Papst in der Türkei
Papstbesuch in Istanbul von Treffen der Religionen geprägt
publiziert: Freitag, 28. Nov 2014 / 14:38 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Nov 2014 / 18:12 Uhr
Papst Franziskus reiste in die Türkei. (Archivbild)
Papst Franziskus reiste in die Türkei. (Archivbild)

Istanbul - Papst Franziskus hat am zweiten Tag seines Türkei-Besuches am Samstag historische Sakralbauten in Istanbul besichtigt. In der Blauen Moschee verharrte der Papst in stiller Kontemplation. Anschliessend besuchte er die von Christen und Muslimen verehrte Hagia Sophia.

3 Meldungen im Zusammenhang

Die Blaue Moschee besichtigte Franziskus mit dem Grossmufti von Istanbul, Rahmi Yaran. An der Seite des islamischen Geistlichen schloss der Papst die Augen und faltete die Hände.
Ein Vatikansprecher legte Wert auf die Feststellung, dass es sich dabei bloss um eine stille Kontemplation gehandelt habe, da beim Besuch eines Christen in einer Moschee formell nicht von einem Gebet gesprochen werden könne.

Eine ähnliche Geste von Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. in der Blauen Moschee vor acht Jahren war damals als überraschendes Zeichen der Verständigung zwischen Christen und Muslimen gedeutet worden - zumal im einstigen Konstantinopel, das von beiden Weltreligionen geprägt und 1453 von der osmanischen Armee erobert worden war.

Anschliessend begab sich Franziskus in die Hagia Sophia. Die knapp 1500 Jahre alte christlich-byzantinische Basilika war fast ein Jahrtausend lang das grösste Gotteshaus der Christenheit, dann wurde sie zur Moschee. Seit 1934 ist sie ein Museum und ein Wahrzeichen der Stadt. Politiker aus der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP fordern immer wieder, die Hagia Sophia wieder zur Moschee zu machen.

Auch vor diesem Hintergrund galt der Papst-Visite besondere Aufmerksamkeit. Scharfschützen auf den beiden vorderen Minaretten der Hagia Sophia standen Wache für den Fall möglicher Attentatsversuche, während das Kirchenoberhaupt den gewaltigen Sakralbau mit seiner 55 Meter hohen Kuppel besichtigte.

Treffen mit Bartholomäus I.

Anschliessend stand eine ökumenische Messe in der Istanbuler Kathedrale des Heiligen Geistes auf dem Programm, gefolgt von einem ökumenischen Gebet in der orthodoxen Georgskirche. Auch ein Treffen mit dem orthodoxen Patriarchen Bartholomäus I. stand auf dem Programm.

Bartholomäus I. ist Ehrenoberhaupt der griechisch-orthodoxen Kirche und geistlicher Führer von rund 300 Millionen orthodoxen Christen weltweit. Er und der Papst gelten als treibende Kräfte hinter dem Versuch, die gut tausend Jahre zurückliegende Kirchenspaltung zu überwinden. Bartholomäus I. strebt für das kommende Jahrzehnt ein gemeinsames Treffen der katholischen und der orthodoxen Kirche in der Türkei an.

Verhaltenes Interesse

Franziskus' dreitägige Visite ist der erste Türkei-Besuch eines Papstes seit acht Jahren. Zum Auftakt seiner Reise war er am Freitag in Ankara mit dem islamisch-konservativen Staatschef Recep Tayyip Erdogan zusammengetroffen und hatte sich für Religionsfreiheit sowie mehr interreligiösen Dialog angesichts des Vormarsches der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausgesprochen.

Das Interesse der Menschen in der muslimisch geprägten Türkei am Papst-Besuch war eher verhalten. Das sonst bei Reisen oft übliche Bad in der Menge im offenen Wagen fiel für Franziskus aus, stattdessen fuhr er in einem Mittelklassewagen durch die abgesperrten Strassen der Metropole, die über viele Jahrhunderte als Konstantinopel Zentrum des Christentums war.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen
Papst Franziskus: «Die Stimme der Opfer der Konflikte drängt uns, zügig auf dem Weg der Versöhnung und Gemeinschaft zwischen Katholiken und Orthodoxen weiterzugehen.»
Flüchtlinge aus dem syrischen Kriegsgebiet sollen an der türkischen Grenze oft abgewiesen werden.
Istanbul - Amnesty International beklagt zunehmende Probleme im Umgang der Türkei mit Flüchtlingen aus dem benachbarten Bürgerkriegsland Syrien. Die ... mehr lesen
Vatikanstadt - Auf Einladung des ... mehr lesen
Papst Franziskus besucht die Türkei.
Herr Bogojubow
Das Lexikon meint zum Wort Elend: "Das Wort Elend stammt aus dem mittelhochdeutschen Ellende, das zunächst für „anderes Land“, „Verbannung“[1], später für Not und Trübsal steht[2]. Elend beschreibt einen Zustand von Not, Armut oder Hilflosigkeit, bildungssprachlich auch Misere; ursprünglich gekoppelt mit der Zusatzbedeutung Vereinsamung oder Ausgestoßenheit. Elend wird sowohl als Adjektiv als auch als Substantiv genutzt und beschreibt in allen Formen einen „schlechten“ Zustand."
Ich leide nicht unter dem heucherischen Beten des Papstes (und anderen, die sich bei Gott einschleimen wollen, der ist nämlich für alle seine Geschöpfe da, auch für jene, die nie etwas von Beten gehört haben und denen gegenüber sich der Papst einen Vorteil erschleichen möchte), ich befinde mich solchen Sitten und Gebräuchen gegenüber in einem hifslosen Zustand.
Ihr Mitleid haben Sie bei mir in diesem Falle umsonst vergossen. Trotzdem aber Dank dafür, Sie meinten es ja offenbar gut mit mir. So wie ich es vor allem den Ukrainern gegenüber auch gut meine und sogar etwas dafür tue, das mehr bewirkt, als Beten! (Ich nehme an, dass Sie etwas mit der Ukraine zu haben. (Aus Ihrem Pseudonym geschlossen)
Vielleicht hat der Papst
ja um Frieden in der Welt und um Toleranz der Religionen gebetet. Ob dies etwas nützen kann, wissen wir nicht. Schaden kann es jedenfalls höchstens Ihnen, weil es Sie elendet.
Was ist das eigentlich, Beten?
Man erbittet von Gott einen Vorteil für sich oder jemand anderen, den wiederum anderen anderen nicht gewährt wird. Mich elendet das ganze verlogene Gehabe von Beten, was ja nichts anderes heisst als bitten, derartig an, dass ich mich kaum zurückhalten kann.
Die Spanier haben wohl auch gebetet, als den Getauften Indianern direkt nach der Taufe, die Köpfe abschlugen, damit sie nicht mehr in den Unglauben zurückfallen können.
"Die Türkei leistet grosse Hilfe für viele Flüchtlinge"
Der Libanon ist das nächste Land des Nahen Ostens, indem die Spannungen zwischen Staat und militanten islamistischen Bewegungen das Land in den Kollaps treiben werden. Von 22 Millionen Syrern sind gegenwärtig die hälfte auf der Flucht.
6 Millionen innerhalb Syriens und knapp 4 Millionen ausserhalb.
Der Libanon hat zwar nur 4,2 Millionen Einwohner. Wenn dort die Situation aber weiter eskaliert, wird es nicht nur libanesische Flüchtlinge geben, sondern auch Hunderttausende von Syrern, die in den Libanon geflüchtet sind, werden sich erneut auf den Weg machen müssen. Dann allerdings gen Europa!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs ... mehr lesen
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. ... mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. ... mehr lesen
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten