Solidarität sei wichtig
Papst Franziskus kritisiert Korruption in Mexiko
publiziert: Samstag, 13. Feb 2016 / 22:22 Uhr / aktualisiert: Samstag, 13. Feb 2016 / 22:39 Uhr

Mexiko-Stadt - Papst Franziskus hat zum Auftakt seines Besuches in Mexiko Korruption und eine fehlende gesellschaftliche Solidarität kritisiert. Wichtig sei, dem Gemeinwohl zu dienen, sagte der 79-jährige Pontifex am Samstag in der Hauptstadt während einer Rede im Präsidentenpalast.

5 Meldungen im Zusammenhang
In Anwesenheit von Präsident Enrique Peña Nieto und anderen ranghohen Staatsvertretern kritisierte Franziskus zudem die Gewalt und die soziale Ausgrenzung in dem Land.

Immer wenn es Vorteile für nur Wenige gebe, "wird früher oder später das Leben in der Gesellschaft zu einem fruchtbaren Boden für die Korruption, den Rauschgifthandel, den Ausschluss verschiedener Kulturen und für die Gewalt", sagte der Papst. Das schliesse den Menschenhandel, die Entführung und den Tod mit ein. Dies "verursacht Leid und bremst die Entwicklung", mahnte er.

Franziskus kritisierte aber auch die mexikanische Kirche. Das Land brauche keine "Fürsten", sondern Botschafter des Herrn, sagte er während einer Rede vor den Bischöfen des Landes. Die als sehr konservativ geltende mexikanische Kirche mahnte der argentinische Jesuit zu mehr sozialem Engagement. "Wenn Ihr kämpfen müsst, dann kämpft", sagte Franziskus an die Adresse der mehr als 170 mexikanischen Bischöfe.

Kirche soll Drogenkartellen die Stirn bieten

Der Papst forderte die mexikanische Kirche auch zu einem entschlosseneren Kampf gegen die Drogenkartelle auf. "Ich bitte euch, die ethische und zivile Herausforderung nicht zu unterschätzen, die der Drogenhandel für die mexikanische Jugend und die gesamte Gesellschaft darstellt", sagte er.

Das Ausmass des Drogenproblems erfordere von den katholischen Hirten mehr als nur allgemeine Verurteilungen, sagte er weiter. Nötig seien "ein prophetischer Mut" und ein qualifiziertes soziales Projekt der Kirche. Die mexikanischen Geistlichen forderte er auch zur Achtung der indigenen Ureinwohner des Landes.

In dem lateinamerikanischen Land tobt seit Jahren ein blutiger Krieg zwischen dem Staat und mächtigen Drogenkartellen, die sich auch gegenseitig mit grausamer Härte bekämpfen. Nach Schätzungen sind in den vergangenen zehn Jahren rund 100'000 Menschen wegen des Konflikts getötet worden. Auch Geistliche sind der Gewalt zum Opfer gefallen.

Begeisterte Menschen hatten Franziskus zuvor bei seiner Fahrt im Papamobile durch die Strassen zugejubelt. "Mexiko liebt Sie", versicherte ihm Staatschef Peña Nieto nach der Willkommenszeremonie. Der Argentinier war am Freitagabend für einen mehrtägigen Besuch in Mexiko eingetroffen. Im Mittelpunkt der Reise ins Land mit der zweitgrössten katholischen Bevölkerung der Welt stehen brisante Themen.

Kirchengeschichte in Kuba

Auf dem Weg nach Mexiko hatte Franziskus am Freitag ein Stück Kirchengeschichte geschrieben: Während eines kurzen Stopps im sozialistischen Kuba war er erstmals mit dem russischen Patriarchen Kirill zu einem persönlichen Gespräch zusammengekommen.

Die Begegnung in Havanna gilt als Meilenstein - seit der Kirchenspaltung vor fast 1000 Jahren hatte es noch nie ein Treffen zwischen einem Papst und einem Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche gegeben. Gemeinsam hatten Franziskus und Kirill zum Schutz der Christen vor allem im Nahen Osten aufgerufen.

Am Samstagabend (Ortszeit, Sonntag MEZ) stand für Franziskus sein erster grosser öffentlicher Auftritt in Mexiko auf dem Programm: Zu einer Messe in der Basilika der Jungfrau von Guadalupe in Mexiko-Stadt wurden Zehntausende Gläubige erwartet.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Cristóbal de las Casas - Papst Franziskus hat bei einem Besuch im armen ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Zum Auftakt seines Mexikos-Besuches hat Papst Franziskus am Samstag Klartext mit den politischen, aber auch den kirchlichen Eliten des Landes gesprochen und die ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Papst Franziskus hat ... mehr lesen
Papst Franziskus sprach den Opfern von Gewalt und ihren Angehörigen Trost zu.
Havanna - Erstmals seit der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und dem Islam dienen, erklärte der Vatikan. mehr lesen  
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. ... mehr lesen
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten