Flüchtlingskrise
Papst fordert weiterhin Aufnahmebereitschaft
publiziert: Montag, 11. Jan 2016 / 14:31 Uhr
Papst Franziskus ist besorgt.
Papst Franziskus ist besorgt.

Vatikanstadt - Papst Franziskus hat Europa aufgefordert, weiterhin Flüchtlinge aufzunehmen. Wegen der massiven Ankunft von Flüchtlingen und der Sorge vor Terrorismus drohe Europas Aufnahmesystem ins Schwanken zu kommen, warnte Franziskus am Montag.

4 Meldungen im Zusammenhang
Doch Europa müsse die «Sorgen um die Sicherheit» überwinden und nicht «die Grundlagen seines humanistischen Geistes» verlieren.

Bei einem Treffen mit dem beim Heiligen Stuhl akkreditierten Diplomatischen Corps erklärte der Papst, dass Europa sich nicht erlauben könne, seine «Werte und Prinzipien der Menschlichkeit, des Respekts für die Würde jeder Person und der gegenseitigen Solidarität» zu verlieren.

«Europa hat mit der Unterstützung seines grossen kulturellen und religiösen Erbes die Mittel, die zentrale Rolle der Person zu verteidigen und eine richtige Balance zwischen der zweifachen moralischen Pflicht zu finden, die Rechte der eigenen Bürger und die Aufnahme der Migranten zu garantieren», betonte der Heilige Vater.

Dank für Flüchtlingsrettung an Italien

Vor den Diplomaten erneuerte Franziskus zudem seinen Appell, den Menschenhandel zu stoppen. Zu viele Flüchtlinge seien weiterhin vom Schutz der internationalen Abkommen ausgeschlossen, monierte er.

Der Papst dankte Italien auch für seinen Einsatz in der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer und äusserte die Hoffnung, das Land möge auch in Zukunft Schutzsuchende aufnehmen. Allerdings dürften jene Länder, die vorrangig Ziel von Flüchtlingen sind, mit der Problematik nicht alleine gelassen werden, betonte Franziskus.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos GR - Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck hat am Weltwirtschaftsforum in Davos GR scharfe Kritik an der ... mehr lesen 1
Joachim Gauck kritisiert Länder, die keine Solidarität gegenüber Flüchtlingen zeigen.
Papst Franziskus engagiert sich für eine gerechtere und brüderlichere Welt.
Rom - Angesichts von Krieg und Verfolgung in der Welt hat Papst Franziskus am ... mehr lesen 3
Rom - Papst Franziskus hat zum Ende des Jahres 2015 an Kriege, Gewalt, Terror und Flucht in aller Welt erinnert. Gleichzeitig ... mehr lesen
«Das Gute gewinnt immer.» (Archivbild)
Es...
wird keine Integration mehrerer Millionen Menschen geben in Europa. Integration hat mit Sozialisation zu tun und die spielt sich, wenn überhaupt, erst in der nächsten Generation ab. Bei der Menge die gerade zuzieht, besteht zudem nicht die Notwendigkeit sich an die europäische Lebensart anzupassen. Zumal die hiesigen Gesellschaften auch nicht den Willen und die Kraft haben von den Zuwanderern Anpassung und Integration einzufordern. Mit dem noch kommenden Nachzug der Familienangehörigen wird sich das Thema Integration ohnehin bald vollends erledigt haben.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine ... 2
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ...  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten