Anti-Terror-Kampf
Paris bremst geplanten Stellenabbau beim Militär
publiziert: Mittwoch, 21. Jan 2015 / 13:39 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Jan 2015 / 16:50 Uhr
Paris verstärkt die Sicherheit.
Paris verstärkt die Sicherheit.

Paris - Als Reaktion auf die terroristische Anschlagsserie im Grossraum Paris will die französische Regierung die Geheimdienste und Sicherheitsbehörden massiv verstärken und den geplanten Stellenabbau beim Militär bremsen. In den kommenden drei Jahren sollen zur Bekämpfung des Terrorismus 2680 neue Stellen geschaffen werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
1400 davon sollen beim Innenministerium und den ihm unterstellten Geheimdiensten geschaffen werden, 950 in den Bereichen Justiz und Strafvollzug. Dies kündigte Regierungschef Manuel Valls am Mittwoch in Paris an.
Zudem soll der geplante Stellenabbau beim Militär wegen der Terrorgefahren gebremst werden, wie der Élysée-Palast am Mittwoch mitteilte. In den kommenden Jahren sollten 7500 Arbeitsplätze weniger abgebaut werden als geplant.

Damit sollen schon im laufenden Jahr 1500 Stellen mehr erhalten bleiben. Bisher sah die Planung die Einsparung von etwa 25'800 Posten bis 2018 vor, nun sollen es 30 Prozent weniger sein. Frankreichs Staatspräsident François hatte den Schritt bereits mit Blick auf die "aussergewöhnliche Lage" nach den islamistischen Anschlägen von Paris angekündigt.

Gegenfinanzierung durch Einsparungen

Für den Kampf gegen den Terrorismus würden in den kommenden drei Jahren zusätzlich 425 Millionen Euro bereitgestellt, sagte Valls. Rechnet man die Personalkosten hinzu, sind es laut dem Büro des Premierministers 735 Millionen Euro.

Valls betonte, dass die Mehrausgaben durch Einsparungen in anderen Bereichen gegenfinanziert würden und das französische Defizit weiter abgebaut werde.

Drei islamistische Terroristen hatten bei der Anschlagsserie vor rund zwei Wochen 17 Menschen getötet, darunter zwölf Menschen beim Angriff auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" am 7. Januar. Am Mittwoch beschloss das französische Kabinett neue Massnahmen im Kampf gegen den Terrorismus.

Als Teil des neuen Programms soll laut Valls auch gegen die Radikalisierung in Gefängnissen vorgegangen werden. Eine Reihe von Massnahmen sollen zudem eine bessere Überwachung von Dschihadisten-Netzwerken ermöglichen.

(jbo/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach den Anschlägen von ... mehr lesen
Besorgte Bürger oder Eltern von sich radikalisierenden Jugendlichen sollen dort anrufen können.
Paris - Zur Stärkung der inneren Sicherheit gegen Terroranschläge mobilisiert Frankreich 10'000 Soldaten. Sie sollen nach den Worten von Verteidigungsminister Jean-Yves Le ... mehr lesen
Sydney - Die Innenminister mehrerer ... mehr lesen 1
An dem Treffen im französischen Innenministerium (Bild) geht es um den Austausch und die Herausforderungen, die der Terrorismus für Europas Länder mit sich bringt.
Paris - Nach dem Anschlag auf die ... mehr lesen
Die...
Täter beim Anschlag auf Charlie Hebdo sind in Frankreich geboren. Frankreich ist ein freiheitliches und offenes Land mit toleranten Menschen.
Das Problem ist: Diese Menschen leben unter sich. Sie leben unter sich und in ihrer Religion.
Es heisst zwar immer wieder: Nein, es sind Franzosen und sie sind französisch sozialisiert. Das stimmt so aber nicht. Sie sind in Frankreich geboren, sie haben die französische Nationalität, aber sie leben nicht in Frankreich. Sie leben ausschliesslich in der muslimischen Parallelwelt in Frankreich, sie leben in ihrem Religionsstaat. Dazu gibt es die bekannten Bilder von Barbès, von Lyon, von Marseille und aus den Pariser Banlieus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten