Wie ein Pop-Star
Papst lässt sich beim Weltjugendtag feiern
publiziert: Dienstag, 23. Jul 2013 / 09:53 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Jul 2013 / 18:32 Uhr
Franziskus: «Ich bin gekommen, um junge Menschen aus allen Teilen der Welt zu treffen.» (Archivbild)
Franziskus: «Ich bin gekommen, um junge Menschen aus allen Teilen der Welt zu treffen.» (Archivbild)

Rio De Janeiro - Papst Franziskus ist zum Auftakt seiner Brasilien-Reise in Rio de Janeiro von Zehntausenden begeisterten Gläubigen empfangen worden. Gleichzeitig kam es am Montag zu gewaltsamen Protesten, dabei wurden auch die hohen Kosten für Papst-Besuch und Weltjugendtag kritisiert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Kurz nach einem Gespräch des Papstes mit Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff in Rio ging die Polizei mit Tränengas, Blendgranaten und Wasserwerfern gegen Demonstranten vor. Nach Angaben von Polizisten wurde aus der Menge ein Molotow-Cocktail geworfen.
Fünf Demonstranten wurden festgenommen. In einem Wallfahrtsort, den der Papst am Mittwoch besuchen will, wurde unterdessen ein Sprengsatz entschärft.

Für die kommenden Tage sind weitere Protestkundgebungen angekündigt, einige davon in direkter Nähe zum Weltjugendtag. Zum Schutz des Papstes und der Gläubigen in Rio de Janeiro sind etwa 30'000 Polizisten und Soldaten im Einsatz.

Die Sicherheitsmassnahmen für den Papst-Besuch kosten Brasilien umgerechnet rund 50 Millionen Franken. Das Land wird seit Wochen von Sozialprotesten erschüttert.

Im Kleinwagen und mit offenem Fenster

Der für spontane Protokolländerungen bekannte Papst war am Montag direkt nach seiner Landung vom Flughafen aus ins Zentrum von Rio gefahren. Er setzte sich auf die Rückbank eines Kleinwagens, der zwischenzeitlich auf der zentralen Avenida Presidente Vargas steckenblieb.

Tausende Menschen säumten den Strassenrand, andere kletterten auf Bäume, Bushaltestellen und Kioske, um ihn zu sehen. Hunderte Papst-Fans bestürmten das kleine Auto des Kirchenoberhauptes. Parkende Busse behinderten zudem die Weiterfahrt.

"Es gab einen Moment, in dem das Auto eine falsche Route genommen hat und steckenblieb", sagte Papst-Sprecher Federico Lombardi. "Das war ein etwas schwieriger Augenblick. Aber es war der Moment, in dem der Papst den Enthusiasmus der Leute sehen konnte."

Durch das heruntergekurbelte Autofenster warfen Gläubige Zettel auf die Rückbank. Der Papst habe die Begeisterung genossen, gelächelt und keine Angst gehabt, sagte Lombardi.

An der Kathedrale von Rio stieg Franziskus in einen offenen Geländewagen um und fuhr unter dem Jubel Zehntausender Menschen am Strassenrand durchs Zentrum der Sechs-Millionen-Stadt. "Ich habe weder Gold noch Silber, aber ich bringe das Wertvollste, das mir gegeben wurde: Jesus Christus!", sagte der Papst in einer Ansprache auf Portugiesisch.

(tafi/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eröffnungsmesse in Rio.
Rio de Janeiro - Mit einer Messe vor ... mehr lesen
Rom - Vier Monate nach seiner Wahl zum Oberhaupt der katholischen ... mehr lesen
Papst Franziskus fordert eine Zukunft für die Jugend der Welt. (Archivbild)
Tumulte in Rio de Janeiro. (Archivbild)
Rio de Janeiro - Bei einer Demonstration in Rio de Janeiro ist es fünf Tage vor dem Besuch des Papstes zu gewaltsamen Zusammenstössen und Plünderungen gekommen. Vier Einsatzkräfte wurden von ... mehr lesen
„Gott ist mit euch“ wird Soldaten durch Feldprediger suggeriert
Papst Franziskus liess sich in Rio de Janeiro in einem Fiat herumchauffieren. Dies war ein „Seitenhieb gegen die Exzellenzen dieser Welt“, die sich in „Luxuskarossen“ herumkarren lassen, sagen Religionsfachleute. Gut wäre auch, wenn der Papst und sein Personal nicht mehr mit Armeen gemeinsame Sache machen würde. Nach wie vor gibt es in Armeen Feldprediger. Deutschland hat sogar Militärbischöfe, die dabei sind im Krieg in Afghanistan. In N* (nicht erlaubtes Wort)deutschland waren es vor allem die Zeugen Jehovas die sich weigerten Hitlers Kriege zu unterstützen. Verächtlich werden die Zeugen Jehovas auch heute noch als „Sekte“ bezeichnet, In der Schweiz sind religiösen Gruppierungen, „Sekten“, die nicht auf der Linie der subventionierten Staatskirchen sind, also keine Feldprediger stellen, unter Beobachtung von „Infosekta“.

Bis das Christentum unter Kaiser Konstantin dem Ersten im römischen Reich Staatsreligion wurde, weigerten sich die Christen der Botschaft Jesus folgend Kriegsdienst zu leisten. Seither unterstützen die christlichen Kirchen meist Armeen. Feldprediger werden vom Staat bezahlt. Militärpfarrer tragen militärische Kleidung und bewegen sich in militärischen Fahrzeugen. Feldgeistliche denken und reden wie die Soldaten. Die Militärseelsorge ist auf diese Weise ein kleines nützliches Rad in der grossen militärischen Maschine. - „Gott ist mit euch“ wird Soldaten durch Feldprediger suggeriert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs ... mehr lesen
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. Angesichts des Konflikts in der Ukraine seien neue Initiativen nötig, «am besten auch geistliche», sagte er. mehr lesen  
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten