Grosse Sicherheitsbedenken trüben Besuch des Pontifex
Papst trifft in Zentralafrikanischen Republik ein
publiziert: Sonntag, 29. Nov 2015 / 11:51 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Nov 2015 / 20:01 Uhr
Auf dem Reiseprogramm des Papstes steht unter anderem eine öffentliche Messe im Stadion von Bangui.
Auf dem Reiseprogramm des Papstes steht unter anderem eine öffentliche Messe im Stadion von Bangui.

Bangui - Erstmals besucht der Papst mit der Zentralafrikanischen Republik ein Krisengebiet. Franziskus forderte die Regierung am Sonntag auf, sich für die Einheit der Bevölkerungsgruppen und den Frieden einzusetzen.

6 Meldungen im Zusammenhang

Die Menschen dürften keine Angst vor Mitgliedern anderer Ethnien oder Religionen haben, sagte Papst Franziskus am Sonntag in der Hauptstadt Bangui vor der Übergangspräsidentin Catherine Samba-Panza. "Ich komme als Pilger des Friedens und als Apostel der Hoffnung", sagte der 78-Jährige.

Samba-Panza bat Franziskus um Vergebung für die Gewalt in ihrem Land, die sie als "Abstieg in die Hölle" bezeichnete. "Zentralafrikaner haben anderen Zentralafrikanern unaussprechliches Leid zugefügt", sagte sie. Allein die Präsenz des Papstes in Bangui sei aber "ein Sieg des Glaubens über die Angst".

Der Papst-Besuch fand unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt; Hunderte Blauhelmsoldaten mit Maschinenpistolen sicherten die Route des Papstes.

In seiner ersten Rede in dem Land sprach Franziskus jedoch nicht direkt vom Konflikt der Religionsgruppen, der das Land seit über zwei Jahren erschüttert. Dabei stehen sich muslimische Rebellen und christliche Milizen gegenüber. Tausende wurden getötet. Jeder fünfte Einwohner ist vor der Gewalt geflohen. Beiden Konfliktparteien werden schwerwiegende Gewalttaten vorgeworfen.

Tausende vertriebener Christen

Franziskus' zweite Station in Bangui war ein Flüchtlingslager, in dem knapp 4000 überwiegend christliche Vertriebene auf engstem Raum zusammenleben. Dutzende Kleinkinder standen Spalier für den Papst, er schüttelte geduldig Hände und segnete die Kinder.

Franziskus forderte die Bewohner zu Toleranz und Vergebung auf. "Ich wünsche Euch, dass ihr in Frieden leben könnt, ungeachtet der verschiedenen Ethnien, der Kulturen, der Religionen oder des sozialen Status."

Der Friede im Land ist brüchig. Nach einem Zwischenfall im Oktober wurden bei einer neuen Gewaltwelle UNO-Angaben zufolge 80 Menschen getötet und 400 weitere schwer verletzt.

Franziskus war die Reise in die Zentralafrikanische Republik besonders wichtig. Es ist das erste Mal, dass er in ein Krisengebiet reist. Er folgt damit seinem Ziel, an die Ränder der Kirche zu gehen, zu den Armen, Vergessenen und Notleidenden.

Drittärmstes Land der Welt

Die Zentralafrikanische Republik ist einem UNO-Index zufolge das drittärmste Land der Welt. Der Konflikt hatte zunächst wirtschaftliche Hintergründe, entwickelte sich jedoch nach dem Sturz des christlichen Präsidenten François Bozizé durch muslimische Rebellen 2013 zu einem Konflikt zwischen den Religionsgruppen.

Franziskus war aus Uganda angereist. Am Sonntagabend wollte er zum ersten Advent in der Kathedrale von Bangui eine Messe feiern. Dabei will er auch eine Heilige Pforte öffnen - als Vorpremiere des Heiligen Jahres, des "Jubiläums der Barmherzigkeit", das offiziell am 8. Dezember in Rom eingeläutet wird.

Der Vatikan liess sich bei den Reiseplänen auch nicht von der desolaten Infrastruktur und der schwierigen Sicherheitslage abschrecken.

Die überforderte Übergangsregierung kann seine Sicherheit nicht garantieren, der Vatikan verlässt sich daher auf die rund 11'000 Blauhelmsoldaten und die etwa 900 französischen Truppen in und um Bangui. Obwohl in dem Land viele Waffen zirkulieren, wollte der Papst auch in Bangui nicht auf das offene Papamobil verzichten.

Treffen in der Moschee

Vor dem Abschluss seines Besuches am Montag wird sich Franziskus in einer Moschee mit Vertretern der muslimischen Gemeinde treffen. Die meisten Muslime sind wegen des Konfliktes jedoch bereits aus Bangui geflohen.

Zuvor hatte Franziskus im Rahmen seiner elften Auslandsreise Kenia und Uganda besucht. Für Franziskus war es die erste Reise nach Afrika, wo die katholische Kirche weltweit am schnellsten wächst.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Grund- und Menschenrechte seien die Basis für eine funktionierende und gerechte Demokratie.
Bern - Zum Internationalen Menschenrechtstag vom Donnerstag haben die Schweizer Kirchen dazu aufgerufen, die Menschenrechte nicht «einer kurzsichtigen Tagespolitik» zu opfern. Die ... mehr lesen
Bangui - Papst Franziskus hat in der ... mehr lesen
Papst Franziskus macht Minderheiten für die Zustände in Kenia verantwortlich.
Nairobi - Papst Franziskus hat in Kenia die «abscheuliche Ungerechtigkeit» verurteilt, die Millionen Menschen zum Leben in Slums zwingt. Dafür seien Minderheiten verantwortlich, ... mehr lesen
Nairobi - Papst Franziskus hat die Jugend Kenias zum Einsatz für eine gerechtere Gesellschaft aufgefordert. In der ersten öffentlichen Messe seiner sechstägigen Afrika-Reise sagte Franziskus am Donnerstag, die Jugend müsse gegen Ungerechtigkeit und Diskriminierung kämpfen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vatikanstadt - Zum ersten Mal in ... mehr lesen
Papst Franziskus werde vom 27. bis zum 29. November Afrika besuchen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und dem Islam dienen, erklärte der Vatikan. mehr lesen  
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. Angesichts des Konflikts in der Ukraine seien neue Initiativen nötig, «am besten auch geistliche», sagte er. mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. ... mehr lesen
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten