Papst besucht New Yorker Synagoge am Passah-Fest
publiziert: Samstag, 19. Apr 2008 / 08:53 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Apr 2008 / 09:18 Uhr

New York - Papst Benedikt XVI. hat am Freitag in New York eine Synagoge besucht. Bei der kurzen Zeremonie in der Park East Synagoge in Manhattan gratulierte Benedikt am Freitag zum bevorstehenden Passah-Fest.

Nicht diskutiert: Bekehrung der Juden als Konfliktpunkt.
Nicht diskutiert: Bekehrung der Juden als Konfliktpunkt.
5 Meldungen im Zusammenhang
«Mit Freude bin ich gekommen, um der jüdischen Gemeinde meinen Respekt und meine Hochachtung zu erweisen», sagte Benedikt. In einer kurzen Ansprache lobte der aus Wien stammende Rabbiner Arthur Schneier, ein Holocaust-überlebender, vor allem die Verbesserung der jüdisch-christlichen Beziehungen.

Der interreligiöse Dialog zwischen Juden und Christen sei äusserst wichtig und müsse weitergeführt werden. «Wir haben beide den Holocaust miterlebt, aber wir haben auch den Geschmack der Freiheit gekostet», meinte Schneier.

Konflikt nicht angesprochen

Weder Schneier noch der Papst gingen auf die aktuellen Spannungen zwischen Juden und dem Vatikan ein. Ursache des erneuten Konflikts ist das von Benedikt unlängst geänderte lateinische Karfreitagsgebet. Darin ist eine Bitte nach Bekehrung der Juden zum Christentum enthalten. Vertreter jüdischer Organisationen in Deutschland und den USA hatten sich darüber empört geäussert.

Zuvor hatte Benedikt in einer Rede vor den Vereinten Nationen in New York die Staaten der Welt vor diplomatischen Alleingängen in der Weltpolitik gewarnt.

Papst kritisiert Irak-Invasion

«Die Probleme der Welt verlangen aber vielmehr nach Interventionen in Form kollektiven Handelns der internationalen Gemeinschaft.» Einen Adressaten für seine Kritik benannte der Papst nicht ausdrücklich. Auf die Invasion der USA im Irak, die vom Vatikan scharf kritisiert wurde, kam der Papst in seiner Rede nicht zu sprechen.

In seiner Ansprache mahnte Benedikt die Staaten der Welt, ihre Verpflichtung zum Schutz der Menschenrechte ernst zu nehmen. «Jeder Staat hat die vorderste Pflicht, seine eigene Bevölkerung vor schweren und anhaltenden Verletzungen der Menschenrechte zu schützen.» Benedikts Rede vor der UNO war die dritte eines Papstes.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Papst Benedikt XVI. hat ... mehr lesen
Papst Benedikt XVI. gedachte der 9/11-Terror-Opfer. (Archivbild)
Papst Benedikt XVI. hat vor etwa 20'000 jungen US-Katholiken an seine Jugend im Dritten Reich erinnert.
New York - Papst Benedikt XVI. hat ... mehr lesen
Washington - Bei seinem Besuch in den USA hat Papst Benedikt XVI. sich ... mehr lesen
Der Papst versprach, für die Opfer und ihre Familien zu beten.
Etschmayer Die Schlagzeilen lesen sich für Bush-Gegner sehr erfreulich: Der Papst gibt Bush verbale Ohrfeigen, kritisiert ihn mit klaren Worten, manche finden, d ... mehr lesen 
Washington - Papst Benedikt XVI. hat die Bischöfe in den USA wegen ihres Umgangs mit den Pädophilieskandalen der vergangenen Jahrzehnte kritisiert. Sie seien mit dem Problem pädophiler Priester «manchmal sehr schlecht umgegangen», sagte der Papst am Mittwoch bei einem Treffen mit Bischöfen in Washington. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs ... mehr lesen
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. Angesichts des Konflikts in der Ukraine seien neue Initiativen nötig, «am besten auch geistliche», sagte er. mehr lesen  
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten