Aufruf zur Versöhnung
Papst besucht Moschee in Bangui
publiziert: Montag, 30. Nov 2015 / 11:05 Uhr

Bangui - Papst Franziskus hat in der Zentralafrikanischen Republik eine Moschee besucht und Christen und Muslime zur Versöhnung aufgerufen. «Wir Christen und Muslime sind Brüder und Schwestern», sagte er am Montag in einer Rede in der Koudoukou-Moschee in Bangui.

7 Meldungen im Zusammenhang
Menschen, die «behaupten an Gott zu glauben», müssten sich wie «Männer und Frauen des Friedens» verhalten, mahnte der Papst. «Zusammen müssen wir Nein sagen zu Hass, Rache und Gewalt, besonders zu jener, die im Namen einer Religion oder im Namen Gottes verübt wird.» Auch der Imam der Koudoukou-Moschee, Tidiani Moussa Naibi, forderte eine friedliches Miteinander der Religionsgruppen.

Die Koudoukou-Moschee liegt im Stadtviertel PK5, das zuletzt von Gewalt zwischen christlichen und muslimischen Milizen erschüttert worden war. Die Zentralafrikanische Republik war im März 2013 nach einem Putsch gegen Staatschef François Bozizé in eine Spirale der Gewalt gestürzt.

Bei Kämpfen zwischen verfeindeten Milizen wurden tausende Menschen getötet und hunderttausende in die Flucht getrieben. Frankreich startete im Dezember 2013 einen Militäreinsatz, um die Gewalt zu beenden. Seit September 2014 ist eine UNO-Mission im Einsatz.

Letzte Station der Afrika-Reise

Franziskus hatte die Menschen in Zentralafrika bereits am Sonntag zur Einheit aufgerufen. Bei einer Messe in der Kathedrale von Bangui äusserte er die Hoffnung, dass nach den für Ende Dezember geplanten Wahlen ein Neubeginn in dem von ethnischen und religiösen Konflikten geplagten Land beginnen könne.

Als Zeichen der Solidarität mit den 1,7 Millionen Katholiken in Zentralafrika öffnete der Papst während der Messe die erste «Heilige Pforte», mit der das «Heilige Jahr der Vergebung und Versöhnung» eingeläutet wird. Eigentlich beginnt dieses erst am 8. Dezember.

Die Zentralafrikanische Republik war die dritte und letzte Station der Papstreise in Afrika. Der zweitägige Aufenthalt war von grossen Sicherheitsbedenken geprägt. Angesichts der anhaltenden Gewalt zwischen christlichen und muslimischen Milizen stand der Besuch lange Zeit auf der Kippe. Um den Schutz von Franziskus kümmerten sich UNO-Blauhelme sowie französische Soldaten und einheimische Polizisten.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangui - Nach der Stichwahl für das Präsidentenamt in der Zentralafrikanischen Republik liegt der unabhängige Kandidat Faustin Archange Touadéra bei der Auszählung deutlich in Führung. Das teilte die nationale Wahlkommission am Dienstagabend mit. mehr lesen 
Der Papst bekam ein herzerwärmendes Ständchen.
Vatikanstadt - Rund 15'000 auf dem ... mehr lesen
Bangui - Erstmals besucht der Papst mit der Zentralafrikanischen Republik ein ... mehr lesen
Auf dem Reiseprogramm des Papstes steht unter anderem eine öffentliche Messe im Stadion von Bangui.
Papst Franziskus macht Minderheiten für die Zustände in Kenia verantwortlich.
Nairobi - Papst Franziskus hat in Kenia die «abscheuliche Ungerechtigkeit» verurteilt, die Millionen Menschen zum Leben in Slums zwingt. Dafür seien Minderheiten verantwortlich, ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nairobi - Papst Franziskus hat die Jugend Kenias zum Einsatz für eine gerechtere Gesellschaft aufgefordert. In der ersten öffentlichen Messe seiner sechstägigen Afrika-Reise sagte Franziskus am Donnerstag, die Jugend müsse gegen Ungerechtigkeit und Diskriminierung kämpfen. mehr lesen 
Nairobi - Zu Beginn seiner sechstägigen Afrika-Reise hat Papst Franziskus Kenias Regierung zu einer entschlosseneren Bekämpfung von Armut und Ungleichheit aufgefordert. Die Führung des ostafrikanischen Landes müsse sich integer und transparent für das Allgemeinwohl einsetzen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten. Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten