Sechstägige Afrika-Reise
Papst fordert von Jugend Einsatz für Gerechtigkeit
publiziert: Donnerstag, 26. Nov 2015 / 12:24 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Nov 2015 / 17:15 Uhr

Nairobi - Papst Franziskus hat die Jugend Kenias zum Einsatz für eine gerechtere Gesellschaft aufgefordert. In der ersten öffentlichen Messe seiner sechstägigen Afrika-Reise sagte Franziskus am Donnerstag, die Jugend müsse gegen Ungerechtigkeit und Diskriminierung kämpfen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das 78-jährige Kirchenoberhaupt war kurz zuvor unter frenetischem Jubel Zehntausender Gläubiger im offenen Papamobil auf dem Campus der Universität Nairobi angekommen. Nach Angaben des Vatikans wurde die Messe vor Ort von bis zu 500'000 Menschen verfolgt.

Trotz leichten Nieselregens herrschte auf dem Universitätsgelände bei Gesängen auf Swahili eine ausgelassene, fröhliche Stimmung. Franziskus betonte in seiner kurzen Predigt auch die Bedeutung der Familie. "Die Gesundheit jeder Gesellschaft hängt von der Gesundheit der Familien ab", sagte er. Deswegen müssten Familien und Kinder unterstützt werden.

Für Frieden unter den Religionen

Am Morgen hatte das Oberhaupt der katholischen Kirche bei einer Begegnung mit Vertretern verschiedener Religionsgruppen eine stärkere Zusammenarbeit der Religionen zur Bekämpfung von Hass und Gewalt gefordert. Dies sei angesichts der zahlreichen Konflikte in der Welt entscheidend.

Gottes Name dürfe nie "benutzt werden, um Hass und Gewalt zu rechtfertigen", sagte Franziskus. "Allzu häufig werden Jugendliche im Namen der Religion zu Extremisten.

Der Vertreter der muslimischen Gemeinde Kenias, Abdulghafur El-Busaidy, zitierte den deutschen Theologen Hans Küng - der unter Papst Johannes Paul II. in Ungnade gefallen war - mit den Worten, dass es ohne einen Frieden der Religionen keinen Frieden zwischen Nationen geben könne.

Lebendige Erinnerung an "barbarische Attacken"

Gerade in Kenia sei die Erinnerung an "barbarische Attacken" noch sehr lebendig, sagte der Papst mit Blick auf die islamistischen Anschläge auf das Westgate-Einkaufszentrum in Nairobi im September 2013, auf die Universität von Garissa im April und die nordnigerianische Stadt Mandera im Juli. In Kenia verübt die somalische Shabaab-Miliz immer wieder Anschläge, weil sich Nairobi in Somalia am Kampf gegen die Islamisten beteiligt.

Der ökumenische und interreligiöse Dialog sei daher "kein Luxus" und "nicht optional", sondern "in unserer von Konflikten verwundeten Welt" immer nötiger.

Warnung vor Scheitern des Weltklimagipfels

Am Donnerstagnachmittag besuchte der Papst den Hauptsitz des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) in Nairobi. Dort hielt er eine Rede zum Thema Umweltschutz. Wenige Tage vor dem Weltklimagipfel warnte er eindringlich vor einem möglichen Scheitern der Verhandlungen.

Aus seiner Sicht wäre es "traurig, und ich wage zu sagen, katastrophal", wenn sich in Paris Einzelinteressen der Staaten gegenüber dem Gemeinwohl der Menschheit durchsetzen würden. "Der Klimawandel ist ein globales Problem mit schwerwiegenden Folgen."

Er hoffe, dass in Paris eine Übereinkunft erzielt werden könne, die auf Solidarität, Gerechtigkeit und Teilhabe fusse, sagte der Papst. Sie müsse drei Ziele erfüllen: "Die Auswirkungen des Klimawandels verringern, die Armut bekämpfen und Respekt für die Menschenwürde garantieren."

Armut und Ungleichheit bekämpfen

Am Freitag will der Papst in Nairobi das Armenviertel Kangemi besuchen, wo etwa 100'000 Menschen auf engstem Raum leben. Nach seiner Ankunft in Kenia am Donnerstag hatte Franziskus die Regierung aufgefordert, mehr für die Bekämpfung von Armut und Ungleichheit zu tun. Armut und Frustration seien der Nährboden von Gewalt und Terrorismus, warnte er. Franziskus hat die Bekämpfung der Armut zu einem der zentralen Themen seines Pontifikats gemacht.

Die sechstägige Afrikareise nach Kenia, Uganda und in den Krisenstaat Zentralafrikanische Republik ist die elfte Auslandreise seit Franziskus' Wahl zum Papst im März 2013. Afrika ist die Weltregion, in der die katholische Kirche am meisten wächst.

In Kenia, Uganda und der Zentralafrikanischen Republik leben etwa 33 Millionen Katholiken. Insgesamt bekennt sich ein Sechstel der Afrikaner zum katholischen Glauben.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangui - Papst Franziskus hat in der ... mehr lesen
Auf dem Reiseprogramm des Papstes steht unter anderem eine öffentliche Messe im Stadion von Bangui.
Bangui - Erstmals besucht der Papst mit der Zentralafrikanischen Republik ein Krisengebiet. Franziskus forderte die Regierung am Sonntag auf, sich für die Einheit der Bevölkerungsgruppen ... mehr lesen
Kampala - Bei einem Besuch in Uganda hat Papst Franziskus am Samstag die ... mehr lesen
Papst Franziskus war am Freitag in Uganda eingetroffen. (Archivbild)
Nairobi - Zu Beginn seiner sechstägigen Afrika-Reise hat Papst Franziskus Kenias Regierung zu einer entschlosseneren Bekämpfung von Armut und Ungleichheit aufgefordert. Die Führung des ostafrikanischen Landes müsse sich integer und transparent für das Allgemeinwohl einsetzen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs ... mehr lesen
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. ... mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. Der Papst soll von «Magnum» hingerissen gewesen sein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten