Vatikan
Papst nennt Anschläge und Kriege «dritten Weltkrieg in Abschnitten»
publiziert: Dienstag, 15. Dez 2015 / 16:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Dez 2015 / 16:56 Uhr
Papst Franziskus.
Papst Franziskus.

Vatikanstadt - Papst Franziskus hat die Anschläge und bewaffneten Konflikte des ablaufenden Jahres als eine Art «dritten Weltkrieg in Abschnitten» bezeichnet. In seiner am Dienstag veröffentlichten Friedensbotschaft sah das Oberhaupt der katholischen Kirche aber auch Positives.

6 Meldungen im Zusammenhang
Einige Ereignisse liessen ihn hoffen «auf die Fähigkeit des Menschen, mit Gottes Gnade das Böse zu überwinden» und «sich nicht der Resignation und der Gleichgültigkeit hinzugeben», sagte der Papst in der Botschaft, die zum Tag des Friedens am 1. Januar in allen katholischen Kirchen vorgetragen wird. Als Beispiele nannte er das jüngst vereinbarte internationale Klimaabkommen sowie die 2015 verabschiedeten UNO-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung.

In der Botschaft erinnerte er eingehend an ein von Kriegen und «terroristischen Aktionen» geprägtes Jahr, an «Entführungen, ethnisch und religiös motivierte Verfolgungen und Machtmissbrauch». Derartige Ereignisse hätten sich «in zahlreichen Regionen der Welt so vervielfältigt, dass sie die Züge dessen angenommen haben, was man einen dritten Weltkrieg in Abschnitten nennen könnte».

Mit Blick auf die Flüchtlingskrise fordert der Papst Gesetzgebungen zur Migration, «die - in der Achtung der wechselseitigen Pflichten und Verantwortungen - von Aufnahmebereitschaft geprägt sind und die Integration der Migranten vereinfachen können». Ein Leben im Untergrund berge die Gefahr, in der Kriminalität zu landen.

Appell an Entscheidungsträger

An die politischen Entscheidungsträger richtete der Papst unter anderem den Appell, «Abstand davon zu nehmen, andere Völker in Konflikte oder Kriege zu verwickeln». Er forderte auch, die «internationalen Schulden der ärmsten Länder zu streichen oder annehmbar zu verwalten».

Franziskus rief in der Botschaft zudem zu einem Ende der Gleichgültigkeit in einer überinformierten Gesellschaft auf. «Wir müssen feststellen, dass die Zunahme von Informationen (...) keine Zunahme an Aufmerksamkeit für die Probleme bedeutet».

Vielmehr könne die Vielzahl an Informationen über das Leid anderer Menschen «eine gewisse Sättigung» nach sich ziehen. Franziskus appelliert auch an die Kommunikationsbranche, ihre «Verantwortung auf dem Gebiet der Erziehung und der Bildung» wahrzunehmen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein genauer Termin für die Preisverleihung steht noch nicht fest.
Aachen - Der Karlspreis 2016 geht ... mehr lesen
Vatikanstadt - Rund 15'000 auf dem Petersplatz in Rom versammelte Pilger haben am Ende der Generalaudienz am Mittwoch «Happy Birthday» für den Papst gesungen. Das Lied ertönte, nachdem per Lautsprecher Glückwünsche für den Heiligen Vater ausgesprochen wurden. mehr lesen 
Washington - US-Präsident Barack Obama hat einen verstärkten Kampf gegen die ... mehr lesen
«Ihr seid als nächstes dran», sei die Botschaft seines Landes an die IS-Anführer.
Vatikanstadt - Zur Feier des am Dienstag begonnenen Heiligen Jahres hat der Vatikan mit einer grossen Licht- und Fotoschau den Petersdom eingeleuchtet. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vatikanstadt - Papst Franziskus hat am Dienstag die seit fast 15 Jahren verschlossene Heilige Pforte des Petersdoms geöffnet. Damit hat ein ausserordentliches Heiliges Jahr der katholischen Kirche begonnen, das bis zum 20. November 2016 dauert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs ... mehr lesen
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. Angesichts des Konflikts in der Ukraine seien neue Initiativen nötig, «am besten auch geistliche», sagte er. mehr lesen  
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten