Papst-Prediger greift zu Judenhass-Vergleich
publiziert: Samstag, 3. Apr 2010 / 08:01 Uhr / aktualisiert: Samstag, 3. Apr 2010 / 15:48 Uhr

Jerusalem/Rom - Der Vatikan hat sich von einem Antisemitismus-Vergleich im Zusammenhang mit den Angriffen auf Papst und Kirche wegen des Missbrauchskandals distanziert.

7 Meldungen im Zusammenhang
Kritik hatte zuvor der persönliche Prediger des Papstes, Raniero Cantalamessa, ausgelöst, der am Karfreitag im Beisein von Benedikt XVI. aus dem Brief eines jüdischen Freundes zitiert hatte: «Die Stereotypen und das Verschieben persönlicher Verantwortung und Schuld hin zu einer kollektiven Schuld erinnert mich an beschämendste Aspekte des Antisemitismus», hatte Cantalamessa aus dem Brief vorgelesen.

«Ich dementiere auf Schärfste, dass dies ein vom Vatikan angeregter Vergleich zwischen dem Antisemitismus und der derzeitigen Situation in Sachen Pädophilie sei», sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi nach italienischen Medienberichten.

Was der Priester zitiert hatte, habe allein ein Zeugnis der Solidarität durch einen Juden sein sollen, erklärte Lombardi der «New York Times». Es habe absolut kein Angriff auf die jüdische Welt sein sollen und sei auch «kein passender Vergleich».

«Ungläubig» aufgenommen

Die «New York Times» hatte auch Roms Chefrabbiner Riccardo di Segni zu Wort kommen lassen, der diesen Vergleich «ungläubig» aufgenommen habe. «Da hat es im Petersdom eine unangebrachte Verknüpfung gegeben», kritisierte der Chefrabbiner in der Turiner Tageszeitung «La Stampa».

Er nannte die Zitate praktisch eine Stillosigkeit am Karfreitag, dem «unseligsten Tag in der Geschichte zwischen Christen und Juden».

Cantalamessa hatte in einer Karfreitagszeremonie gesagt, die Juden seien in ihrer Geschichte Opfer «kollektiver Gewalt» gewesen; er zitierte dann den nicht namentlich genannten jüdischen Freund: Mit Abscheu verfolge er die aggressiven Angriffe auf den Papst und auf die Kirche, heisst es darin.

«Schande über Pater Cantalamessa», sagte Elan Steinberg von der Vereinigung amerikanischer Holocaust-Überlebender und ihrer Nachkommen. Der Vatikan habe das Recht, sich zu verteidigen, doch der Vergleich sei beleidigend und nicht nachvollziehbar.

Vorwürfe der Missbrauchsopfer

In der frühabendlichen Zeremonie zog Benedikt in einer alten und als ungewöhnlich beschriebenen Geste der Busse die Schuhe aus, ging zum Kruzifix und küsste Jesus die Füsse.

Am Abend betete der Papst im Schein von Fakeln im Kolosseum mit Tausenden von Gläubigen den Kreuzweg.

Benedikt steht in der Kritik, weil er sich bislang nur zu den Fällen in Irland offiziell geäussert hat. Zudem werfen ihm Missbrauchsopfer aus den USA vor, Ende der 1990er Jahre als Präfekt der Glaubenskongregation nichts gegen einen pädophilen Priester unternommen zu haben.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Der Hausprediger des Papstes ... mehr lesen
Der Hausprediger des Papstes, Raniero Cantalamessa. (Archivbild)
Rom - Im stimmungsvoll erleuchteten Petersdom hat Papst Benedikt XVI. vor ... mehr lesen
Papst Benedikt XVI. wollte aus Tradition mehrere Erwachsene taufen.
Papst Benedikt XVI. zu seinen Schäfchen: «Menschen des Friedens sein, der Gewalt entgegenstehen und der grösseren Macht der Liebe vertrauen». (Archivbild)
Rom - Bei angenehm warmem Frühlingswetter haben am Gründonnerstag die Osterfeierlichkeiten im Rom begonnen. Zum Auftakt zelebrierte Papst Benedikt XVI. im Petersdom eine Messe, bei der ... mehr lesen 9
Bern - Die Schweizer Bischöfe geben ... mehr lesen 10
Man ermutige alle, die Übergriffe erlitten hätten, sich bei den Opferberatungsstellen oder den diözesanen Ansprechstellen zu melden und Anzeige zu erstatten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hat Papst Benedikt XVI. tatsächlich von den Missbräuchen gewusst und nichts dagegen gemacht? (Archivbild)
St. Francis - Ein mutmassliches ... mehr lesen 3
Die katholische Kirche gilt als eine ... mehr lesen
Lebt freiwillig zölibatär: Diakonisse Anstrid  Weber.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und dem Islam dienen, erklärte der Vatikan. mehr lesen  
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. ... mehr lesen
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Luzern 1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten