Aufruf am Neujahrstag
Papst fordert Ende der Gleichgültigkeit
publiziert: Freitag, 1. Jan 2016 / 13:51 Uhr
Papst Franziskus engagiert sich für eine gerechtere und brüderlichere Welt.
Papst Franziskus engagiert sich für eine gerechtere und brüderlichere Welt.

Rom - Angesichts von Krieg und Verfolgung in der Welt hat Papst Franziskus am Neujahrstag dazu aufgerufen, sich stärker zu engagieren und Position zu beziehen. Es sei nötig, «die Gleichgültigkeit zu überwinden», forderte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Freitag.

3 Meldungen im Zusammenhang
Diese Gleichgültigkeit würde die Solidarität vereiteln, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Freitag bei seiner Neujahrsmesse im Petersdom in Rom. Er forderte die Menschen auf, aus «der falschen Neutralität herauszutreten». Denn nur so gelinge der Aufbau einer «gerechteren und brüderlicheren Welt, wo jeder Mensch und jedes Geschöpf in Frieden leben kann».

Mit Blick auf die Kriege und Krisen in aller Welt frage man sich oft: «Wie ist es möglich, dass der Übergriff auf den Menschen durch den Menschen fortdauert; dass die Arroganz des Stärkeren weiter den Schwächeren demütigt», sagte der 79 Jahre alte Argentinier.

«Wie lange noch wird die menschliche Bosheit Gewalt und Hass über die Erde aussäen und unschuldige Opfer fordern?» Doch dieser «Hochwasser führende Fluss» sei machtlos gegen den «Ozean der Barmherzigkeit». Franziskus betonte gleichzeitig die Kraft Glaubens. Er sei in der Lage, «der Vernunft und den Verhandlungen immer neue Wege zu öffnen», ergänzte der Pontifex.

Weltfriedenstag

Der Neujahrstag ist in der katholischen Kirche traditionell auch der Weltfriedenstag, Franziskus' Botschaft dazu mit dem Titel «Überwinde die Gleichgültigkeit und erringe den Frieden» war bereits Mitte Dezember veröffentlicht worden.

Auch vor dem anschliessenden Angelus-Gebet vor Zehntausenden Pilgern auf dem Petersplatz betonte Franziskus, der Feind des Friedens sei «nicht nur der Krieg, sondern auch die Gleichgültigkeit, die dazu führt, dass alle nur an sich selbst denken, die Grenzen, Verdacht, Angst und Abschottung schafft».

Auch im neuen Jahr ändere sich nicht alles, viele Probleme blieben. «Beginnen wir dieses Jahr, unsere Herzen zu öffnen und dem Nächsten unsere Aufmerksamkeit zu schenken», forderte der Papst. «Das ist der Weg für die Eroberung des Friedens.»

Die Stärke des Guten

Bereits am Silvesterabend hatte Franziskus die Stärke des Guten betont. «Wir können nicht vergessen, dass viele Tage von Gewalt geprägt waren, von Tod, von unglaublichem Leid vieler Unschuldiger, der Flüchtlinge, die gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen», sagte er in seinem Dank-Gottesdienst zum Jahresende.

«Trotzdem haben viele grosse Gesten der Gutmütigkeit, der Liebe und der Solidarität die Tage in diesem Jahr erfüllt.» Das Gute gewinne immer, «auch wenn es in einigen Momenten schwächer und versteckt erscheinen kann».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vatikanstadt - Papst Franziskus hat Europa aufgefordert, weiterhin Flüchtlinge aufzunehmen. Wegen der massiven Ankunft von ... mehr lesen 1
Papst Franziskus ist besorgt.
«Das Gute gewinnt immer.» (Archivbild)
Rom - Papst Franziskus hat zum Ende des Jahres 2015 an Kriege, Gewalt, Terror ... mehr lesen
Rom - Papst Franziskus hat in seiner Weihnachtsbotschaft zum Frieden im Nahen Osten aufgerufen. Gerade dort, wo ... mehr lesen
Die Botschaft von der Loggia des Petersdoms und der Segen «Urbi et Orbi» sind ein Höhepunkt der christlichen Weihnacht.
CH: 6,624 Milliarden Franken für Firmen die an der Atombombenproduktion beteiligt sind
Herr Midas

Sie haben recht: Es handelt sich um 6, 624 Milliarden Franken Investitionen in Firmen die an der Atombombenproduktion beteiligt sind: In den USA und auch in Deutschland, wenigsten bei der Neuen Rheinischen Zeitung die ich lese, setzt man bei solchen Zahlangaben ein Komma, wir setzen oben ein Strichlein. Mich hat dies auch schon verwirrt.

(1) http://www.dontbankonthebomb.com/wp-content/uploads/2015/10/2015-Switz...
4 Financial Institutions made an estimated USD$ 6,624 million (CHF 6,417 milliona) available to 26 nuclear weapon producing companies since January 2012.
Introduction
Klarer bitte
Das müssen Sie mir jetzt aber mal erklären. Die Unterlagen sind ziemlich reisserisch aufgebaut.

6,4 Millionen CHF seit 2012 an Atomwaffenhersteller? Verzeihen Sie, aber das ist wirklich ein Mückenschiss. Ich gehe aber davon aus, dass dies schon ein gravierender Fehler im ersten Abschnitt ist und 6,4 Milliarden heissen sollte. Auch wegen den Charts die danach folgen.

Der Hauptteil der Schweizer-Gelder ging an Airbus und Boeing. Seit wann stellen diese Firmen zur Hauptsache Waffen oder Atomwaffen her? Es steht ja auch in den Unterlagen, dass diese Support für Ballistische Flugsysteme anbieten.

Bei diesen reisserischen Zahlen wird nicht getrennt, was in die Finanzierung von Passagierflugzeugen oder tatsächlich in Waffensysteme geht.
Nationalbank, Banken und Pensionskassen: Kriegsgewinnler
Angesichts von Krieg und Verfolgung in der Welt hat Papst Franziskus am Neujahrstag dazu aufgerufen, sich stärker zu engagieren und Position zu beziehen.

Wichtig wäre es in der Schweiz unter anderem, dass die Nationalbank, die Banken nicht mehr Geld in Firmen stecken die Kriegsmaterial herstellen.

Die Nationalbank gibt keine Auskunft darüber, in welche Rüstungsunternehmen sie nicht mehr investiert. Sie will keine «ethischen Massstäbe setzen», liess sie verlauten. Mit dieser Aussage geben die Manager der Nationalbank zu, dass sie in Rüstungsunternehmen investierent. Es ist das Letzte, dass unsere Nationalbank ihre Gelder in Waffenfabriken steckt. Damit gehört diese Staatsbank zu den Kriegsgewinnlern, die angesichts der furchtbaren Kriege und der Aufrüstung jetzt kassieren und jubilieren. Die Aktienkurse und die Profite der Waffenfabrikanten sind nämlich angesichts der Kriege und der Aufrüstung in den letzten Jahren massiv gestiegen.

Die Industrieländer exportieren Waffen und die Flüchtlinge aus Afghanistan, dem Irak, aus Syrien, aus Afrika kommen zu uns, in die Länder mit deren Bomben und Granaten ihre Kinder getötet, ihre Häuser zerstört, ihre Felder vermint und mit Uranmunition verseucht wurden.

Schweizer Banken und Pensionskassen stecken ihre Gelder sogar in Unternehmen die an der international geächteten Produktion von Atombomben, Streubomben und Personenminen beteiligt sind. (1) (2) Das Bundesgericht darf da anscheinend nicht einschreiten, es ist beschäftigt mit Kopftüchern und anderen Lappalien.

(1) http://www.dontbankonthebomb.com/wp-content/uploads/2015/10/2015-Switz...
(2) Im Bundesgesetz über das Kriegsmaterial, Stand am 1. Februar 2013, heisst es unter dem zweiten Kapitel „Verbotenes Kriegsmaterial“ dass „Kernwaffen, biologische und chemische Waffen, Streumunition und Antipersonenminen“ verboten sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer ... mehr lesen  
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst ... mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. Der Papst soll von «Magnum» hingerissen gewesen sein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten