Paris schlägt Alarm wegen Brust-Implantaten
publiziert: Donnerstag, 1. Apr 2010 / 11:50 Uhr

Marseille - Die französischen Behörden haben wegen Brustimplantaten aus Silikon Alarm geschlagen, bei denen es verstärkt zu Rissen kommen kann. Die Staatsanwaltschaft von Marseille teilte mit, sie habe Ermittlungen gegen die Herstellerfirma Poly Implant Prothèse (PIP) aufgenommen.

Frankreichs Behörden warnen vor Brust-Implantaten.
Frankreichs Behörden warnen vor Brust-Implantaten.
4 Meldungen im Zusammenhang
Am Dienstag hatte die französische Aufsichtsbehörde für Medizinprodukte (Afssaps) die Implantate aus dem Handel genommen. Die Firma habe für die Füllung nicht zugelassenes Silikon-Gel verwendet, hiess es. Dieses könne die Hülle des Implantats angreifen und so Risse verursachen.

Bis zu tausend Französinnen bräuchten möglicherweise ein neues Implantat. Wie viele Frauen im Ausland betroffen sind, war unklar. PIP exportiert 90 Prozent seiner Produktion. Es sei «gut möglich», dass es auch in der Schweiz Trägerinnen gebe, erklärte Joachim Gross, Sprecher des Heilmittelinstituts Swissmedic, auf Anfrage. Swissmedic führt derzeit eine Umfrage bei Ärzteverbänden durch.

Von einem Arzt überprüfen lassen

Gemäss der französischen Aufsichtsbehörde wurden die Brustimplantate des Unternehmens seit 2001 bei 35'000 bis 45'000 Frauen in Frankreich eingesetzt. Diese sollten jetzt von einem Arzt überprüfen lassen, ob ihre Implantate Risse hätten.

Prüfer der Afssaps hatten die Produktionsstätte der Firma in La Seyne-sur-Mer in der Nähe von Toulon untersucht, nachdem aufgefallen war, dass es bei den Implantaten von PIP doppelt so häufig zu Rissen kam wie bei den Produkten anderer Hersteller.

Dabei stiessen die Beamten auf die Verwendung des für die Herstellung der Implantate nicht zugelassenen Silikon-Gels. Einen solchen Vorfall habe es in Frankreich bislang nicht gegeben, wo insgesamt eine halbe Million Frauen Brustimplantate tragen. PIP ist inzwischen in Konkurs gegangen und wurde geschlossen.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Toulon - Im Skandal um minderwertige Brustimplantate hat ein Gericht ... mehr lesen
Das Handelsgericht entschied, dass der TÜV seinen Kontrollpflichten nicht nachgekommen sei.
Brustimplantate mit Silikon (Archiv).
Bern - Mindestens 280 Frauen aus der Schweiz haben sich fehlerhafte Silikonbusen der französischen Firma PIP einpflanzen lassen, vor allem in den Westschweizer Kantonen. Swissmedic ... mehr lesen 1
Los Angeles - Carmen Electra weiss ... mehr lesen
Hat zwei überzeugende Argumente vorzuweisen: Carmen Electra.
Bye-bye Birnenform: Glamour-Girl Jay Nicholl hatte noch den althergebrachten Eingriff.
Wien - Viele Frauen leiden unter ihren ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten