Paradies oder Hölle?
publiziert: Dienstag, 21. Mai 2013 / 09:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Mai 2013 / 10:17 Uhr
Schweinefleisch: aus dem Schlachthof oder aus dem Fluss? Chinesischer Strassenimbiss.
Schweinefleisch: aus dem Schlachthof oder aus dem Fluss? Chinesischer Strassenimbiss.

China, das kulinarische Paradies auf Erden. Das ist eine Binsenwahrheit. Nach den neuesten Lebensmittel-Skandalen freilich muss hinter diese Binsenwahrheit ein riesiges Fragezeichen gesetzt werden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Essen hat in China einen ganz besonderen Stellenwert. Erklären lässt sich das mit den immer wiederkehrenden Hungersnöten in der 3000-Jahre-alten Geschichte. Die letzte Hungersnot liegt erst knapp fünfzig Jahre zurück. Der Grosse Vorsitzende Mao Dsedong zwang in seinem utopischen Grössenwahn Chinesen und Chinesinnen in Volkskommunen mit dem Ziel, innert kürzester Zeit die Industriemächte einzuholen und hinter sich zu lassen. Das Resultat des sogenannten «Grossen Sprungs nach Vorn» war eine Katastrophe. 1959 bis 1961 verhungerten je nach Quelle zwischen 35 und 45 Millionen Menschen. Noch heute lernen chinesische Schülerinnen und Schüler, dass Naturkatastrophen zu dieser Hungersnot - wohl die grösste in der Menschheitsgeschichte - geführt hätten. Dass es eine von Menschenhand, genauer von Mao verursachte Kalamität war, wird bis auf den heutigen Tag von offizieller Seite ignoriert und verdrängt.

Das alte chinesische Sprichwort «das Essen ist der Himmel des Menschen» gilt gerade wegen der traumatischen Hungerserfahrungen mehr denn je. In China mit chinesischen Freunden zu essen, ist deshalb ein wahrlich wunderbares Erlebnis. Auch die oberste Führung, die gerne gut und viel isst - wie einst schon Mao mitten in der Hungersnot notabene - misst dem Essen hohe Priorität ein. Heute mehr denn je. Nicht aus Eigennutz, sondern weil in den letzten zehn Jahren sich die Nahrungsmittelskandale häufen.

Das Volk ist empört. Derart aufgebracht gar, dass nach repräsentativen Umfragen Nahrungsmittel-Sicherheit gleich nach Korruption und noch vor Umweltverschmutzung zur grössten Sorge geworden ist. Der neue Premierminister Li Keqiang hat im April, kaum im Amt, Klartext gesprochen und versucht, die Empörten zu besänftigen. «Nahrung ist essentiell», sagte Li, «und Nahrungsmittel-Sicherheit sollte eine Top-Priorität sein, denn saubere Lebensmittel sind die Grundlage für Gesundheit, wirtschaftliche Entwicklung und soziale Harmonie». Die unterregulierte Nahrungsmittel-Industrie, verprach Premier Li, müsse dringend in sichere Bahnen gelenkt werden.

Warum ist das trotz der seit über einem Jahrzehnt nicht abbrechenden Reihe von Skandalen bislang nicht gelungen? Die «Hua Shang»-Zeitung der Nordprovinz Shaanxi gibt einige Hinweise: «Das unvollkommene Rechtssystem, zu wenig Kontrolleure, zu wenig Ausbildung, mangelndes Pflichtbewusstsein - das alles sind gewiss Gründe. Doch um es spezifischer auszudrücken: nicht zu übersehen ist auch, dass unser System die Whistleblowers nicht ermuntert, mit solchen ,Handels-Geheimnissen' an die Öffentlichkeit zu treten».

Das sind für chinesische Presse-Verhältnis ungewöhnlich deutliche Worte. Die Skandale haben ganz offensichtlich die Parteikader bis zu oberst in Peking erschreckt. Der Baby-Milchpulver-Skandal von 2008 - kurz vor den Olympischen Spielen in Peking - hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Fast 300'000 Babies wurden zum Teil schwer krank. Zwei Dutzend sind damals gestorben. Die Behörden versuchten, den Skandal zu vertuschen. Das brachte die Volksseele endgültig zum kochen. «Schliesslich», sagte damals eine betroffene Mutter, «geht es um unsere Kinder, die Zukunft der Nation». Die Regierung lenkte ein, die Verantwortlichen des Milchpulver-Skandals wurden hart bestraft.

Doch trotz weiteren Massnahmen der Regierung wurden die «Handelsgeheimnisse» weiter und sehr oft ungestraft weiter angewendet. Chinesische Ökonomen erklären sich das unter anderem mit den hauchdünnen Profitmargen der Lebensmittelindustrie. Andere Beobachter weisen auf die weit verbreitete Korruption hin. Lebensmittelkontrolleure liefern gegen Bezahlung nicht selten die gewünschte Lizenz. Auch die extrem komplexen Vorschriften der Lebensmittelindustrie im bürokratischen Dickicht sind einer stringenten Lebensmittelkontrolle wenig zuträglich. Zudem sind die Verantwortlichkeiten der Bürokratie ziemlich verschwommen, denn es sind verschiedene Ministerien, Agenturen und Kommissionen beteiligt. Wegen der rasanten Wirtschaftsentwicklung hat sich auch die Industrie des Fast Food, des Schnell-Imbiss fast explosionsartig erweitert. Strassen- und Garküchen, improvisierte Imbissbuden, fliegende Händler von Mantou (Dampfbrötchen), Jiaozi (Ravioli) oder Pfannkuchen mit Eiern, Wurst, Salatblättern und mobile kleine Fressbuden für jeden Geschmack - sie alle machen eine umfassende Hygiene-Kontrolle extrem komplex und schwierig.

Verglichen mit Europäischen Lebensmittel-Fälschungen - Gammelfleisch oder Pasta mit Pferdefleisch - sind die chinesischen Varianten um einiges krasser. Neueste Beispiele: In der Ostprovinz Jiangsu hat eine kriminelle Bande Ratten-, Nerz- und Fuchsfleisch mit Gelatine, Nitraten und roten Pigmenten zu «Schaffleisch» verarbeitet und mit grossem Gewinn tonnenweise weiter verkauft. Billiges Entenfleisch wurde mit Ziegen- und Schafurin «mariniert» und danach als teures echtes Lammfleisch angeboten. In der Stadt Suzhou - dem Venedig des Ostens - haben Kriminelle Schweinekadaver aus dem Huangpu-Fluss gesammelt und nachher als frisches Schweinefleisch den ahnungslosen Konsumenten für teures Geld weitergereicht. In Shenyang im Nordosten Chinas hat ein Ehepaar 20'000 wegen der Vogelgrippe gekeulte Hühner mit grossem Gewinn auf die lokalen Märkte gebracht. Hunderte von Menschen wurden verhaftet. Die Polizei hat versprochen, durchzugreifen und die «Operation zur Verteidigung der Sicherheit auf dem Tisch» gnadenlos weiterzuverfolgen. Gerade eben wurde in Schlagzeilen berichtet, dass der ehemalige Chef der 2003 gegründeten «Staatlichen Lebens- und Arzneimittelaufsicht», Zheng Xiaoyu, hingerichtet worden ist. Er wurde verurteilt, weil er gegen reichliche Vergütung verschiedenen Nahrungsmittelfirmen die staatlichen Sicherheitslizenzen ohne Prüfung ausgestellt hatte.

Die Skandal-Liste liesse sich seitenlang weiterführen. Kurz formuliert: grosse Mengen Antibiotika im Fleisch, Quecksilber im Mineralwasser, Insektenspray als Konservierungsmittel, gesundheitsgefährdender oder gar tödlicher Alkohol, jede Menge Pestizide im Gemüse, in Pilzen und in Früchten, xmal rezykliertes Speiseöl, Eier mit Melanin, Tofu mit einem Cocktail von toxischen Zusätzen. Und all das ist nach Ansicht von chinesischen Ärzten nur die Spitze des Eisberges.

Laobaixing, der Normalbürger, kann bei alledem nur hoffen, dass es besser wird. Premier Li Keqiang und seine Genossen allerdings warten nicht, bis ihre Massnahmen in den Niederungen des Praxis Wirkung zeigen. Wenn es um Nahrungsmittel-Sicherheit geht, sind die roten Mandarine wählerisch. Wie auf der Website einer chinesischen Zeitung zu lesen war, wird das Essen der Spitzenkader sorgfältig vorbereitet mit Gemüse, Reis, Fisch, Schweine- und Rindsfleisch so wie Geflügel von speziellen Farmen. Kein Wunder, dass dieser Bericht alsobald vom Internet entfernt worden ist.

Ein Blogger auf dem Twitter-ähnlichen Sina Weibo schrieb, anspielend auf den «Chinesischen Traum» von Staats- und Parteichef Xi Jinping: «Fragt nicht was der ,Chinesische Traum' ist, denn der einfache Traum besteht darin, dass wir richtiges Lammfleisch und nicht Fuchs oder Ratten essen». Ein anderer Weibo-Blogger brachte es definitiv auf den Punkt: «Unter den gegenwärtigen Umständen ist es das beste, nur noch Gras zu essen wie die Kühe».

Ihr Korrespondent indes frisst vorläufig kein Gras, sondern bleibt auf Zusehen hin noch immer mit Gusto der chinesischen Küche zugetan.

(Peter Achten/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien China ist, wer will daran noch zweifeln, die Krone der Koch-Schöpfung. Trotz der weltweiten Präsenz von McD and KFC. ... mehr lesen
Der quirlige Swiss Taste Gastronom Peter Trösch und sein Küchenchef Alfred Krasser
Rauch von Uigurischen Lammspiesschen: Himmlischer Duft oder stinkt das zum Himmel?
Achtens Asien Pekings Gesundheitsbehörden schlagen zu. Wegen «Umweltverschmutzung» und «Lebensmittelsicherheit» wird Essen ... mehr lesen
Verschmutzte Lebensmittel aus China können die Gesundheit gefährden. (Symbolbild)
Brüssel - Schimmelgifte, Pestizide, ... mehr lesen
Peking - Im Kampf gegen falsch deklarierte, manipulierte oder gar giftige ... mehr lesen
In China wurden Ratten- und Fuchsfleisch als Rind oder Hammelfleisch deklariert. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Chinas nationale Energiebehörde mit seinen Verwaltungs- und Aufsichtsfunktionen wird ebenfalls umorganisiert.
Peking - Mit einer umfassenden ... mehr lesen
Castelnaudary - Die französische ... mehr lesen
Die französischen Behörden hatten Spanghero vor rund einer Woche zu einem Hauptverantwortlichen im europaweiten Pferdefleischskandal erklärt.
Auch in Hong Kong ist Findus betroffen.
Bern - Der Lebensmittelskandal weitet sich aus. In Tschechien und - erstmals ausserhalb Europas - in Hongkong haben die Behörden nicht deklariertes Pferdefleisch in Lasagne gefunden. mehr lesen
Paris/London - Im europaweiten ... mehr lesen
Spanghero in Frankreich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum ... mehr lesen  
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal ... mehr lesen  
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten