Papst ruft Religionen zur Einheit gegen Gewalt auf
publiziert: Freitag, 18. Jul 2008 / 18:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Jul 2008 / 18:57 Uhr

Sydney - Papst Benedikt XVI. hat die Religionsführer der Welt zur Einheit gegen die Gewalt aufgerufen. «Ich bin als Botschafter des Friedens nach Australien gekommen», sagte er am Freitag vor 40 Vertretern anderer Religionen in Sydney.

«Bereit zu lernen»: Papst Benedikt XVI.
«Bereit zu lernen»: Papst Benedikt XVI.
2 Meldungen im Zusammenhang
Konflikte müssten mit friedlichen Mitteln und im Respekt vor der Menschenwürde beigelegt werden, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche. Dazu sei die einige Stimme aller religiösen Menschen nötig.

Die katholische Kirche sei bereit, von anderen Religionen zu lernen, fügte der Papst bei einem Treffen mit Vertretern verschiedener Glaubensrichtungen am Rande des katholischen Weltjugendtags hinzu.

«Vorurteile überwinden»

Sheikh Mohamadu Saleem vom australischen Rat der Imame forderte, bestimmte Teile der Christenheit, aber auch anderer Religionen, müssten ihre Vorurteile gegenüber dem Islam überwinden. An dem Dialog nahmen unter anderem Muslime, Juden und Hindus und Buddhisten teil.

Der Papst eröffnete anschliessend die schauspielerische Darstellung des Kreuzwegs mit einem Gebet. 270'000 Menschen verfolgten das dreistündige Open Air-Spektakel mit mehreren Dutzend Laienschauspielern. Die 13 Stationen waren über das Stadtgebiet verteilt.

Überzeugende Jesus-Rolle

Der 27-jährige Alfio Stuto spielte den Jesus so überzeugend, dass sich die Pilger mit Tränen in den Augen in den Armen lagen. «Es ist eine ganz schöne Herausforderung, am Kreuz zu hängen», hatte er zuvor im australischen Radio erklärt. «Beim ersten Mal dachte ich: ich habe es gar nicht verdient.»

Die Regisseure inszenierten die Stationen vor der Kulisse des weltberühmten Opernhauses und im Hafenbecken der Innenstadt, mit der viel fotografierten Hafenbrücke im Hintergrund. Krönender Abschluss waren die letzten Stationen mit Jesus am Kreuz und in den Armen von Maria.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sidney - Bei der Abschlussmesse ... mehr lesen
Der nächste Weltjugendtag wird 20011 in Madrid stattfinden.
Wie bereits bei seinem Besuch in den USA, entschuldigte sich Papst Benedikt für die sexuellen Übergriffe durch Geistliche.
Sidney - Papst Benedikt XVI. hat beim Weltjugendtag in Sydney sein Mitgefühl mit den Opfern sexuellen Missbrauchs durch Priester zum Ausdruck gebracht. Das Wort ... mehr lesen
Unglaubwürdig
Da liegst du ganz richtig, logine. Gerade die katholische Kirche hat so viel Schlechtes angerichtet. Und so lange sie so viel Kohle hat und jede Sekunde wegen Hungers Kinder "verrecken", ist sie nur unglaubwürdig für mich, wie auch jede andere Religion. Ich bin zwar gläubig - und wie neuste Studien beweisen auch die meisten (insbesondere jungen) Schweizer/-innen. Aber mit Religion, wie es der Volksmund versteht, habe ich nichts am Hut: Meinen Frieden versuche ich mir selber in meinem Umfeld zu schaffen. Und täte dies jeder für sich, dann hätten wir schon fast den Weltfrieden.
Die Religion
ist das Problem. Sie schafft die Probleme, sie löst sie nicht. Wüsste nicht, was die etablierten Glaubensgemeinschaften in den letzten paar Jahrhunderten zustande gebracht hätten, fortschrittsfördernd, meine ich, im Sinne einer kulturellen und geistigen Bereicherung der Menschheit - abgesehen davon, dass Päpste und der höhere Klerus ja lange ganz weltlich in Erscheinung traten und als Mäzene die Künste gefördert haben. Grosse Gebäude (mit und ohne Türme ;-))) haben sie in Fronarbeit und mit frommen Spenden errichtet. In Italien kriegt Benedikt und sein CLub 8/000 des gesamten öffentlichen Etats, zudem lässt er sich auch noch feudal bezahlen für Lehrbeauftragte, "Denkmalpflege" und andere "gemeinnützige" Dienste. Und von wegen Umweltschutz, die diesjährige Parole am Weltjugendtag: systematische Familienplanung wäre ein riesiger Beitrag zur Rettung unseres Planeten. Aber eben, das wusste schon meine Grossmutter: viele Bambini, viel Not, viel Glaube, viel Macht für die Pfaffen.
Abschaffung
Für den Weltfrieden müssen zuerst diese unrealen Religionseiferer abgeschafft werden .... dann könnte man noch Hoffnung haben!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer ... mehr lesen  
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. Angesichts des Konflikts in der Ukraine seien neue Initiativen nötig, «am besten auch geistliche», sagte er. mehr lesen  
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten