haben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und dem Islam dienen, erklärte der Vatikan. mehr lesen  
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. ... mehr lesen
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten