Paris, London oder doch ein Aussenseiter?
publiziert: Dienstag, 5. Jul 2005 / 07:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Jul 2005 / 08:13 Uhr

Wenn am Mittwoch in Singapur IOC-Präsident Jacques Rogge den Organisator der Olympischen Sommerspiele 2012 bekannt geben wird, wäre alles andere als eine Wahl von Paris oder London überraschend.

Wohin geht das olympische Feuer 2012?
Wohin geht das olympische Feuer 2012?
7 Meldungen im Zusammenhang
New York, Madrid und Moskau sind nur Aussenseiter. Der Belgier selber will allerdings die Vergabe noch nicht zu einem Zweikampf reduzieren.

Nach seiner Ankunft in Singapur sprach er sich erneut lobend über alle fünf Kandidaturen aus: "Es sind fünf hervorragende Kandidaturen. Ich erwarte ein sehr enges Verdikt."

Paris in der Pole-Position

Als Favorit Nummer 1 gilt dennoch Paris. Die französische Hauptstadt erhielt im Juni von der Evalutations-Kommission, die schon oft vorentscheidenden Charakter hatte, Bestnoten.

Im 123-seitigen Bericht, der Stärken und Schwächen aller Städte auflistete, wurde die Seine-Metropole für die Kompaktheit des technischen Dossiers gelobt. Zudem scheinen Paris und Frankreich nun an der Reihe, nachdem sie 1992 (Barcelona) und 2008 (Peking) unterlegen waren.

Paris spürt aber den Atem von London im Nacken. Auch das Dossier der Engländer wurde sehr gelobt, nachdem bezüglich Verkehrsinfrastruktur Verbesserungen vorgenommen wurden. Lord Sebastian Coe, der Kandidaturpräsident, ist jedenfalls zuversichtlich: "Wir haben alles, um die Spiele nach London zu holen."

Grosse (politische) Handicaps für Madrid und New York

Ebenfalls gute Beurteilungen im technischen Bereich erhielt Madrid. Obwohl die Kandidatur phasenweise sogar als erster Verfolger von Paris galt, wäre eine Wahl aus zwei Gründen eine grosse Überraschung.

Erstens, weil die Spiele von Barcelona 2012 erst 20 Jahre zurückliegen und diese nur dank des generösen Einsatzes des damaligen IOC-Präsidenten Juan Antonio Samaranch Tatsache wurden. Und zweitens, weil Spanien, inklusive Madrid, zuletzt grosse Probleme mit Terroristen bekundete.

Ähnliche Probleme dürften auch gegen New York sprechen. Die Spiele von Atlanta fanden erst 1996 statt; zudem herrscht im IOC -- wie vielerorts auf der Welt -- derzeit eine eher kritische Haltung gegenüber der Bush-Administration vor. Darüber hinaus wurden technische Mängel kritisiert, beispielsweise wegen eines längeren Hickhacks um das Olympiastadion, das erst in den letzten Wochen geklärt wurde.

Moskau mit indirekter weisser Flagge

Kaum Chancen ausrechnen darf und tut sich Moskau. Die russische Kandidatur, die bei allen Umfragen am schlechtesten abgeschnitten hat, verzichtet sogar auf das Entsenden der höchsten politischen Kraft, was einer Bankrotterklärung gleichkommt: Der eigentlich sehr sportbegeisterte Staatspräsident Wladimir Putin lässt sich durch das "Leichtgewicht" Michail Fradkow (Premier) vertreten.

Schwierig sind Prognosen auch deshalb, weil in den letzten, oft entscheidenden Tagen objektive Kriterien nur noch bedingte Aussagekraft haben. Wichtiger ist in Äquatornähe vielmehr, gut zu lobbyieren, um noch so viele "Wankelmütige" wie möglich zu überzeugen oder zur Meinungsumkehr zu bewegen. Wie wichtig dies ist, hat auch Sion schon schmerzlich erfahren, das 1999 in Seoul auf der Zielgeraden für die Winterspiele 2006 noch von Turin abgefangen worden war.

Maximal vier Wahlgänge

Bei der Wahl der Olympiastadt 2012 durch die IOC-Vollversammlung scheidet in jedem von maximal vier Durchgängen der Kandidat mit den wenigsten Stimmen aus. Sollte in den ersten drei Runden am Mittwoch keine Stadt die absolute Mehrheit erhalten, würde der Ausrichter im Duell der beiden übrig gebliebenen Kandidaten durch einfache Mehrheit ermittelt.

IOC-Mitglieder, die aus den fünf beteiligten Ländern kommen, dürfen nicht stimmen, so lange ihre Stadt im Rennen ist. Bei Anwesenheit aller 116 Mitglieder würden in der ersten Runde lediglich 100 Stimmrecht haben. 14 Mitglieder kommen aus Frankreich, Grossbritannien, Spanien, Russland und den USA. Präsident Jacques Rogge verzichtet auf sein Votum. Der Bulgare Ivan Slavkov, über dessen Ausschluss in Singapur später abgestimmt werden wird, hat durch Suspendierung sein Stimmrecht verloren.

Der Wahl gehen jeweils einstündige Präsentationen der Städte voraus. Durch Losentscheid hat sich bei der Vorstellung die Reihenfolge Paris, New York, Moskau, London und Madrid ergeben. Jacques Rogger wird die Siegerstadt am Mittwoch um genau 13.42 Uhr MESZ (19.42 Uhr Ortszeit) bekannt geben.

Alle 28 Sportarten auf dem Prüfstand

Zwei Tage nach der Vergabe der übernächsten Sommerspiele geht es für jede der 28 Sommer-Sportarten um "die Wurst". Nur jene Sportarten, die von den IOC-Mitgliedern mittels einfachem Mehr bestätigt werden, bleiben über 2008 hinaus im Programm. Golf, Karate, Squash, Rugby und Inline-Skating stünden als Nachfolger bereit, falls eine oder mehrere Sportarten den Cut nicht schaffen. Zur Diskussion scheinen vor allem der Moderne Fünfkampf und Taekwondo zu stehen.

Die Vereinigung der Sommer-Sportarten (ASOIF) macht sich dafür stark, dass das gegenwärtige Programm beibehalten wird. Ihr Präsident, der Schweizer Denis Oswald, hat erreicht, dass die Abstimmung geheim erfolgt, mit dem Ziel "ein Ranking zwischen den Sportarten zu verhindern."

(sl/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Die Olympischen Spiele 2012 finden in London statt! Das Plenum des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ... mehr lesen
IOC-Präsident Jacques Rogge verkündete den Gewinner.
Wo weht 2012 die Olympische Flagge?
Olympische Sommerspiele Die fünf Kandidaten-Städte für die Olympischen Sommerspiele 2012 haben sich am Mittwochmorgen an der Sitzung des ... mehr lesen
IOC-Präsident Jacques Rogge bescheinigte dem Internationalen Olympischen Komitee an der feierlichen Eröffnung der 117. ... mehr lesen
Jacques Rogge ist überzeugt, dass alle Kandidaten Spiele von höchster Qualität veranstalten könnten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris bleibt der Favorit für die Spiele 2012.
Einen Monat vor der Wahl erhielt Paris Bestnoten von der IOC-Kommission, welche die Kandidaten für die Sommerspiele 2012 prüfte. mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Luzern 0°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Lugano 2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten